Vorschlag zur Flüchtlingspolitik Grüne sprechen sich für Hotspots aus

Stand: 16.12.2015 10:49 Uhr

Die Grünen haben sich dafür ausgesprochen, die Flüchtlinge in Europa geordneter als bisher zu verteilen. Sie setzen dabei auf Aufnahmezentren am Mittelmeer sowie auf eine Stärkung von Frontex, wie die flüchtlingspolitische Sprecherin Amtsberg im ARD-Morgenmagazin darlegte.

Im ARD-Morgenmagazin sagte die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Luise Amtsberg, sogenannte Hotspots in Ländern wie Griechenland oder Italien zur Registrierung der Flüchtlinge seien dringend erforderlich. "Ich bin davon überzeugt, dass es zwingend notwendig ist, diese Aufnahmezentren zu haben, um überhaupt eine Weiterverteilung organisieren zu können."

Dafür setzen die Grünen auf eine Stärkung der bestehenden europäischen Institutionen - konkret auf das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen (EASO) sowie Frontex, die Agentur für die Außengrenzen Europas. Amtsberg legte in dem Interview allerdings Wert darauf, dass es den Grünen dabei nicht um eine Abriegelung des Mittelmeers gehe, sondern um eine bessere Organisation der Registrierung der Flüchtlinge.

Luise Amtsberg, Die Grünen, im Gespräch mit Christiane Meier
ARD-Morgenmagazin, 16.12.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Grüne und Union - neue Gemeinsamkeiten?

In dem Interview wurde im Hinblick auf die Lösung der Flüchtlingskrise auch eine Nähe zur Position von Bundeskanzlerin Angela Merkel deutlich: Grünen-Politikerin Amtsberg sagte, sie sei optimistisch, dass Merkel erfolgreich sein werde in ihren Bemühungen, eine gerechte Verteilung in Europa zu organisieren. "Ich glaube auch, allen Staaten ist bewusst, dass, wenn jetzt keine europäische Lösung formuliert wird, das Schengen-Sytem ernsthaft zur Disposition steht. Daran wird keiner ein Interesse haben."

Zugleich bekräftigte Amtsberg jedoch die Forderung der Grünen, legale Einwanderungsmöglichkeiten zu schaffen. Es sei ein "kluger Schritt", die legale Einwanderung zu ermöglichen. "Dann wissen wir sehr genau, wer kommt. Und wir schaffen es eben auch, diesen Weg übers Mittelmeer diesen Menschen zu ersparen."

Darstellung: