Finanzminister Olaf Scholz | Bildquelle: AFP

Scholz stellt Haushalt vor Zuversicht trifft Kritik

Stand: 11.09.2018 17:11 Uhr

"Wir wollen, dass unser Land nach vorne kommt": Finanzminister Scholz sieht Deutschland mit seinen Haushaltsplänen gut aufgestellt. Die Opposition sieht den Entwurf kritisch.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Hauptstadtstudio

Ein bisschen Finanzminister war Olaf Scholz heute, aber sehr viel mehr Vizekanzler: Bei der Vorstellung seines Haushalts gönnte er sich einen Ritt quer durch alle politischen Themen: von der Europapolitik bis zum sozialen Wohnungsbau, vom Arbeitsmarkt bis zur Verteidigung, von der Digitalisierung bis zur Familienpolitik.

Alles, was die Bundesregierung bei diesen Themen bewege, so Scholz, werde möglich gemacht durch einen Haushalt, der für mehr Sicherheit stehe, für Investitionen in Wachstum und Arbeitsplätze sowie für sozialen Ausgleich: "Dieser Bundeshaushalt trägt dazu bei, dass wir zuversichtlich nach vorne gucken können. Und dass wir unser Leben besser machen in diesem Land und Vorsorge treffen für eine bessere Zukunft."

Finanzminister Scholz stellt seinen Entwurf in der Haushaltsdebatte vor
tagesschau 20:00 Uhr, 11.09.2018, Kirsten Girschick, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schuldenquote auf unter 60 Prozent senken

Zum Auftakt hatte Scholz an die zehn Jahre zurückliegende Lehman-Pleite erinnert und den von ihr ausgelösten Sturm im internationalen Finanzsystem. Seine Bilanz: Es sei richtig gewesen, damals höhere Schulden in Kauf zu nehmen, um der Krise entgegenzuwirken. Jetzt aber, in wieder besseren Zeiten, gehöre es zu einer soliden Politik, nicht nur zu investieren und für sozialen Ausgleich zu sorgen, sondern auch Schulden abzubauen.

Spätestens im kommenden Jahr, so Scholz‘ Ankündigung, werde Deutschlands Schuldenquote auf unter 60 Prozent sinken, wie es die Maastricht-Kriterien verlangen.

1/8

Entwurf für den Bundeshaushalt 2019

Übersicht

Übersicht

Mit Spannung war erwartet worden, was Scholz zur Rentenpolitik sagt, nach seinem Plädoyer für ein stabiles Rentenniveau bis 2040. Der Vizekanzler würdigte die aktuell von der Bundesregierung geplanten Garantien für das Rentenniveau und den Rentenbeitrag bis 2025. Aber, mahnte Scholz, 2025 "ist gleich": "Deshalb sage ich ausdrücklich auch: Wir müssen, auch wenn wir das jetzt tun, nicht vergessen, dass wir auch noch sicherstellen müssen, dass es eine stabile Rente gibt in den 20er und 30er Jahren, die vor uns stehen."

"Vorgezogener Wahlkampf statt solide Finanzpolitik"

Dazu, wie er das von ihm gewünschte stabile Rentenniveau bis 2040 finanzieren will, sagte Scholz aber auch heute nichts. Das hielt ihm unter anderem der Grünen-Finanzpolitiker Sven-Christian Kindler vor.

Kanzlerin Merkel, Finanzminister Scholz und Innenminister Seehofer | Bildquelle: dpa
galerie

Kanzlerin Merkel, Finanzminister Scholz und Innenminister Seehofer im Bundestag bei der Vorstellung des Haushaltsentwurfes.

Die Grünen seien ebenfalls für ein langfristig stabiles Rentenniveau, betonte Kindler, aber er kritisierte Richtung Scholz: "Sie legen kein Konzept dafür vor. Sie haben keine Ahnung, wie das finanziert werden soll. Ich finde, das sieht mehr nach vorgezogenem Wahlkampf aus als nach solider Finanzpolitik. Da muss man schon mehr machen als Zeitungsinterviews geben."

"Kein Haushalt der Zukunft"

Der Finanzminister mache aus den Möglichkeiten der aktuell guten Konjunktur zu wenig,  bemängelt die FDP. Was Scholz vorlege, so der liberale Finanzexperte Otto Fricke, sei rückwärtsgewandt: "Es ist kein Haushalt der Zukunft, es ist ein Haushalt des Hier und Jetzt, und ein Haushalt von leeren Versprechungen, die im Zweifel auch noch spätere Generationen bezahlen müssen."

Einen Haushalt der falschen Prioritäten sieht die Linkspartei. Mehr Geld für Arbeit, Rente, Wohnungen, Krankenhäuser und Pflege sei nötig. Stattdessen, kritisiert Gesine Lötzsch: "Mit diesem Haushalt gibt es ein beispielloses Plus bei der Beschaffung von Waffen. Ein Plus von 25 Prozent. Das ist so absurd wie falsch, das lehnen wir ab."

Milliardenrisiken in vielen Bereichen

Die AfD hielt Scholz vor, einen "Nebelhaushalt" zu präsentieren. In vielen Bereichen gäbe es Milliardenrisiken, sagte AfD-Finanzexperte Peter Böhringer: "Weiterhin werden auch die Kosten der illegalen Einwanderung nicht eingepreist. 2015 waren es zu 97 Prozent illegale Einwanderer. Nicht nur gesellschaftlich, sondern auch finanziell wird Deutschland einen hohen Preis dafür zahlen."

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hatte sich zu Beginn in einer kurzen Ansprache über die Ereignisse in Chemnitz geäußert - und vor einer Verharmlosung rechter Ausschreitungen gewarnt, aber auch Verständnis für die Sorgen von Menschen vor zu starker Zuwanderung gezeigt.

Über dieses Thema berichteten am 11. September 2018 die tagesschau um 17:00 Uhr und NDR Info im "Echo des Tages" ab 18:30 Uhr.

Korrespondent

Jörg Seisselberg NDR Logo NDR

Jörg Seisselberg, NDR

Darstellung: