Fieberthermometer, Medikamente und Teetasse stehen auf einem Nachttisch | dpa

TK-Studie Krankenstand bundesweit auf Rekordhoch

Stand: 01.09.2022 11:27 Uhr

Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben sich Beschäftigte so lange krank gemeldet wie noch nie im selben Zeitraum. Das geht aus einer Studie der Techniker Krankenkasse hervor. Hauptgrund waren Atemwegserkrankungen.

Beschäftigte in Deutschland waren einer Studie zufolge im ersten Halbjahr 2022 so lange krankgeschrieben wie noch nie im selben Zeitraum. Im Schnitt fehlten die versicherten Erwerbstätigen 9,1 Tage am Arbeitsplatz, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) mit Verweis auf ihren Gesundheitsreport mit.

Im ersten Halbjahr 2021 hatten die Beschäftigten im Schnitt 6,8 Tage gefehlt, im ersten Halbjahr 2019 waren es 7,8 Tage gewesen. Als Hauptgrund für die Fehlzeiten in diesem Jahr gab die TK Atemwegserkrankungen wie Grippe und Erkältungen an.

Corona-Krankschreibungen eher untergeordnet

Die Fehltage aufgrund von Corona erhöhten sich im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr um das Vierfache auf 0,32 Fehltage je Erwerbstätigen. Allerdings spielten diese Krankschreibungen mit einem Anteil von 3,34 Prozent über alle Diagnosen hinweg eine sehr untergeordnete Rolle bei den Krankmeldungen, so die TK.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 01. September 2022 um 13:00 Uhr.