Frisörin Esma Özogan färbt einer Kundin die Haare | Céline Kuklik, SR

Lockerungen im Saarland Zaghaft in Richtung Normalität

Stand: 05.05.2021 10:55 Uhr

Neuer Haarschnitt, neue Hose, der Besuch im Altenheim: In vielen Bundesländern brauchen Geimpfte und Genesene keinen negativen Test mehr. Im Saarland gilt das seit Montag. Wie kommt das an?

Von Celine Kuklik, SR

Zwei Kundinnen haben abgesagt. Sie wollten erst nach ihrer zweiten Impfung einen neuen Termin, erzählt Friseurmeisterin Esma Özdogan im saarländischen Homburg. Trotzdem freut sie sich über die Lockerungen für Geimpfte und Genesene. Für sie fällt die Testpflicht weg. "Ich finde die Entscheidung richtig." Schließlich ginge von diesen Menschen kaum noch eine Ansteckungsgefahr aus. Daher müssten sie auch einige ihrer Freiheiten zurück bekommen, sagt Özdogan.

Menschenleere Einkaufsstraße | Céline Kuklik, SR

Noch ist die Eisenbahnstraße in Homburg leer. Bild: Céline Kuklik, SR

Ihre Kundin Marlies Städtler ist ähnlicher Meinung. Doch aus ihrer Sicht hätte man mit der Gleichstellung von negativ Getesteten und vollständig Geimpften oder Genesenen noch etwas warten müssen - "aus Solidarität, denn in vier Wochen sind mehr Menschen geimpft. So finde ich es etwas unfair, denn es wollen ja so viele geimpft werden, aber sind noch nicht an der Reihe." Städtler selbst hat bereits die erste Impfung erhalten, sie braucht also noch zusätzlich einen negativen Testnachweis für den Friseurbesuch.

Die Landesinnung der Friseure und Kosmetik im Saarland befürwortet hingegen die Lockerungen für Geimpfte. Landesinnungsmeister Mike Ulrich sieht darin vor allem eine Erleichterung für ältere Kundinnen und Kunden, die nicht mobil genug sind, um sich in einem Testzentrum testen zu lassen oder erst gar keinen Termin online buchen können.

Nicht nur im Saarland brauchen Kundinnen und Kunden seit Montag keinen negativen Test mehr für den Friseurbesuch oder im Einzelhandel, wenn die zweite Corona-Impfung mindestens zwei Wochen zurückliegt oder sie nachweislich an dem Virus erkrankt waren. Auch viele andere Bundesländer lockerten bereits ihre Corona-Regeln für Geimpfte und Genesene.

Der saarländische Ministerpräsident Hans sprach sich für diese Gruppe auch für die Aufhebung von privaten Kontakt- und nächtlichen Ausgangsbeschränkungen aus. "Das halte ich für vernünftig und rechtlich auch geboten", sagte der CDU-Politiker Anfang der Woche. Diese Lockerungen brachte das Bundeskabinett mittlerweile auf den Weg; ganz schnell sollen nun Bundestag und Bundesrat darüber entscheiden.

Zweifach geimpft sind noch nicht viele Menschen

Nicht nur Geimpfte und Genesene profitieren von der neuen Landesverordnung, ist sich der Hauptgeschäftsführer der saarländischen Industrie- und Handelskammer sicher: "Es ist so durchaus auch im Interesse der noch nicht geimpften Bürger, wenn der Einzelhandel in Stadt- oder Ortskernen durch eine höhere Kundenfrequenz bessere Überlebenschancen erhält", sagt Frank Thomé.

Doch im Saarland sind erst etwa neun Prozent der Menschen zweifach geimpft. Boutique-Besitzerin Manuela Brengel ist daher auch nicht so recht überzeugt von dem Konzept. Sie befürchtet eine Zwei-Klassen-Gesellschaft. Um ihr Geschäft am Laufen zu halten, hat sie vorgesorgt: Wer zum Terminshopping kommt, kann sich vor Ort von Brengel testen lassen. "Eine Stammkundin ist vollständig geimpft und wusste gar nicht, dass sie keinen Test gebraucht hätte. Bei den vielen Änderungen ist es schwer, den Überblick zu behalten."

Manuela Brengel in ihrem Geschäft | Céline Kuklik, SR

Manuela Brengel versucht den Kontakt zu ihren Kunden aufrecht zu erhalten. Bild: Céline Kuklik, SR

Brengel liefert die Bestellungen ihrer Kundinnen, die sich per Videochat neue Kollektionen vorführen lassen können, nach Hause und versucht über Facebook, den Kontakt zu ihnen aufrecht zu erhalten. Seit der neuen Corona-Verordnung hat sie nicht mehr Menschen im Laden bedient als beim Terminshopping vor einigen Wochen.

Die Straßen in Homburg sind an diesem Tag wohl auch wetterbedingt recht leer. Es regnet und stürmt. Der Wochenmarkt ist nur spärlich besucht. Ein bisschen mehr los ist unter dem überdachten Abschnitt der Fußgängerzone. Aber ob doppelt Geimpfte oder Genesene dabei sind, ihre neuen alten Freiheiten zu genießen? Unwahrscheinlich.

Testangebot besteht weiter

Der Nachweis der Testpflicht entfällt auch in Senioren- und Pflegeheimen. Für die ehemalige Ärztin Brigitte Arenz bringt das eine Erleichterung. Sie muss sich somit nur noch anmelden, wenn sie ihre über 100 Jahre alte Mutter im Saarbrücker Altenwohnstift besuchen will. Trotzdem besteht das Testangebot auch für geimpfte Besucher weiter, betont Geschäftsführer Jürgen Schumacher. Sicher ist sicher.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 05. Mai 2021 um 07:09 Uhr.