Corona-Warnschild in Greiz | Bildquelle: dpa

Greiz und die Obergrenze Lockerungen statt Quarantäne im Hotspot

Stand: 07.05.2020 20:52 Uhr

Der thüringische Landkreis Greiz ist Corona-Hotspot. Laut dem neuen Obergrenzen-Konzept müssten dort harte Einschränkungen greifen. Doch die Landrätin will Lockerungen. Und nun?

Im Kampf gegen das Coronavirus soll die "Infektions-Notbremse" nur betroffene Regionen einschränken. Städte oder Landkreise, in denen der kritische Wert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner überschritten wird, müssen das öffentliche Leben in der Region erheblich einschränken.

Dies gilt derzeit in Deutschland nur für den Landkreis Greiz in Thüringen. Dort lag bis Donnerstag die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche laut Landesregierung bei 87,6 (Stand 7. Mai, 10.00 Uhr).

Die Greizer Landrätin Schweinsburg bei einer Pressekonferenz | Bildquelle: dpa
galerie

Die Greizer Landrätin Schweinsburg will Lockerungen.

Greiz in Thüringen | Bildquelle: dpa
galerie

Ihr Landkreis ist zum Corona-Hotspot geworden.

Trotzdem kündigte die CDU-Landrätin Martina Schweinsburg an, in der kommenden Woche mit Lockerungen zu beginnen. "Einerseits ist es wichtig, die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, andererseits können wir unserer Wirtschaft, unserer Gastronomie keine weiteren Blockaden aufbürden", erklärte Schweinsburg. Eine Quarantäne für den gesamten Landkreis lehnt sie ab. Ein solcher Schritt sei höchstens etwa für ein Heim vorgesehen, wenn dort verstärkt Infektionen festgestellt würden.

Die Landrätin sagte, Ziel sei es, dass der Kreis sich soweit als möglich an der für nächste Woche angekündigten Thüringer Verordnung orientiere. "Denn es macht in meinen Augen wenig Sinn, bei uns alles zu verbieten, was wenige Kilometer weiter möglich ist."

Landkreis Greiz übersteigt Obergrenze von Corona-Infizierten
tagesthemen 22:30 Uhr, 07.05.2020, Markus Spieker, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Test fürs Obergrenzen-Konzept

Mit dieser Haltung stellt Greiz einen Tag nach der Verabredung auf die Obergrenze beim Bund-Länder-Treffen die Regelung auf die Probe.

Die Vereinbarung einer Obergrenze war die Voraussetzung dafür, dass der Bund den Ländern bei den Corona-Lockerungen weitgehend freie Hand gab. Die Landesregierungen bestimmen ihren Kurs in der Pandemie-Bekämpfung nun selbst - und tragen damit auch die Verantwortung für die die weitere Entwicklung.

Bei einem lokalisierten und klar eingrenzbaren Infektionsgeschehen, zum Beispiel in einer Einrichtung, kann dieses Beschränkungskonzept auch nur die betroffene Einrichtung umfassen.

Hotspot in Thüringen

Zu Wochenbeginn hatte die Quote im Kreis Greiz noch bei 59,1 gelegen. Allerdings hatte es am Wochenende einen Massentest auf das Coronavirus mit 855 genommenen Abstrichen gegeben, bei dem ersten Ergebnissen zufolge etliche Infektionen festgestellt wurden.

Der Kreis ist seit Ausbruch der Corona-Pandemie ein Hotspot in Thüringen mit bisher mehr als 500 nachgewiesenen Infektionen und mehr als 30 Todesfällen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Als Ausgangspunkt gelten größere Familienfeiern Ende Februar und Anfang März.

Über dieses Thema berichten die tagesthemen am 07. Mai 2020 um 22:30 Uhr.

Darstellung: