Ärzte und Pfleger verlegen einen Patienten in eine neu geschaffene Intensivstaion im SRH Waldklinikum.  | dpa

Deutsche Krankenhausgesellschaft Kliniken spüren "erste, leichte Entlastung"

Stand: 02.05.2021 17:20 Uhr

Die Zahl der Neuinfektionen und die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt schon seit Tagen. Das macht sich auch in den Krankenhäusern bemerkbar. Die Kliniken spüren "ganz überwiegend eine erste, leichte Entlastung".

In deutschen Krankenhäusern entspannt sich die Belastung durch Corona-Patienten leicht. "Die Kliniken in Deutschland spüren ganz überwiegend eine erste, leichte Entlastung", sagte der Vorsitzende der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, der "Bild"-Zeitung. 

"Wir haben nun über etwa zwei Wochen relativ konstante Zahlen bei den Neuinfektionen, das gibt uns die Zuversicht, dass wir auch beim Zuwachs der Intensivpatienten bis auf weiteres keinen exponentiellen Anstieg befürchten müssen", sagte Gaß weiter. Laut den Daten des Divi-Intensivregisters werden momentan 5029 Corona-Intensivpatienten in den Kliniken in Deutschland behandelt.

Belastung weiter auf "hohem Niveau"

Dennoch bleibe die Belastung in den Krankenhäusern und bei den Beschäftigten "auf einem sehr hohen Niveau", sagte Gaß. Ziel müsse sein, den Trend fortzusetzen und die Infektionszahlen weiter zu senken.

Auch die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanna Johna, mahnte weiter zur Vorsicht. "Der Anstieg ist vorerst gebremst, die Fallzahlen gehen zurück - das ist eine sehr gute Nachricht für uns alle", sagte Johna der "Rheinischen Post". "Noch sind wir aber nicht aus dem Gröbsten raus." Nur wenn es gelinge, das Impftempo konstant sehr hoch zu halten, "können wir auf Entspannung im Sommer hoffen".

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der "Bild", die Warnungen führender Mediziner und Experten hätten ihre Wirkung gezeigt. Die Menschen hätten verstanden, dass es sich nicht lohne, wenige Wochen vor der Impfung zu erkranken, und ihr Verhalten geändert. "Das sehen wir inzwischen an den Infektionszahlen und nun zum Glück erstmals auch in den Kliniken."

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt weiter

Die Zahl der Neuinfektionen und damit auch die Sieben-Tage-Inzidenz sind weiter rückläufig. Die Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut 16.290 weitere Corona-Fälle binnen eines Tages. Das sind 2483 registrierte Neuinfektionen weniger als am Sonntag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz fiel den sechsten Tag in Folge. Derzeit liegt der Wert bei 146,5, gestern lag er noch bei 148,6.

110 weitere Menschen starben nach einer Infektion mit dem Coronavirus, das sind zehn weniger als vor einer Woche. Insgesamt liegt die Zahl der Corona-Todesfälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie damit bei 83.192 Menschen.

Dem WDR sagte Lauterbach, die dritte Welle sei gestoppt, aber noch nicht besiegt. Er gehe davon aus, "dass ab Mitte Mai die Fallzahlen deutlich sinken werden. Dann können wir sagen, wir haben die dritte Welle besiegt."

Der Blick auf den Sommer stimme ihn optimistisch, so Lauterbach. "Der Sommer wird gut sein. Die indische Mutante wird das nicht gefährden. Sie ist etwas ansteckender, aber nicht mehr als die britische Mutante. Sie wird uns nicht vor unlösbare Probleme stellen."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Mai 2021 um 14:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
schabernack 02.05.2021 • 23:31 Uhr

22:20 von Leipzigerin59

«Um die Wirksamkeit der Impfungen bzw. erneute Ansteckungen und Erkrankungen festzustellen, wären erst einmal niedrige Inzidenzen dringend nötig.» Das ewige Rumgedöne mit Inzidenz 100 schleppt das ganze Drama eh nur unnötig in die Länge wie Kaugummi im Jojo. Mind. die doppelt geringere Inzidenz von 50 muss das Ziel sein. Sinkt die Inzidenz, muss vorher als mehr bestimmende statistische Größe auch der R-Wert auf < 1,0 gesunken sein. Und das nicht im täglichen Hecheln nach den Werten von gestern, heute, und morgen. Je länger Corona andauert, desto offenkundiger und einfacher zu verstehen werden die grundlegenden Mechanismen. Desto klarer wird, wie sehr richtig die Mathematischen Modellierer schon vor so was wie einem Jahr ist es her lagen. Aber es gibt weiterhin Pappnasen, die sogar ganz grundlegende Betrachtungen als Teufelswerk leugnen und verdammen. The YouTube University weiß immer alles besser, weil dort der eine Halbgott Heiland Messias ist, der gegen Corona was faselt.