Delegierte auf dem Bundesparteitag der Grünen in Bielefeld. | Bildquelle: dpa

Parteitag in Bielefeld Grüne debattieren über Klima und Wirtschaft

Stand: 17.11.2019 05:57 Uhr

Zum Abschluss des Bundesparteitags der Grünen stehen Beratungen und Beschlüsse zum Klimaschutz und zur Wirtschaftspolitik an. Dabei könnten durchaus kontroverse Debatten aufkommen.

Das Thema Wirtschaft wird bei den Grünen nicht ohne Klima gedacht - und so endet ihr Bundesparteitag in Bielefeld mit Debatten über die beiden Themen. Parteichefin Annalena Baerbock wird die Vorstellungen der Grünen dazu präsentieren.

Kontroverse Debatten und Abstimmungen werden etwa zur Höhe des CO2-Preises erwartet, der Sprit, Heizöl und Erdgas verteuert. Auch zur Frage, wie nachdrücklich die Grünen die Forderung nach einem Kohleausstieg bis zum Jahr 2030 vertreten sollen, könnte es Gesprächsbedarf geben. Zum Leitantrag des Bundesvorstands hatte es 277 Änderungsanträge gegeben.

Abschluss des Bundesparteitags der Grünen
tagesschau 13:15 Uhr, 17.11.2019, Friederike Hofmann, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Im Bereich Klimaschutz bekommen die Grünen Rückenwind, aber auch Druck von der Bewegung "Fridays for Future" und von Umweltorganisationen. Ein Änderungsantrag verlangt zum Beispiel, dass bereits im Jahr 2035 unterm Strich keine Treibhausgase ausgestoßen werden sollen - das gilt als nicht durchsetzbar. Deutschland und die EU-Ebene peilen dafür das Jahr 2050 an. Auch das Tempo des Ausbaus der erneuerbaren Energien ist umstritten.

Kritik an den Programmen der Grünen kam vom Parlamentarischen Geschäftsführer der FDP im Bundestag, Marco Buschmann. Für Soziale Marktwirtschaft und Wirtschaftslenkung zugleich sein zu wollen, sei "nicht modern, sondern beliebig", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Mein Gefühl ist, dass die Zeit des Zukleisterns von Unterschieden vorbei ist."

Linksfraktions-Vize Jan Korte sagte der Funke-Mediengruppe: "Wenn man in alle Richtungen offen ist, wird es irgendwann beliebig und unglaubwürdig. Dieser Punkt ist nun gekommen." Er würde sich wünschen, dass die Grünen klar für eine Mitte-Links-Option votierten.

Friederike Hofmann, WDR, mit Informationen vom Grünen-Parteitag
tagesschau24 12:00 Uhr, 17.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Forderung nach Investitionen

Auch beim Thema Wirtschaft sind auf dem Parteitag in Bielefeld Abstimmungen angekündigt, hier gab es immerhin 190 Änderungsanträge. Fest steht, dass die Partei deutlich mehr Investitionen fordert als bisher, dafür soll auch die Schuldenbremse für den Bund gelockert werden. Baerbock hatte zuvor in ihrer Bewerbungsrede für den Parteivorsitz deutlich gemacht, dass es den Grünen nicht mehr genüge, nur mehr auf Umweltschutz reduziert zu werden. Man wolle einen grundlegenden Wandel hin zur ökologischen Wirtschaft, aber nicht auf Kosten des Wohlstandes. Ein Konzept dafür hatten Grüne in Bund und Ländern gemeinsam erarbeitet. Abgestimmt wird wohl darüber, ob der Mindestlohn auf zwölf Euro angehoben werden soll - eigentlich entscheidet darüber eine Kommission, nicht die Politik.

Im Bereich Wirtschaft wird den Grünen in Umfragen vergleichsweise wenig Kompetenz zugeschrieben. Der Leitantrag des Bundesvorstands soll die Konzepte bündeln und sichtbarer machen. Die Rede ist darin von einer "sozial-ökologischen Marktwirtschaft". Als Gastredner werden Gewerkschaftschef Reiner Hoffmann vom DGB und der Chef von Union Investment, Hans Joachim Reinke, erwartet.

Die Arbeit an einem neuen Grundsatzprogramm steht ebenfalls auf der Tagesordnung der Delegierten.

Doppelspitze wiedergewählt

Die Grünen arbeiten mit ihrem Themenspektrum auf eine Beteiligung an einer nächsten Regierung hin: Parteichef Robert Habeck betonte in seiner Rede auf dem Parteitag, die Grünen seien keine Bürgerbewegung mehr, sondern eine ernstzunehmende politische Kraft.

Die Partei steht in Umfragen bundesweit seit Längerem bei Werten um die 20 Prozent. Ihre Mitgliederzahl ist in den vergangenen zwei Jahren von 65.000 auf 94.000 gewachsen, sie erzielten Wahlerfolge in Hessen, Bayern und bei den Europawahlen. Bis auf Thüringen konnten sie auch bei den ostdeutschen Landtagswahlen zulegen.

Am Samstag hatten die Grünen ihr Führungsduo mit Spitzenergebnissen wiedergewählt: Baerbock erzielte mit 97,1 Prozent das beste Ergebnis, das es bei einer Vorsitzenden-Wahl der Grünen je gab. Habeck schaffte 90,4 Prozent. 

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 16. November 2019 um 23:14 Uhr und am 17. November 2019 Deutschlandfunk um 07:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: