Wohnhäuser im Stadtteil Vahrenwald-List in Hannover  | Bildquelle: dpa

Streit über Grundsteuer Kräftemessen unter Zeitdruck

Stand: 02.05.2019 16:27 Uhr

Der Streit über die Grundsteuer droht die Reform von Finanzminister Scholz weiter zu verzögern. Eine Einigung mit den Ländern und in der Koalition bleibt schwierig - und das obwohl die Zeit drängt.

Von Tom Schneider, ARD-Hauptstadtstudio

Hinter den Kulissen ist die Sprache mittlerweile herzhaft: Wie auf einen "kranken Gaul" habe man in puncto Neuregelung der Grundsteuer auf den Finanzminister eingeredet, heißt es aus Kreisen der Unionsfraktion im Bundestag.

Das Finanzministerium reagiert ebenso vehement auf Meldungen, das Kanzleramt habe die Ressortabstimmung zu Olaf Scholz' Gesetzentwurf gestoppt: "Kompletter Quatsch", donnert es am Morgen aus dem Bundesfinanzministerium, wo man eine "wirre" Taktik der "Gegner" von Scholz' Grundsteuermodell vermutet.

Tom Schneider, ARD Berlin, zur Grundsteuer-Reform von Finanzminister Scholz
tagesschau 12:00 Uhr, 02.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Zeit drängt

Seit Scholz im vergangenen Jahr ambitionierte Pläne für eine neue Grundsteuer vorgelegt hatte, entwickelte sich blitzschnell ein Kräftemessen. Dabei ist es ein Spiel, bei dem die Zeit drängt: Ende dieses Jahres wird die bisherige Grundsteuer - weil für verfassungswidrig erklärt - auslaufen. Kommt keine verfassungsfeste Neuregelung, drohen Einnahmeverluste für Städte und Gemeinden von mehr als 14 Milliarden Euro.

Scholz, ganz Sozialdemokrat, will auf die enormen Preisverwerfungen bei Grund und Boden eingehen, je nachdem, ob er sich in begehrten Städten oder verlassenen Dörfern befindet. Zu kompliziert fanden das immer mehr Vertreter aus CDU und CSU. Auch sei es nicht Aufgabe der Grundsteuer, Preisunterschiede auf dem Immobilienmarkt zu korrigieren.

Schwierige Einigung mit Ländern und Regierungspartner

Zur Einigung mit 16 Bundesländern und innerhalb seiner Großen Koalition verdammt musste Scholz nachbessern. Doch aus der guten Nachricht von vor ein paar Wochen, die Beteiligten hätten sich nun auf klare Kriterien für einen Gesetzentwurf geeignet, entwich in den vergangenen Tagen jede Hoffnung.

"Der von Bundesfinanzminister Olaf Scholz vorgelegte Gesetzentwurf enthält leider nicht sämtliche Vereinfachungen, auf die wir uns im Kreis der Länder mit ihm verständigt hatten", klagte jüngst Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). Innerhalb der Union gilt Schäfer als einer, der Kompromissen um der Sache Willen zugeneigt ist.

Das gilt nicht für seinen bayerischen Kollegen Albert Füracker. Er erklärte schon von Anbeginn des von Scholz angestoßenen Reformprozesses, dass er Regelungen, die sich an Kriterien wie Immobilienwert, der Mietentwicklung oder der Wohnlage orientieren, nicht zustimmen werde. Stattdessen will er eine "wertunabhängige" Grundsteuer notfalls im Alleingang durchsetzen. Hier sollen Öffnungsklauseln ermöglichen, dass Städte und Gemeinden mit überdurchschnittlicher Grundsteuerbelastung, so sie wollen, gegensteuern.

Diskussion über Öffnungsklausel bei der Grundsteuerreform
tagesschau 15:00 Uhr, 02.05.2019, Julia Krittian, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Vereinbar mit Grundgesetz?

Unabhängig davon, ob der Berliner Gesetzesbetrieb sich nun unmittelbar vor oder mitten in einer gestoppten Ressortabstimmung befindet: Ende kommender Woche soll eine Expertenanhörung zum Thema weitere inhaltliche Klärung bringen. Geladen sind Verfassungsrechtler, denn zu fraglich ist für Scholz insbesondere, ob die geforderten Öffnungsklauseln einer Grundgesetzänderung bedürfen.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die bisherige Grundsteuerberechnung vor allem deshalb für unvereinbar mit dem Grundgesetz erklärt, weil sie den Grund und Boden in Deutschland ungleich bewerte. Zu klären ist nun, inwiefern Öffnungsklauseln bei der neuen Besteuerung genau diesen Tatbestand der Ungleichbehandlung wieder aufmachen.

"Mit dem Kopf durch die Wand"

Während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Morgen genüsslich drauf lospolterte und sich über die angeblich oder tatsächlich gestoppte Ressortabstimmung freute, geht schon erwähnter hessischer Finanzminister die Sache behutsamer an: "Ich bin sehr dafür, dass wir möglichst großflächig gleiches Grundsteuerrecht in Deutschland schaffen, sollte eine einheitliche Lösung nicht mehrheitsfähig sein", mahnte Schäfer. "Ich würde daher immer versuchen, mit möglichst vielen Ländern gemeinsame Sache zu machen."

Doch nach gemeinsamer Sache sieht im Augenblick wenig aus bei der Grundsteuer. Scholz wolle mit dem "Kopf durch die Wand", sagen sie im Unionslager. Und sowohl von dort, als auch aus der SPD heißt es auf Fragen, wie man aus der Sackgasse herauskomme: "Keine Ahnung."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Mai 2019 um 15:00 Uhr.

Korrespondent

Tom Schneider  Logo HR

Tom Schneider, HR

Darstellung: