Klimaproteste vor dem Bundestag | Bildquelle: CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

"Fridays for Future" Hunderttausende auf der Straße

Stand: 24.05.2019 17:18 Uhr

Die "Fridays for Future"-Bewegung mobilisiert Hunderttausende - zur Europawahl rückt das Thema einmal mehr in den Vordergrund. Nach Angaben der Organisatoren folgten bundesweit mehr als 320.000 dem Aufruf.

Erneut haben sich Zehntausende junge Menschen bundesweit an den Klimastreiks der Umweltbewegung "Fridays for Future" beteiligt. Diese hatte zur Europawahl zu einem großen internationalen Protesttag aufgerufen.

Bundesweit waren mehr als 300 Kundgebungen und Protestmärsche angekündigt. In mehr als 200 Städten in Deutschland gingen Schüler und Studenten auf die Straße. Weltweit wollten in mehr als 1350 Städten junge Leute auf die Straße gehen. Die mutmaßlich größte Demonstration gab es in Hamburg. Dort zählte die Polizei in der Spitze 17.000 Teilnehmer, die Veranstalter sprachen von 25.000 Teilnehmern.

In Freiburg versammelten sich laut Polizei 10.000 Demonstranten, in Köln nach Angaben der Organisatoren 12.000. Die Polizei gab dort keine Schätzung heraus. In anderen Städten lagen die Teilnehmerzahlen den Veranstaltern oder der Polizei zufolge niedriger. In Frankfurt am Main zählten die Beamten 4500, in München 3500 Teilnehmer.

In Leipzig gingen laut Fridays for Future mehr als 3000 Menschen auf die Straße. Für die Hauptstadt Berlin gab es zunächst keine genaueren Angaben. Die Polizei sprach von mehreren tausend Teilnehmern, nannte aber keine konkreteren Zahlen. Angemeldet waren demnach etwa 10.000.

Hunderttausende fordern mehr Klimaschutz
tagesschau 20:00 Uhr, 24.05.2019, Jan Koch, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zweiter globaler Aktionstag

Die Proteste in Deutschland waren eingebettet in einen globalen Streik, der in rund 1600 Städten in weit mehr als hundert Ländern stattfinden sollte. Schon im März hatte es einen solchen globalen Aktionstag gegeben.

Kurz vor der Europawahl wollte die Bewegung das Thema noch einmal in den Fokus rücken. Viele der Teilnehmer dürfen noch nicht wählen und ihre Interessen daher nicht an den Wahlurnen zum Ausdruck bringen. Die Aktionen standen daher unter dem Motto #voteclimate.

Greta Thunberg spricht in Stockholm zum 2. weltweiten Aktionstag "Fridays for Future". | Bildquelle: dpa
galerie

In Stockholm rief "Fridays for Future"-Initiatorin Greta Thunberg zu einem radikalen Umdenken für mehr Klimaschutz auf.

Schäuble: Klimaproteste sind Mut machendes Zeichen

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble nannte die Klimaproteste "ein Mut machendes Zeichen". Es sei gut, das junge Menschen Druck machten. Die Bundesregierung dürfe nicht vor Entscheidungen zurückschrecken.

Inspiriert wurde die von jungen Menschen getragene Klimabewegung von der jungen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg. Sie rief in Stockholm zu einem grundsätzlichen Umdenken zur Rettung des Klimas auf.

Für die Bundesrepublik legten die Initiatoren einen Maßnahmenkatalog mit Forderungen vor, um eine deutliche schnelle Reduktion von Treibhausgasen zu erreichen.

Dazu zählen unter anderem ein Kohleausstieg bereits bis 2030, die Einführung einer CO2-Steuer und das Ende von Subventionen auf fossile Brennstoffe wie Öl bereits in diesem Jahr. Bis 2034 soll die gesamte Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen erfolgen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Mai 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: