Zwei alte Menschen auf einer Bank | Bildquelle: dpa

Wegen offener Punkte GroKo verschiebt Treffen zur Grundrente

Stand: 04.11.2019 03:30 Uhr

Sie war schon auf der Zielgeraden - doch jetzt wieder nichts. Das für heute angesetzte GroKo-Spitzentreffen zur Grundrente ist abgesagt. Verschoben auf den kommenden Sonntag - wegen offener Punkte, teilte die Union mit.

Seit Monaten verhandeln CDU, CSU und SPD über die milliardenschwere Grundrente. Am Abend sollten eigentlich die Koalitionsspitzen beraten - und das symbolisch aufgeladene Projekt eintüten. Doch das Treffen fällt aus. Es gebe noch offene Punkte, teilte die CDU mit. Deshalb werde die Sitzung des Koalitionsausschusses auf den 10. November verschoben. Aus der SPD hieß es, die Verschiebung sei von der CDU ausgegangen.

Freitag hatte es noch geheißen, dass die Spitzenvertreter von CDU, CSU und SPD am Montagnachmittag auf Arbeitsebene eine Einigung für den geplanten Koalitionsausschuss am Abend vorlegen wollten. Nun sieht man offenbar noch stärkeren Abstimmungsbedarf in der Arbeitsgruppe unter Leitung von Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Mit oder ohne Bedürftigkeitsprüfung?

Der Streit über die Grundrente belastet seit Monaten die Koalition. Im Zentrum des Streits steht die Frage, welche finanziellen Voraussetzungen Rentner mit niedrigen Ruhestandsbezügen für den Erhalt der staatlichen Zusatzleistung erfüllen müssen. Einig ist man nur darin, dass alle, die 35 Jahre an Beitragszeiten aufweisen, eine Rente zehn Prozent oberhalb der Grundsicherung bekommen. Das ist auch im Koalitionsvertrag vereinbart.

Die Union argumentiert, die Grundrente solle nur nach Prüfung der individuellen Bedürftigkeit ausgezahlt werden - so ist es auch im Koalitionsvertrag vereinbart. Die SPD lehnt jedoch eine solche Prüfung ab, was den Kreis der Anspruchsberechtigten deutlich vergrößert. Als erster Kompromiss war zuletzt diskutiert worden, ob es anstelle der von der Union geforderten Bedürftigkeitsprüfung eine Einkommensüberprüfung geben könnte. Doch auch hier kurz darauf ein Dementi: "Geeinigt ist nichts", so CDU-Politiker Jens Spahn. Auch Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus schloss eine Lösung ohne eine Bedürftigkeitsprüfung aus. "Das wird mit uns nicht klappen", sagte Brinkhaus der "Welt". "Wir wollen keine Steuergelder an Menschen verteilen, die die Unterstützung gar nicht brauchen."

Position zur Grundrente noch immer ungeklärt
tagesthemen 22:45 Uhr, 03.11.2019, Christian Feld, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zu den großen Knackpunkten in der GroKo zählt die Frage, welche Kosten die Grundrente jährlich verursachen darf. Im Mai hatte das SPD-geführte Arbeitsministerium einen Entwurf vorgelegt, wonach rund drei Millionen Menschen Grundrente beziehen sollten. Er rechnet mit Kosten von jährlich 4,8 Milliarden Euro bis 2025. Die Union will Kosten und Zahl der Anspruchsberechtigten deutlich enger fassen.

Für die GroKo geht es um mehr als die Grundrente

Im Grundrenten-Streit geht es aber längst mehr als um die Grundrente. Es geht auch um die GroKo und ihre Handlungsfähigkeit. In der SPD knüpfen führende Politiker den Bestand der Koalition an die Verwirklichung dieses Sozialprojekts. Ein Scheitern dürfte die Halbzeitbilanz aus SPD-Sicht negativ beeinflussen und es den Stimmen in der Partei, die für einen Verbleib in der GroKo werben, noch schwerer machen. Auch die Wahl des Führungsduos könnte beeinflusst sein und die Chancen der GroKo-kritischen Bewerber Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken erhöhen.

Auf Unionsseite gibt es vor allem in der Fraktion große Vorbehalte, der SPD in der Grundrenten-Frage zu weit entgegen zu kommen - zumal der Fortbestand der Großen Koalition ohnehin unklar ist. "Für uns als Union ist klar, dass wir uns nicht an die SPD verkaufen", sagte Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans im Bericht aus Berlin. Er unterstrich: "Die Bedürftigkeitsprüfung muss kommen." Dies gebiete schon die Generationengerechtigkeit.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2019 um 17:15 Uhr.

Darstellung: