Gunter Gabriel | Bildquelle: dpa

Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel stirbt nach Treppensturz

Stand: 22.06.2017 17:00 Uhr

Gunter Gabriels Leben glich einer Achterbahnfahrt. Der Schlagersänger polarisierte mit vielen Eskapaden. Nun ist er im Alter von 75 Jahren in Hannover gestorben - nach einem Treppensturz, berichtet sein Management.

Der Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel ist tot. Er starb im Alter von 75 Jahren in Hannover, wie seine Agentur in Berlin mitteilte.

Gabriel sei am 10. Juni, am Abend vor seinem 75. Geburtstag, auf einer Steintreppe gestolpert und habe einen dreifachen Bruch des ersten Halswirbels erlitten. In einem Krankenhaus in Hannover sei er dreimal operiert worden. "Doch er schaffte es nicht. Heute Vormittag hat das Herz eines großen Musikers aufgehört zu schlagen", teilte die Agentur mit.

Gabriel wurde als Günter Caspelherr am 11. Juni 1942 im westfälischen Bünde geboren. Er hinterlässt vier Kinder von vier Frauen.

Country- und Schlagersänger Gunter Gabriel gestorben
tagesschau 20:00 Uhr, 22.06.2017, Janita Otten, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Für seine Fans war er "der deutsche Johnny Cash"

Gabriel war in den 1970er-Jahren mit Hits wie "Er ist ein Kerl (Der 30 Tonner Diesel)" oder "Hey Boss, ich brauch mehr Geld" bekannt geworden. Für seine Fans war er der "deutsche Johnny Cash". Auf das Werk der US-Countrylegende hatte er sich gerade auch in den letzten Jahren im Studio und auf der Bühne konzentriert.

Dem Motto seines Lehrmeisters Cash, der seinen "German Friend" Gunter bei Konzerten hierzulande auf die Bühne holte, wollte auch Gabriel immer treu bleiben: "I Walk The Line" (Ich bleibe auf dem geraden Weg) in Anspielung auf einen der bekanntesten Cash-Songs.

Komponist und Produzent war Gabriel auch für andere Künstler wie Peter Alexander, Tom Astor, Karl Dall oder Dieter Hallervorden. Frank Zanders "Ich trink auf Dein Wohl, Marie" stammte ebenso von ihm wie Juliane Werdings "Wenn Du denkst, Du denkst, dann denkst Du nur, Du denkst".

"Hits und sogar Evergreens"

Auch für die Fußballhymne "Wer wird deutscher Meister? H-H-H-HSV" legte er die erste Version vor. "Ich muss wohl 'ne Menge richtig gemacht haben in meinem Leben", sagte Gabriel mal. "Immerhin hab ich 1000 Songs geschrieben, einige davon wurden richtig große Hits und sogar Evergreens."

Der lange auf einem Hausboot in Hamburg lebende Sänger stand jedoch immer wieder jenseits der Musik in den Schlagzeilen: mit Alkoholabstürzen, Pleiten und gesundheitlichen Problemen. Gabriel pflegte sein Image als Fernfahrer-Idol, Malocher-Musiker und Stimme des "kleinen Mannes". "Ein bisschen Macho, ein bisschen Punk, ein bisschen Proll" - so sah er sich.

Gunter Gabriel im Jahr 2011 im Altonaer Theater in Hamburg | Bildquelle: dpa
galerie

Gabriel wurde in den 70er-Jahren bekannt.

Verspekuliert, verloren - und zurückgekehrt

Den Erfolgen in den 1970er-Jahren folgte der Absturz in den 1980er-Jahren. Neue Hits blieben aus, Ehen zerbrachen, bei Immobiliengeschäften verspekulierte er sich und verlor Millionen. Aber immer wieder kehrte er als Musiker zurück - entweder zu seinen "Wohnzimmer-Konzerten" oder ins große Rampenlicht.

Kurz vor Cashs Tod nahm Gabriel im Jahr 2003 in dessen Studio deutsche Versionen von Songs des US-Stars auf. "Das Tennessee-Projekt" erntete ebenso gute Kritiken wie das weitere Hommage-Album "Sohn aus dem Volk - German Recordings" (2009).

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Juni 2017 um 16:00 Uhr.

Darstellung: