Starker Verkehr auf der Stresemannstraße in Hamburg | dpa

Trotz anhaltender Pandemie Fast so viel Mobilität wie vor Corona

Stand: 04.03.2021 15:19 Uhr

Obwohl die Corona-Pandemie noch nicht überstanden ist, hat sich die Mobilität in Deutschland laut dem Statistischen Bundesamt zuletzt stark dem Vorkrisenniveau angenähert. Im Osten Deutschlands lag sie sogar darüber

Rund ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie schränken die Menschen zumindest ihre Mobilität kaum noch ein. Wie aus einer Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes hervorgeht, hat sich die Mobilität in der zweiten Februarhälfte 2021 "stark dem Vorkrisenniveau angenähert".

In den ersten beiden Februarwochen lag sie demnach noch 19 Prozent unter dem Niveau des Februars 2019. In der 7. Kalenderwoche (15. bis 21. Februar) lagen die Zahlen nur noch elf Prozent unter den Referenzwerten. An den ersten fünf Tagen der 8. Kalenderwoche (22. bis 26. Februar) waren es nur noch vier Prozent.

Wetter spielte wichtige Rolle

In einigen ostdeutschen Bundesländern belegen die Daten in der zweiten Februarhälfte tagsüber sogar ein Anstieg der Mobilität gegenüber dem Vorkrisenniveau: In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt war die Mobilität vom 15. bis 26. Februar höher als im Februar 2019. Am stärksten ist die Mobilität in diesem Zeitraum in Hamburg und Berlin zurückgegangen.

Den ansteigenden Trend führte das Bundesamt nicht zuletzt auf das frühlingshafte Wetter zurück. Ein Mobilitätshöchstwert wurde am 21. Februar erreicht, einem Sonntag mit besonders warmem Wetter. Die Mobilität lag an diesem Tag sogar um sechs Prozent über Wert des Vorjahrestages. Es war demnach das erste Mal seit Beginn des Winter-Lockdowns, dass sich die Bevölkerung mehr bewegte als zur gleichen Zeit des Vorjahres.

Mobilfunkdaten anonym ausgewertet

Das Bundesamt nutzt für seine Erhebungen zur Mobilität in der Pandemie anonymisierte Massenmobilfunkdaten, die von großen Netzbetreibern standardmäßig erfasst werden. Gezählt werden dabei letztlich Bewegungen, die Handys und andere Geräte mit einer SIM-Karte zwischen Funkzellen vollziehen.

Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie sind solche Bewegungen interessant, weil vermutet wird, dass reduzierte Mobilität zu weniger sozialen Kontakten und damit auch zu weniger Ansteckungen führt.

Über dieses Thema berichtete Antenne Brandenburg Hörfunk am 04. März 2021 um 16:00 Uhr.