CSU-Chef Markus Söder beim virtuellen Parteitag.  | Bildquelle: via REUTERS

Aus für Verbrennungsmotor Grüne loben Söders "gute Idee"

Stand: 27.09.2020 14:06 Uhr

"Das ist ein Erkenntnisgewinn, den wir kaum mehr erwartet hätten": Die Grünen haben die Forderung von CSU-Chef Söder begrüßt, ab 2035 in Deutschland keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen.

CSU-Chef Markus Söder bekommt von den Grünen, der Umweltschutzorganisation Greenpeace und dem Umweltbundesamt Zuspruch für seinen Vorschlag, nach dem Vorbild Kaliforniens ab 2035 keine Autos mit Verbrennermotoren mehr in Deutschland zuzulassen.

Söder hatte auf dem virtuellen CSU-Parteitag gestern gesagt, es müsse ein Zeitpunkt überlegt werden, ab dem keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden sollten. "Wir sollten da ein Enddatum definieren", sagte er. Das in Kalifornien festgelegte Jahr 2035 nannte Söder dabei "ein sehr gutes Datum".

Kaufprämie für den Übergang

Für eine Übergangszeit und angesichts der Corona-Krise erneuerte er aber seine Forderung nach einer Autokaufprämie oder ähnlichem für modernste Verbrenner: Es brauche ein Anreizsystem, eine Recyclingprämie oder einen Umtauschgutschein, den man in einigen Jahren dann beim Kauf eines noch moderneren Autos nutzen könnte.

Hoffnung bei Greenpeace auf Verkehrswende

Der stellvertretende Grünen-Fraktionschef Oliver Krischer erklärte, "das ist ein Erkenntnisgewinn, den wir kaum mehr erwartet hätten." Er hoffe aber, es handle sich nicht um eine von Söders "Shownummern, denn es ist absurd, das Ende des Verbrennungsmotors, aber gleichzeitig noch Kaufprämien für neue zu fordern."

Auch der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, "ein Verbot von Neuzulassungen für Diesel und Benziner ab 2035 halte ich für eine gute Idee."

Greenpeace-Verkehrsexpertin Marion Tiemann erklärte, "wenn selbst der Vorsitzende des christsozialen Verbrenner-Fanblocks ein Enddatum für Diesel und Benziner fordert, dann ist die Verkehrswende auf dem Durchmarsch". 

Großbritannien und Frankreich haben Enddatum bereits festgelegt

Auch in Europa haben bereits mehrere Staaten ein festes Zieldatum für das Ende konventionell betriebener Autos angekündigt. Die britische Regierung entschied bereits vor knapp drei Jahren, dass der Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotor ab dem Jahr 2040 verboten werden soll, um die Luftverschmutzung zu verringern.

Auch Frankreich will bis dahin aus der Verbrennungstechnologie bei Autos aussteigen.

Laut "Spiegel" hatte Söder bereits im Jahr 2007 ein Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren gefordert - allerdings bereits ab diesem Jahr.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. September 2020 um 02:00 Uhr.

Darstellung: