Flüchtlinge aus der ukrainischen Stadt Vinnitsya | dpa

Ukraine-Krieg Fast 123.000 Geflüchtete in Deutschland

Stand: 12.03.2022 18:56 Uhr

Deutschland hat offiziell knapp 123.000 Geflüchtete aus der Ukraine registriert. Aus der Republik Moldau sollen zudem 2500 Menschen aufgenommen werden. Die Integrationsbeauftragte Alabali-Radovan lobte die Solidarität in der Bevölkerung.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan (SPD), hat eine weitere Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine zugesichert. "Deutschland wird allen Menschen Schutz bieten, die aus der Ukraine zu uns fliehen", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Seit Beginn des russischen Angriffs am 24. Februar sind 122.837 Menschen aus der Ukraine nach Deutschland gekommen, wie das Bundesinnenministerium mitteilte. Das seien Zahlen der Bundespolizei, die momentan verstärkt kontrolliere, sagte ein Sprecher. Da aber keine festen Grenzkontrollen an den Binnengrenzen stattfänden, könne die Zahl der nach Deutschland eingereisten Kriegsflüchtlinge tatsächlich bereits wesentlich höher sein.

"Ganz überwiegend sind es Frauen, Kinder und alte Menschen, die Entsetzliches erlebt haben", sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser in Berlin. Der Bund unterstütze die Länder und Kommunen bei der Versorgung, Unterbringung und Verteilung der Menschen. Bundesweit seien aktuell über 2300 Kräfte des Technischen Hilfswerks (THW) im Einsatz. Ihr Schwerpunkt liege derzeit auf dem Aufbau von Notunterkünften und der Hilfsgüter-Logistik. Auch seien THW-Einsatzkräfte in Polen, Rumänien und Moldau unterwegs, um Hilfen zu koordinieren.

Sonderzüge aus Polen

In Polen werden an diesem Wochenende Sonderzüge eingesetzt, um Flüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland zu bringen. Der stellvertretende polnische Innenminister Pawel Szefernaker sagte, an den beiden Tagen des Wochenendes werde es jeweils neun Sonderzüge nach Deutschland geben, zusätzlich zu den acht regulären Zügen, die täglich zwischen Polen und Deutschland unterwegs ist.

Menschen aus der Ukraine kommen mit einem Zug an. | dpa

Menschen aus der Ukraine kommen mit einem Zug an. Bild: dpa

Dies sei eine Art "Pilotversuch", wie das Angebot von denjenigen Ukrainern genutzt werde, die nach Deutschland, Belgien, die Niederlande oder in andere westliche Länder weiterreisen wollten. "Derzeit ist ein Zug mit mehr als 600 Menschen unterwegs nach München", sagte er.

2500 ukrainische Flüchtlinge aus Moldau

Ministerin Faeser und Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hatten zuvor zugesagt, kurzfristig 2500 geflüchtete Menschen aus Moldau nach Deutschland zu holen und ihnen Schutz zu gewähren. Dies soll schnell und unbürokratisch umgesetzt werden.

Eine solche Möglichkeit sei "absolut sinnvoll", um das Land zu entlasten und die Ankommenden in andere Staaten zu verteilen, so Baerbock. Sehr viele Menschen suchen derzeit in dem kleinen Nachbarland Zuflucht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. März 2022 um 18:00 Uhr.