Sendungsbild

Habeck in den tagesthemen "Es muss einen Wettbewerb nach oben geben"

Stand: 11.01.2022 22:08 Uhr

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, hat Wirtschaftsminister Habeck zu mehr Engagement von Politik, Wirtschaft und Bürgern aufgerufen. In den tagesthemen verteidigte er den Ausbau der Windkraft - und kritisierte Bedenkenträger.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck hat Politiker, Unternehmen und Bürger dazu aufgerufen, für einen ambitionierteren Klimaschutz einzutreten. "Es muss einen Wettbewerb nach oben geben, einen Stolz darauf, teilzuhaben und seinen Beitrag zu leisten", sagte der Grünen-Politiker in den tagesthemen. Das gelte für die Kommunen und Verbände ebenso wie für die Länder und einzelne Politikerinnen und Politiker der Parteien. "Das muss der Geist sein, in dem wir in Zukunft arbeiten."

Habeck räumte ein, dass insbesondere der Ausbau von Windkraft ein gesellschaftlich hochumstrittenes Thema darstelle. Viele seien für Klimaschutz, doch es gebe noch immer die Haltung: "Aber bitte bei mir nicht!" Das müsse sich ändern. Angesichts besonders strenger Abstandsregeln für Windkraftanlagen in Bayern kündigte Habeck an, sehr bald das Gespräch mit Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Ministerpräsident Markus Söder suchen zu wollen. Es gehe darum, gemeinsam eine Lösung zu finden. "Und ich habe die Zuversicht nicht verloren."

"Wir sind der Freiheit verpflichtet"

Bedenken, der Ausbau der Windkraft gefährde seltene Arten und verschandele die Landschaft, teilt Habeck nicht. Es gehe um zwei Prozent der Landesfläche, die für den Ausbau der Windkraft benötigt werde. "98 Prozent stehen den Menschen, den Fledermäusen und allen anderen zur Verfügung", sagte der Minister. "Klar, Windkraftanlagen sieht man von Weitem, sie verändern den Horizont, sie verändern die Heimat - das ist völlig unbestritten."

Habeck erinnerte daran, die Ampel-Koalition habe sich verpflichtet, die Freiheit zu verteidigen. "Und das ist nach dem Urteil des Verfassungsgerichts nur möglich, wenn die globale Erderwärmung so eingedämmt wird, dass ein freiheitliches Leben in Zukunft noch möglich ist. Das heißt, wir sind der Freiheit verpflichtet und arbeiten daran und kämpfen dafür." In Deutschland könnten Techniken entwickelt werden, die dann vielleicht zum Exportschlager würden, so Habeck. "Wir werden Wertschöpfungsketten neu erfinden und wir werden Wachstum und Wohlstand klimaneutral organisieren."

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 11. Januar 2022 um 22:15 Uhr.