Eine Attac-Aktivistin bei einer Protestaktion in der Frankfurter Paulskirche (september 2018) | Bildquelle: dpa

Nach Attac-Urteil Freiheit der Zivilgesellschaft in Gefahr?

Stand: 01.04.2019 11:35 Uhr

Seit der Bundesfinanzhof Attac die Gemeinnützigkeit entzogen hat, sind viele Organisationen alarmiert. Sie fürchten, auch sie könnte ein ähnliches Schicksal treffen. Ist die Sorge begründet?

Von Sandra Stalinski, tagesschau.de

Dieses Urteil schlug ein wie eine Bombe: Vor einer Woche hat der Bundesfinanzhof dem globalisierungskritischen Netzwerk Attac die Gemeinnützigkeit entzogen. Seither herrscht Unruhe bei zahlreichen Vereinen und zivilgesellschaftlichen Organisationen - insbesondere bei denen, die sich ebenfalls politisch betätigen. Denn: Der Einsatz für allgemeinpolitische Forderungen zur Tagespolitik und dazu durchgeführte Kampagnen gelte nicht als gemeinnützig, urteilte das höchste deutsche Finanzgericht.

Politiker der Union fühlten sich durch dieses Urteil offenbar ermutigt und verstärkten unmittelbar danach ihre Angriffe auf die Deutsche Umwelthilfe (DUH). Die CDU hatte schon auf ihrem Bundesparteitag im Dezember entschieden, die Gemeinnützigkeit der DUH prüfen lassen zu wollen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, bezeichnete die DUH in den Medien gar als "Abmahnunternehmen unter dem Deckmantel des Klimaschutzes" und forderte strengere Regeln, um "Missbrauch wie im Fall der Umwelthilfe" zu verhindern.

#kurzerklärt: Deutsche Umwelthilfe
07.03.2019, Julia Henninger, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der Verdacht, der durch solche Äußerungen im Raum steht, hat es in sich: Sollen kritische, politisch unbequeme Organisationen in ihrer Arbeit behindert, gar mundtot gemacht werden? Wer könnte als nächstes ins Visier geraten: Greenpeace? Campact? Amnesty International?

"Freiräume eingeschränkt"

Die Allianz "Rechtssicherheit für politische Willensbildung" e.V. befürchtet, dass Tausende Vereine und Organisationen betroffen sein könnten. Der Verein ist ein Zusammenschluss von mehr als 80 politisch engagierten Vereinen und Stiftungen, darunter auch Attac. Der Vorstand, Stefan Diefenbach-Trommer, sieht einen Trend, "die Freiräume für zivilgesellschaftliches Engagement einzuschränken" - weltweit und eben auch in Deutschland.

Das passiere alleine schon dadurch, dass viele Vereine jetzt verunsichert seien. "Viele fragen sich: Sollten wir diese oder jene Äußerung lieber unterlassen? Sollten wir lieber nicht zur Antirassismusdemo aufrufen?", sagt Diefenbach-Trommer. Für viele kleine Organisationen sei der Status der Gemeinnützigkeit eine Existenzfrage. Wenn sie ihn verlieren würden, könnten Unterstützer die Spenden nicht mehr von der Steuer absetzen und sie wären nicht mehr von der Körperschaftssteuer befreit.

Kein Grund für Alarmismus?

Ein Alarmismus, der nicht angebracht sei, meint Rainer Hüttemann, Experte für Steuer- und Gemeinnützigkeitsrecht von der Uni Bonn. Das Attac-Urteil enthalte im Grundsatz keine neue Aussage. "Es geht im Kern darum, dass die Verfolgung politischer Zwecke im geltenden Katalog der Gemeinnützigkeit nicht enthalten ist", sagt Hüttemann im Gespräch mit tagesschau.de. "Wer in erster Linie politisch agieren möchte, ist im Bereich der Gemeinnützigkeit falsch aufgehoben."

Vergleich mit politischen Organisationen

Für politische Organisationen und Parteien gelten wiederum völlig andere Regeln, beispielsweise, was die Transparenz betrifft. Spenden ab 10.000 Euro müssen mit Namen der Spender in den Rechenschaftsberichten veröffentlicht werden.

Auch die Absetzbarkeit von Spendengeldern ist begrenzt. Das hat den Sinn, dass bei politischer Einflussnahme gleiche Chancen für alle gelten sollten und so Reiche nicht ihre Einfluss viel leichter geltend machen können als Mittellose.

Der Blick in die Abgabenordnung

Welche Organisation als gemeinnützig gilt, entscheidet zunächst das Finanzamt in der Regel auf Grundlage der Vereinssatzung. Ist die Gemeinnützigkeit einmal anerkannt, gilt sie nicht für immer, sondern wird regelmäßig überprüft. Grundlage dafür ist §52 der Abgabenordnung. Darin heißt es:

"Eine Körperschaft verfolgt gemeinnützige Zwecke, wenn ihre Tätigkeit darauf gerichtet ist, die Allgemeinheit auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet selbstlos zu fördern."

Was als Förderung der Allgemeinheit gilt, ist in einer 25 Punkte umfassenden Liste aufgeführt: Naturschutz gehört dazu, Kunst und Kultur, Jugend- und Altenhilfe, Sport und auch der Karneval, das Amateurfunken und der Modellflug. Die allgemeine Förderung des demokratischen Staatswesens gehört dazu, nicht aber "Bestrebungen, die nur bestimmte Einzelinteressen staatsbürgerlicher Art verfolgen."

Narr mit Schirm | Bildquelle: AP
galerie

Karnevalsvereine werden als gemeinnützig anerkannt ...

Junge fernsteuert ein Modellflugzeug | Bildquelle: picture alliance / imageBROKER
galerie

... genau wie das Engagement für den Modellflug.

Kritik an "extrem veralteter" Liste

Diese Liste sei extrem veraltet und bilde die Facetten einer modernen Gesellschaft nicht ausreichend ab, sagen Kritiker. Diefenbach-Trommer fordert deshalb seit Jahren eine Reform der Kriterien. Die Förderung der Menschenrechte müsste beispielsweise explizit mit aufgenommen werden. Vor allem aber geht es ihm um die Frage der politischen Betätigung. Das sei - auch in den einschlägigen Gerichtsurteilen - nicht ausreichend definiert. "Wir wollen Rechtssicherheit für die Organisationen, die sich politisch einmischen", sagt er.

Hüttemann von der Uni Bonn teilt diese Kritik nicht. "Bei einer Organisation für Umweltschutz beispielsweise geht es darum, dass konkrete Umweltprojekte umgesetzt werden." Zu diesem Zwecke dürften solche Organisationen sich auch politisch einmischen. "Wenn man aber als Organisation vor allem umweltpolitisch aktiv ist, dann ist man eben keine gemeinnützige Einrichtung mehr, sondern eine politische." Das Attac-Urteil findet er deshalb nachvollziehbar, weil auch seiner Meinung nach bei der Organisation die politische Tätigkeit im Vordergrund stehe. Die DUH, Greenpeace oder den BUND beispielsweise sieht er aus den gleichen Gründen in ihrer Gemeinnützigkeit nicht gefährdet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Informationen am Mittag am 06. März 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: