Stephan B. | Bildquelle: AFP

Halle-Attentäter gesteht Motive für das Unerklärliche

Stand: 29.03.2020 18:01 Uhr

Stephan B., mutmaßlicher Attentäter von Halle, steht demnächst vor Gericht. Welche Motive trieben ihn zu der unfassbaren Tat? Laut NDR, WDR und SZ hat er ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Von Georg Mascolo, NDR/WDR

Bereits in den kommenden Tagen wird der Generalbundesanwalt in Karlsruhe Anklage erheben, es geht um zweifachen Mord und neunfachen Mordversuch: Stephan B., mutmaßlicher Attentäter von Halle, kommt vor Gericht. Die Bilder seiner Taten gingen um die Welt, nur eine feste Holztür vor der Synagoge verhinderte, dass er ein Massaker anrichten konnte. Die Tat gilt als umfassend ermittelt, bis hin zu einem aufgefundenen Foto, in dem sich B. am Morgen vor der Tat vor einem großen Bodenspiegel selbst aufnahm. Er lächelte sich in voller Kampfmontur zu, die Hand salutierend am Barrett.

Von entscheidender Bedeutung sind insgesamt vier Vernehmungen, die nach Informationen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung mit B. stattgefunden haben. Zunächst hatte B. kurz nach der Tat beim Haftrichter des Bundesgerichtshofs noch erklärt, er wolle nichts "beschönigen", aber auch nichts sagen. Schließlich ergebe sich doch alles aus den bei dem Attentat von ihm selbst gefertigten Filmaufnahmen.

Geständnis "schön" ausformulieren

Dann aber redete er doch: einmal beim Richter, drei weitere Male sprach er mit Ermittlern des Bundeskriminalamtes. Schließlich, so erklärte er den verdutzten Beamten, habe er seine Angaben bei der ersten Vernehmung aufgrund seiner Schussverletzung im Hals nicht "schön" ausformuliert. Danach habe er zunächst überlegt, Muslime zu töten, die Ankunft der Flüchtlinge im Jahr 2015 sei für ihn eine "Zäsur" gewesen. Er habe sich entschieden, sich zu bewaffnen, wenn keiner etwas tue, dann müsse er es tun. Schließlich habe er sich aber für einen Anschlag gegen Juden entschieden, diese seien schließlich für Leute wie ihn das größte Problem.

Auf die Frage, wer Leute wie er seien, antwortete Stephan B.: "Unzufriedene weiße Männer." Er habe gegen diejenigen vorgehen wollen, die ihn aus dem Leben drängen. Als er gefragt wurde, ob er Juden kenne, antwortete B., er kenne auch Angela Merkel und Adolf Hitler nicht - aber habe sich dennoch eine Meinung über sie gebildet. B. gab an, er sei vor der Tat zwei Mal an der Synagoge in Halle vorbeigegangen, um den Ort auszuspähen. Er sei davon ausgegangen, dass die Tür am Jom Kippur, einem hohen Feiertag der jüdischen Glaubensgemeinschaft, offen stehen würde.

Hass auf alles und jeden?

In einer Vernehmung erklärte B.s Mutter, er habe auf alles geschimpft. Auf Greta Thunberg, den Wetterbericht oder Frauen in der Politik. Immer wieder habe er die Fernsehkanäle durchgezappt, um ihr zu zeigen, dass weiße Frauen ständig mit farbigen Männern zusammen seien. B. erklärte, in Deutschland gebe es keine Redefreiheit, das sehe man schon am Verbot der Holocaustleugnung.

Der frühere Panzergrenadier der Bundeswehr machte auch ausführliche Angaben, wie er die Waffen - darunter selbstgebaute Handgranaten und Schusswaffen - für den Anschlag selbst herstellte. Er sei handwerklich eigentlich nicht sonderlich begabt. Der finanzielle Aufwand für die Herstellung sei bescheiden gewesen, er habe Zinnfiguren über eBay verkauft, die er früher gesammelt habe. Die Patronen habe er gebraucht im Internet gekauft und selbst gefüllt. Er habe der ganzen Welt zeigen wollen, dass man Waffen sehr günstig herstellen könne.

Auf seinem Computer sicherten die Ermittler zahlreiche Videos, auf denen Menschen auf brutalste Art umgebracht werden. Ein Film zeigt, wie der sogenannte Islamische Staat zwei türkische Soldaten bei lebendigem Leib verbrennt. Stephan B. sagte von sich, er sei immer ein Einzelgänger gewesen, ohne Freunde. Teilweise verbrachte er den ganzen Tag in seinem kleinen Zimmer am Computer, nicht einmal zum Staubsaugen durfte seine Mutter in sein Zimmer. Als Vorbild für seine Tat nannte Stephan B. den Attentäter von Christchurch, der sich in der vergangenen Woche vor einem neuseeländischen Gericht schuldig bekannte. Über ihn habe er alles gesammelt und gespeichert.

Darstellung: