Rentnergruppe | Bildquelle: dpa

Debatte im Bundestag Neuer Streit um die Grundrente

Stand: 15.05.2020 03:02 Uhr

Der Bundestag berät heute über die Grundrente. Trotz technischer Probleme hält Arbeitsminister Heil am Start zu Beginn des kommenden Jahres fest. Doch der Widerstand in der Union ist groß - auch wegen Corona.

Von Kai Clement, ARD-Hauptstadtstudio

Die Grundrente - sie ist ein Lieblingskind der SPD, aber bestenfalls ein Stiefkind der Union. Seit Jahren wird über sie gesprochen, 2018 hat sie es bereits zum dritten Mal in einen Koalitionsvertrag geschafft. Aber über das Papier ist die Grundrente immer noch nicht hinausgekommen. "Das ist eigentlich eine Debatte, die wir seit über zehn Jahren in Deutschland haben", sagt Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD.

Mützenich kritisiert Union für "Verzögerungstaktik"

Inzwischen hat sie ein paar Hürden genommen: Der Koalitionsausschuss hat Mitte Januar zugestimmt. Das Kabinett einen Monat später. Eigentlich hätte das Parlament sich bereits vergangene Woche ein erstes Mal darüber beugen sollen - dann gab es aber eine erneute Verschiebung. SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist genervt: "Ich habe die Union überhaupt nicht verstanden in Hinblick auf ihre Verzögerungstaktik, weil es werden ja viele Balkonreden für die systemrelevanten Berufe gehalten und gerade die Grundrente ist ja für die Menschen gedacht, die ein zu geringes Einkommen haben."

Der Bundestag berät heute erstmals zur Grundrente
Morgenmagazin, 15.05.2020, Kerstin Dausend, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zynisch sei das gar, so bewertet es der Arbeitsminister. Einerseits Applaus für die Heldinnen und Helden des Alltags wie Pflegehelfer oder Supermarktkassierer - andererseits aber immer noch kein grünes Licht für einen Zuschuss, um kleine Renten nach mindestens 33 Beitragsjahren aufzubessern.

Union: "Seriöse Finanzierung ist nicht da"

Während die Pandemie der SPD damit als weiterer guter Grund dient, sehen Kritiker Corona als Gegenargument. Wo bitteschön solle denn in Zeiten der Verschuldung und wegbrechender Steuereinnahmen das Geld herkommen? "Wir müssen eine seriöse Finanzierung haben, die ist nicht da", so knackig sagt das Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus mit Blick auf die Kosten von 1,3 Milliarden.

Dass die SPD auf Steuerfinanzierung verweist und eine vielleicht einmal kommende Finanztransaktionssteuer, weiß er natürlich. Das aber reicht dem CDU-Politiker nicht. "Vorher geht das auch nicht in die zweite und dritte Lesung, also das Prinzip Hoffnung wird nicht funktionieren", sagt Brinkhaus.

Verschieben - oder am besten gleich die Reißleine ziehen. So sehen es die Arbeitgeberverbände. Der Arbeitsminister bleibt im Gespräch mit dem ARD-Hauptstadtstudio unbeirrt: "Wir haben zur Finanzierung feste Verabredungen in der Koalition, an denen war Herr Brinkhaus auch beteiligt", sagt er. "Wichtig ist, wir sind in der Koalition miteinander der Meinung, dass die Grundrente aus Steuern finanziert werden soll. Das setzen wir auch miteinander um."

Technische Probleme

Bis dahin müssen zwei Welten miteinander reden lernen: die Deutsche Rentenversicherung und die Finanzämter. Deren Datenaustausch soll eine unbürokratische Einkommensprüfung leisten. Schließlich fließt die volle Grundrente nur bis 1250 Euro für Alleinstehende und 1950 Euro für Paare. Schon vor Corona hatte die Rentenversicherung gewarnt: dieser Abgleich werde schwierig. Corona hat das Ganze nun weiter ausgebremst.

"Wir haben den Leuten ja versprochen eine Rente auf den Weg zu bringen, also zahlen wir ohne Bedarfsprüfung aus und das wird nicht funktionieren. Wer damit rechnet, hat sich vertan", stellt Brinkhaus klar. "Das ist eine technische Frage und ich will sagen, eine technische Frage darf man nicht zum politischen Vorwand missbrauchen, das ganze Projekt in Frage zu stellen, sondern man muss gucken, dass es klappt", entgegnet Heil.

Damit es klappt, so der Vorschlag von Heil, bleibt es beim Starttermin Januar 2021 - notfalls mit einer rückwirkenden Auszahlung.

Arbeitsminister Heil: Die Grundrente muss kommen
Kai Clement, ARD Berlin
14.05.2020 16:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 15. Mai 2020 um 05:37 Uhr.

Korrespondent

Kai Clement Logo WDR

Kai Clement, WDR

Darstellung: