Ein Feldhamster schaut auf einer Ackerfläche aus seinem Bau. | dpa

Urteil des EuGH Feldhamster haben Recht auf Lebensraum

Stand: 28.10.2021 14:37 Uhr

Landwirtschaft und Bauprojekte - das sind die größten Feinde des Feldhamsters. Jetzt hat der EuGH das Recht der gefährdeten Tiere auf ihren Lebensraum gestärkt: Nicht nur ihr Bau sei zu schützen, sondern das gesamte Umfeld.

Von Kerstin Anabah, ARD-Rechtsredaktion

Der Feldhamster gehört europaweit zu den streng geschützten Tierarten. Seine Ruhe- und Fortpflanzungsstätten dürfen weder beschädigt noch vernichtet werden. Die Richter aus Luxemburg legten heute fest, was eine "Fortpflanzungsstätte" ist: nämlich das gesamte Gebiet, das der Feldhamster benötige, um sich erfolgreich fortzupflanzen - also nicht nur sein Bau, sondern auch das räumliche Umfeld.

Kerstin Anabah

Selbst Fortpflanzungsstätten, die der Feldhamster nicht mehr nutzt, müssen geschützt werden. Jedenfalls dann, wenn er mit hoher Wahrscheinlichkeit dorthin zurückkehrt, um für Nachwuchs zu sorgen.

Im vergangenen Jahr bereits ähnliches Urteil

Ähnliches hatte der EuGH bereits 2020 für sogenannte "Ruhestätten" entschieden. Wie lange der Feldhamster tatsächlich in seinem Bau wohnt, ist nicht von Bedeutung. Auch nicht, wie lange er trächtig ist oder seine Jungtiere aufzieht.

Insbesondere dürfen die Fortpflanzungs- und Ruhestätten des Feldhamsters nicht durch menschliche Aktivitäten beschädigt oder vernichtet werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass er ungestört ruhen und sich fortpflanzen dann.

Verstoß gegen Naturschutzrecht

In dem konkreten Fall aus Österreich wurde auf einem Grundstück gebaut, auf dem sich der Feldhamster bereits angesiedelt hatte. Dadurch wurden mindestens zwei Hamsterbaueingänge zerstört.

Gegen den leitenden Mitarbeiter der Baufirma wurden wegen eines Verstoßes gegen Naturschutzrecht eine Geldstrafe verhängt. Dieser legte Beschwerde beim Verwaltungsgericht Wien ein. Die dortigen Richter wandten sich an den EuGH und baten um Auslegung. Nach dem Urteil aus Luxemburg muss nun das Verwaltungsgericht noch einmal über den Fall entscheiden.

Der Feldhamster gilt als vom Aussterben bedroht und könnte die nächsten 30 Jahre nicht überleben. Als Grund sehen Umweltschützer vor allem die intensive Landwirtschaft, die den Tieren ihren Lebensraum nimmt. In Deutschland leben geschätzt nur noch etwa bis zu 50.000 Feldhamster.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. Oktober 2021 um 13:12 Uhr.