Verpackte FFP2-Masken liegen in einer Apotheke auf dem Verkaufstresen | dpa
FAQ

Verteilung beginnt Wer bekommt wie viele FFP2-Masken?

Stand: 15.12.2020 13:26 Uhr

Die von der Regierung beschlossene Verteilung kostenloser FFP2-Atemschutzmasken ist angelaufen. Wer ist berechtigt? Wie viele Masken bekommt jeder? Und wer bezahlt das? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Isabel Reifenrath, ARD-Hauptstadtstudio

Wer hat Anspruch auf die kostenlosen FFP2-Masken?

Menschen ab 60 Jahren und jüngere Menschen mit Vorerkrankungen. Dazu gehören Asthma, Demenz, Diabetes, chronische Herz- oder Niereninsuffizienz. Auch Schlaganfall- und Krebspatienten sowie Risikoschwangere und Menschen mit Trisomie 21 sind berechtigt. Sie können sich die drei kostenlosen FFP2-Masken oder gleichwertige Modelle bis zum 6. Januar in der Apotheke abholen. Der Andrang an Tag eins war bereits so groß, dass in manchen Apotheken mittags bereits keine Masken mehr vorrätig waren. Aber es werde nachgeliefert, so die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

Isabel Reifenrath ARD-Hauptstadtstudio

Wie wird kontrolliert, ob man berechtigt ist?

Die Ausgabe soll einfach und unbürokratisch ablaufen. Es reicht, den Personalausweis vorzuzeigen oder den Anspruch durch eine Eigenauskunft zu versichern. Der Sozialverband VdK kritisiert, dass nicht definiert sei, wie diese Eigenauskunft aussehen soll. Dass die Menschen, die sie wirklich brauchen, ihre FFP2-Masken erhalten, sei damit nicht sichergestellt.

Wer bezahlt die kostenlosen FFP2-Masken?

Sie werden aus Bundesmitteln finanziert. Das Bundesamt für Soziale Sicherung wird eine Pauschale von 491,4 Millionen Euro an den Fond zur Förderung der Sicherstellung des Notdienstes von Apotheken zahlen. Der Fond wird das Geld dann an die Apotheken weiterleiten, die zunächst in Vorkasse treten müssen. Die Apotheken sind auch für die Beschaffung der Masken verantwortlich. Anders als die FFP2-Masken für die Pflegeheime, werden diese Masken nicht vom Bund zur Verfügung gestellt.

Wie werden die weiteren FFP2-Masken an die Risikopatienten verteilt?

Im Januar werden die Krankenkassen zwei fälschungssichere Coupons an alle Berechtigten per Post schicken. Je älter man ist, desto früher wird man diese Coupons erhalten. Ein Coupon berechtigt zur Abholung von sechs weiteren FFP2-Masken in der Apotheke, zu einem Eigenanteil von zwei Euro. Insgesamt soll jeder Risikopatient 15 FFP2-Masken erhalten, für jede Winterwoche eine.

Über dieses Thema berichteten am 15. Dezember 2020 NDR 90,3 Aktuell um 06:00 Uhr, tagesschau24 um 11:25 Uhr ("Hundert Sekunden") und NDR Info um 12:08 Uhr.