Ein Schild weist in der Münchner Innenstadt auf die Maskenpflicht innerhalb der Fußgängerzone hin. | dpa

RKI-Zahlen zur Pandemie Corona-Inzidenz fällt weiter

Stand: 08.05.2021 08:36 Uhr

Das Robert Koch-Institut hat binnen 24 Stunden 15.685 Corona-Neuinfektionen registriert - das sind 3250 Fälle weniger als vor einer Woche. Die bundesweite Inzidenz sinkt im Sieben-Tages-Schnitt auf 121,5.

Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages 15.685 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind 3250 Fälle weniger als vor einer Woche.

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 121,5 von 125,7 am Vortag. Dieser Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen angesteckt haben.

Damit setzt sich die positive Entwicklung der Pandemie-Lage in Deutschland fort. Allerdings wurden 238 neue Todesfälle registriert - vor einer Woche waren es 232 Tote gewesen. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der Todesfälle auf 84.648.

Höchste Inzidenz in Thüringen

Die regionalen Unterschiede in Deutschland bleiben groß. Thüringen ist mit einer Inzidenz von 183,7 das Bundesland mit dem höchsten Wert. Schleswig-Holstein registriert mit 52,1 erneut den niedrigsten Wert.

Daneben verzeichnen zudem mit Niedersachsen, Hamburg, Brandenburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern weiterhin sechs Bundesländer einen Wert unter 100 - Rheinland-Pfalz und das Saarland liegen nur knapp darüber.

Die Inzidenz von 100 ist politisch bedeutsam, weil oberhalb dieser Schwelle strengere Schutzmaßnahmen wie etwa Ausgangsbeschränkungen verhängt werden müssen. In Landkreisen und Städten mit niedrigeren Zahlen sind nach einer Stabilisierung der Zahlen dagegen Öffnungsschritte möglich.

R-Wert liegt bei 0,91

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Freitagabend bei 0,91 (Vortag: 0,88). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 91 weitere Menschen anstecken.

Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor acht bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Liegt er dagegen anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. Mai 2021 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
ich1961 08.05.2021 • 14:21 Uhr

12:36 von weingasi1 Ich habe

12:36 von weingasi1 Ich habe die " Hochhäuserburgen " in Köln im Kopf gehabt, da fände ich den Neid ziemlich daneben. Und wenn solch eine " Sonderaktion " wegen AZ durchgeführt wird, ist das doch auch ok. Letztlich hilft jede verimpfte Dosis jedem Menschen in D. Und ja, aber solche Aussagen nehme ich nicht " für bare Münze ". Das funktioniert ja nicht - außer die Personen sind bei Fachärzten in Behandlung - aber da würde ich auch zur Bezeichnung Hausarzt tendieren.