John Kerry und Robert Habeck | dpa

G7-Beratungen in Berlin Vorreiter-Rolle beim Klimaschutz?

Stand: 27.05.2022 12:44 Uhr

Berlin und Washington haben beim G7-Treffen der Umwelt - und Energieminister eine Energie- und Klimapartnerschaft geschlossen. Umweltministerin Lemke kündigte zudem "konkrete" Vereinbarungen zum Kohleausstieg an.

Deutschland und die USA wollen international eine Führungsrolle bei den Rahmenbedingungen für eine Energiewende übernehmen. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck und der US-Klimabeauftragte John Kerry unterzeichneten beim G7-Treffen in Berlin eine Erklärung zu einer neuen Klima- und Energiepartnerschaft.

In vier Bereichen sollen deutsch-amerikanische Experten-Arbeitsgruppen dauerhaft zusammenarbeiten: Im Fokus steht die Entwicklung des Windenergie-Sektors auf See, das Thema Wasserstoff, Verkehr ohne Treibhausgasemissionen sowie die Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern.

In der Klimapolitik gebe es zwischen Deutschland und den USA "jede Menge Überschneidungen", sagte Habeck. Bei der konkreten Umsetzung gehe es darum, dass die Regierungen die politischen Rahmenbedingungen für die Wirtschaft in der Energiewende schafften.

So sei es bei der Kooperation bei Wasserstoff als künftigem Energieträger für die Industrie "extrem wichtig", "dass die Märkte aufeinander abgestimmt sind" und nach gemeinsamen Standards produziert werde, sagte Habeck. Dies sicherzustellen, sei "die große Aufgabe der Zeit".

Vereinbarung zwischen Merkel und Biden

Habeck zufolge geht die nun formalisierte Partnerschaft auf eine Vereinbarung der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Joe Biden aus dem Jahr 2021 zurück.

Kerry dankte Deutschland für die "enorme Führungsstärke" im Bereich Klimaschutz. Beide Länder wollten nun zusammen "Vorreiter" in Sachen erneuerbare Energien werden. 

Nach Aussage von Bundesumweltministerin Steffi Lemke haben die G7 bei ihrem Treffen auch konkrete Vereinbarungen zum Kohleausstieg getroffen. "Es gibt ganz konkrete Erklärungen und Vereinbarungen für den Ausbau der erneuerbaren Energien, aber auch beispielsweise zum Kohleausstieg", sagte die Grünen-Politikerin in der Sendung "Frühstart" von RTL und ntv.

Weltnaturschutzkonferenz in diesem Jahr

Die Abschlusserklärung der Tagung werde "eine sehr starke Betonung von Klimaschutz, von Schutz der biologischen Vielfalt der Natur und aber auch Engagement gegen Plastikverschmutzung" haben.

Laut Lemke haben die G7-Minister auch vereinbart, dass noch in diesem Jahr die Weltnaturschutzkonferenz stattfinden soll, um den Ozeanschutz stärker in den Blick zu nehmen.

Deutschland hat derzeit den Vorsitz der Staatengruppe, zu der auch Frankreich, Italien, Kanada und die USA gehören, inne. An dem Treffen nahmen auch Vertreter aus Indonesien teil, derzeit Vorsitzland der G20-Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. Mai 2022 um 13:00 Uhr.