Hambacher Schloss (Archivbild) | Bildquelle: dpa

"Patriotenwanderung" in Hambach Mission Imagegewinn

Stand: 08.06.2019 06:00 Uhr

Das Hambacher Schloss ist eines der wichtigsten Symbole der Demokratie in Deutschland. Jetzt versuchen Rechtspopulisten, den Ort für sich zu instrumentalisieren. Das ist nicht der einzige Fall.

Von Vera Schmidberger, SWR

Er ist ein prächtiges Gebäude, der Saalbau in Neustadt an der Weinstraße: errichtet im Stil der Neorenaissance, einer Basilika nachempfunden. Mitte des vergangenen Jahrhunderts wurde hier die erste Deutsche Weinkönigin gekrönt. Heute wird eine ganz andere Veranstaltung die Hallen des Saalbaus füllen: Der "Kongress für Frieden und Sicherheit in Europa". Bestuhlt ist für 950 Gäste. Die Tickets - ausverkauft.

Max Otte hat zu diesem Kongress geladen. Otte ist bekannt als streitbarer Ökonom, Autor, Mitglied der CDU-"Werteunion", vor allem aber hat er oft Sympathien für die AfD erkennen lassen. Auf seiner Rednerliste steht unter anderem der Schweizer Verschwörungstheoretiker Daniele Ganser.

Otte hat den prunkvollen Saalbau wohl nicht wegen dessen eindrucksvollen Rundbögen aus Sandstein als Tagungsort gewählt. Etwa drei Kilometer Luftlinie sind es von hier zum Hambacher Schloss. Und das ist der Schauplatz, um den es eigentlich geht.

Professor Max Otte
galerie

Max Otte nutzt die Symbolkraft des Ortes für seine Veranstaltung.

Demonstration gegen das "Neue Hambacher Fest" 2018 | Bildquelle: picture alliance / Uwe Anspach/d
galerie

Schon 2018 gab es Proteste das von Otte organisierte "Neue Hambacher Fest".

Hambach und seine Symbole

Den Auftakt zu Ottes Wochenende mit Gleichgesinnten bildete am Freitag die sogenannte "Patriotenwanderung". Deutschlandfahnen schwenkend zogen Otte und rund 450 selbsternannte Patrioten ein Stück hinauf zum Hambacher Schloss. An Ottes Seite war auch der rheinland-pfälzische AfD-Vorsitzende Uwe Junge. Die Kulisse ist großartig, die Analogie zum historischen Vorbild, dem Hambacher Fest von 1832, voll beabsichtigt.

Damals setzten sich Tausende ein für politische Freiheit und gegen Unterdrückung. Heute, sagt Otte, versuche man in Deutschland, das Patriotische wegzudefinieren: "Diese Farben Schwarz Rot Gold, die für die beste Zeit unserer Demokratie stehen - ich habe das Ziel, dass diese Farben wahrgenommen werden und ein demokratischer Patriotismus auch wahrgenommen wird."

Schon im vergangenen Jahr hatte Otte mit seinem "Neuen Hambacher Fest" rund 1200 Rechtskonservative auf dem Hambacher Schlossberg versammelt. "Demokratie lebt von Bildern, und Öffentlichkeit lebt auch von Emotionen", bewertet der Mainzer Historiker Andreas Rödder diese Strategien. "Wir erleben, wie die nationalkonservative Rechte in Deutschland, insbesondere die AfD, systematisch versucht, republikanische und demokratische Traditionen der deutschen Republikgeschichte für sich in Anspruch zu nehmen." Das Hambacher Fest sei ein Element davon: "Das Ziel ist es, demokratische Legitimation und Respektabilität zu gewinnen, das Mittel ist es, öffentlich sichtbare Bilder zu schaffen."

"Patriotenwanderung" beim "Neuen Hambacher Fest" 2019
galerie

Die "Patriotenwanderung" bildete den Auftakt zum "Neuen Hambacher Fest"...

Historischer Stich des Hambacher Festes
galerie

... nach dem Vorbild von 1832, als sich Demokraten am Hambacher Schloss versammelten.

Die Hambach-Gesellschaft wehrt sich

Doch Otte und seine Mitstreiter wollen mehr, als sich mit den großen Symbolen der demokratischen Tradition zu inszenieren. Seit Ende vergangenen Jahres kämpfen sie juristisch um Aufnahme in die "Hambach-Gesellschaft", einem Verein, der an die Werte und Ziele des Hambacher Festes von 1832 erinnert.

Rund 25 Beitrittserklärungen seien innerhalb kürzester Zeit eingegangen, berichtet der Vorsitzende der Gesellschaft, Wilhelm Kreutz. Man habe recherchiert und festgestellt, dass darunter eine ganze Anzahl von AfD-Anhängern sei. "Max Otte will sich damit ein demokratisches Mäntelchen umhängen", klagt Kreutz. "Wir haben die Befürchtung, dass Otte auf dem Weg ist, die Hambach-Gesellschaft zu unterwandern und sie letztendlich zu übernehmen." Vor welchem Gericht der Rechtsstreit ausgefochten wird, steht noch nicht endgültig fest. Für Kreutz aber ist klar: "Das ist eine politische Richtung, die wir nicht wollen."

Hambacher Fest: Rechte vereinnahmen symbolträchtige Orte der deutschen Geschichte
tagesthemen 21:45 Uhr, 07.06.2019, Johanna Wahl, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Glanz großer Namen

Historiker Rödder erinnert auch an den - noch nicht endgültig beendeten - Streit der AfD um den Namen Gustav Stresemanns für ihre parteinahe Stiftung. Die AfD, so Rödder, wollte damit an das politische Erbe des einstigen Reichskanzlers und Friedensnobelpreisträgers anknüpfen. "Doch Stresemann steht dafür, dass er sich in den 1920er-Jahren, als die ganze Landschaft sich radikalisiert hat, genau umgekehrt zur politischen Mitte hinbewegt hat. Das passt nicht in die politischen Vorstellungen der AfD", mahnt Rödder, selbst einer der beiden Präsidenten der Stresemann-Gesellschaft, die mit der Stiftung nichts zu tun hat.

Der Potsdamer Politikwissenschaftler Gideon Botsch sagt über die AfD: "Der Grundgedanke der AfD ist: 'Wir sind Fundamentalopposition. Wir wollen die Verfassungsordnung grundlegend ändern.' Mit der Nutzung solcher Symbole können sie suggerieren, sie stünden in einer demokratischen Tradition. Das ist positiv besetzt in der Bevölkerung."

Die Zukunft des demokratischen Diskurses

Ein Konsens über Deutschlands demokratische Traditionen und seine Rolle in Europa fehlt. Der Historiker Rödder betont, man müsse die Auseinandersetzung aus der demokratischen Mitte heraus offensiv führen.

"Der demokratische Diskurs ist wichtig, auch mit der AfD", sagt Otte. Er und seine Kongressteilnehmer jedenfalls wollen bis zum Abend im Neustadter Saalbau tagen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 08. Juni 2019 um 21:45 Uhr.

Darstellung: