Fahrzeuge der Feuerwehr stehen vor einer Galeria-Filiale in Berlin | dpa

Studie zur Feuerwehr Bis zu 30 Minuten zum Einsatzort

Stand: 24.12.2021 14:33 Uhr

Wenn es brennt, muss es eigentlich schnell gehen - die Feuerwehr sollte in maximal acht bis 17 Minuten am Einsatzort sein. Doch laut einer Studie brauchen die Einsatzkräfte mancherorts bis zu einer halben Stunde.

In einigen Regionen Deutschlands braucht die Feuerwehr fast eine halbe Stunde bis zum Einsatzort. Das ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Demnach gibt es vor allem im Nordosten lange Wartezeiten: Besonders schlecht schneiden Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg ab. Aber auch in einigen Regionen im Westen brauchen die Einsatzkräfte der Studie zufolge überdurchschnittlich lang, um vor Ort zu sein.

Das IW verweist darauf, dass es laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bundesweit in der Advents- und Weihnachtszeit zu rund 29.000 Bränden kommt. Dafür sorgen vor allem Adventskränze mit echten Kerzen, aber auch viele Weihnachtsbäume. Umso wichtiger sei es, dass die Rettungskräfte schnell vor Ort sind: In ländlichen Bereichen von Thüringen gilt eine gesetzliche Frist von 17 Minuten, in Nordrhein-Westfalen sind per Gesetz acht Minuten vorgesehen.  

Kürzeste Anfahrtszeit bei 30 Sekunden

Die IW-Studie berechnete die Anfahrtszeit der Feuerwehr in allen Regionen Deutschlands. Insgesamt brauchen die Retter demnach in rund zwei Prozent der deutschen Kommunen länger als 12,5 Minuten. Die Großstädte schneiden mit Werten zwischen sechs und acht Minuten mittelmäßig ab, teilte das IW mit. Besonders schnell ist die Feuerwehr rein rechnerisch in den thüringischen Gemeinden Rattelsdorf und Seisla mit jeweils nur rund 30 Sekunden Anfahrtszeit.

Für die Studie berücksichtigten die IW-Experten Geokoordinaten von rund 26.000 Feuerwehren, die im Open Street Map Datensatz hinterlegt sind. Sie berechneten, wie lange die Fahrt ohne Stau oder andere Hindernisse zu 95 Prozent der Haushalte in der jeweiligen Region dauert. Für die IW-Auswertung wurde von jedem Punkt zu den drei geografisch nächstgelegenen Feuerwachen die Fahrzeit ausgerechnet. Die daraus resultierenden kürzesten Fahrzeiten wurden für die Berechnungen auf Gemeindeebene verwendet. 

Wichtige Rolle der Freiwilligen Feuerwehren

Von allen Feuerwachen in Deutschland sind nur etwa fünf Prozent Berufsfeuerwehren, alle anderen zählen zur Freiwilligen Feuerwehr. Ohne sie wären die Anfahrtszeiten besonders auf dem Land um ein Vielfaches länger, da die Hauptberufler aus weit entfernten größeren Städten anrücken müssten, erläuterte das IW.

Gemessen wurde in der Studie aber nur die reine Fahrzeit, keine Anreise zur Wache und keine Rüstzeit - dadurch liegt es nahe, dass vor allem Freiwillige Feuerwehren zum Einsatzort tatsächlich länger brauchen als in der Analyse berechnet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 21. Dezember 2021 um 17:18 Uhr.