Impfpass mit Eintrag der Corona-Schutzimpfung | dpa

Impfpässe "Die wohl heißeste Fälscherware"

Stand: 29.05.2021 09:09 Uhr

Der Corona-Impfnachweis oder auch der komplette Impfpass - beides ist laut Experten leicht zu fälschen. Mehrere Verfahren laufen bereits. Zahlen für ganz Deutschland gibt es nicht, doch laut BKA ist die Tendenz steigend.

In Deutschland sind mehrere gefälschte Impfpässe aufgetaucht. Zwar gibt es laut Bundeskriminalamt (BKA) noch keine bundesweiten Fallzahlen dazu. Doch allein in Bayern ist "eine niedrige zweistellige Zahl von Verfahren beziehungsweise Anzeigen bekannt", wie das Landeskriminalamt (LKA) in München mitteilte.

BKA: Steigende Nachfrage wahrscheinlich

"Im Vergleich zu sonstigen kriminellen Angeboten an Personal- und Ausweisdokumenten handelt es sich bei der Fälschung von Impfbescheinigungen noch um ein zahlenmäßig kleines Phänomen", sagte ein BKA-Sprecher. "Eine Steigerung der Nachfrage und somit auch des Angebots von gefälschten Impfbescheinigungen ist jedoch aufgrund der gesetzlichen Lockerungen für Geimpfte wahrscheinlich."

"Problemlos zu bekommen"

Impfpässe seien derzeit "die wohl heißeste Fälscherware", hieß es von der Staatsanwaltschaft München I. Auf Internetplattformen wie Telegram sei ein gefälschter Impfpass problemlos zu haben. Das Landeskriminalamt teilte mit:

Die bislang bekannt gewordenen Preise für gefälschte Impfpässe mit eingetragener Covid-19-Impfung liegen je nach Angebot im hohen zweistelligen bis niedrigen dreistelligen Bereich pro Stück.

Teilweise würden "Sonderangebote" bei Mehrabnahme angeboten. Händler von gefälschten Impfpässen bieten ihre Ware über das Internet an.

Report Mainz berichtete über die Untersuchungen der Psychologin Pia Lamberty zur Nachfrage nach gefälschten Impfpässen. Im Gespräch mit dem ARD-Politikmagazin sagte die Wissenschaftlerin: Während gefälschte Impfpässe zu Beginn eher über das Darknet angeboten worden seien, bekämen nun entsprechende Gruppen und Kanäle auf Telegram deutlich Zulauf. So habe sich allein in einer Gruppe, in der Impfpässe angeboten würden, die Mitgliederzahl innerhalb von knapp zwei Wochen versechsfacht. Eine der größten Gruppen zähle mittlerweile über 8000 Mitglieder.

Chargennummern aus sozialen Netzwerken

Die Fälschung eines kompletten Impfpasses oder auch nur des Impfnachweises in einem echten Pass sei sehr leicht, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Blanko-Impfpässe gebe es ganz legal zu bestellen im Internet, auch Arztstempel seien online leicht zu haben.

Auch die Fälschung der Chargennummern sei kein großes Hindernis: "Die Chargennummern, mit denen der Eintrag der Coronaimpfung versehen sein muss, entnehmen die Fälscher den unzähligen Bildern in den sozialen Netzwerken, die frisch geimpfte Personen von ihren Impfpässen posten."

Über dieses Thema berichtete das Erste am 20. April 2021 um 22:00 Uhr in dem Magazin "Report Mainz" und MDR Aktuell am 27. Mai 2021 um 06:17 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
weingasi1 29.05.2021 • 13:01 Uhr

Am 29. Mai 2021 um 10:42 von Kurt Meier

Ich bin noch Freund des alten, gelben "analogen" Impfpasses, auch wenn der einfacher zu fälschen ist als ein moderner digitaler. ___ ...und warum sind Sie ein Freund dieses alten, gelben, zur Fälschung einladenden, für das Portemonnaie viel zu grossen, nicht wasserfesten und längst überholten "Dokuments" auzs grauer Vorzeit ? Wollen Sie dieses Ding ständig mit sich herumtragen ? Dann wird es alsbald nicht mehr zu entziffern sein und vermutlich auch nicht mehr allzu lange im intern. Verkehr anerkannt sein. Wenn Sie sooo an dem Ding hängen, legen Sie es in Ihren Tresor oder Schliessfach und nehmen Sie an einer moderneren Art des Nachweises teil.