Logo Bündnis 90/ Die Grünen | Bildquelle: dpa

Parteimitgliedschaften Rekordzuwachs bei den Grünen

Stand: 25.02.2019 07:35 Uhr

Die Grünen haben so viele Mitglieder wie noch nie - und verzeichnen für das Jahr 2018 das stärkste Wachstum seit ihrer Gründung. Besonders im Osten Deutschlands ist das Interesse an der Partei groß.

Der Höhenflug der Grünen spiegelt sich auch bei der Zahl der Mitglieder wider: Die Partei verzeichnet für das vergangene Jahr die beste Mitgliederentwicklung seit ihrer Gründungsphase und ein Allzeithoch bei der Mitgliederzahl.

"Jünger, weiblicher, ostdeutscher"

Bundesgeschäftsführer Michael Kellner sagte der Zeitung "Die Welt", seine Partei habe 10.246 neue Eintritte verbucht und zähle nunmehr 75.311 Mitglieder. "Wir werden jünger, weiblicher und ostdeutscher." Besonders stark fiel der Zuwachs demnach in den ostdeutschen Bundesländern aus, wo die Grünen bisher große Schwierigkeiten hatten. So habe in Brandenburg die Zuwachsrate bei 26 Prozent gelegen, in Sachsen bei 23 Prozent und im Osten insgesamt, ohne Berlin, bei rund 19 Prozent, sagte Bundesgeschäftsführer Kellner.

Michael Kellner | Bildquelle: picture alliance / Christophe Ga
galerie

Bundesgeschäftsführer Michael Kellner verkündete die Mitgliederzahlen.

Frauenanteil steigt, Altersdurchschnitt sinkt

Bundesweit stieg die Zahl um 15,75 Prozent. Der Frauenanteil, bei den Grünen traditionell höher als bei den anderen Parteien, sei "noch einmal leicht gestiegen, von 39,8 auf 40,5 Prozent", sagte Kellner weiter. Zudem sei das Durchschnittsalter durch die vielen Eintritte von 49,5 Jahre auf glatte 49 Jahre gesunken.

Kellner führte den Zulauf in Ostdeutschland auch auf das Erstarken der AfD zurück. "Das Auftauchen von AfD und Pegida hat die Menschen wachgerüttelt. Sie wollen sich für Demokratie, für Weltoffenheit engagieren." Darüber hinaus gebe es auch in den ostdeutschen Ländern "große Sehnsucht" nach einer sauberen Umwelt, nach Naturschutz, nach Erhalt von Artenvielfalt, nach einer anderen Landwirtschaft und nach Klimaschutz.

Katrin Göring-Eckardt | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX/Shutte
galerie

Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt ist offen für eine Koalition mit der Union.

Vorbereitung auf die Wahlen

Vor den Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen im Herbst und der Europawahl im Mai zeigten sich Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt und die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in einem gemeinsamen Interview in der "Bild am Sonntag" offen für eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene.

Göring-Eckardt sieht in einem Bündnis von Grünen und Union eine große Chance für Deutschland: "Dass Grüne und Union im Parteienspektrum weiter auseinanderliegen als SPD und Union, könnte dem Land guttun, weil es zu mehr Zusammenhalt führt. Weil die Bürger sehen: Wenn die sich auf etwas verständigen können, kann unser Land besser funktionieren."

Grüne legen bei Mitgliedern stark zu
Horst Kläuser, ARD Berlin
25.02.2019 07:47 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Februar 2019 um 07:00 Uhr.

Darstellung: