Ein Radfahrer zieht an einer Reihe im Stau stehender Autos vorbei (Archivbild). | Bildquelle: dpa

Umfrage des ADFC Radfahrer fühlen sich unsicherer

Stand: 09.04.2019 13:00 Uhr

Schulnote 4,2 - noch ausreichend: So bewerten Radfahrer laut einer ADFC-Studie ihr Sicherheitsgefühl im Straßenverkehr. Größtes Ärgernis sind demnach Falschparker. Einer der Sieger ist Bremen, einer der Verlierer Köln.

Radfahrer in Deutschland fühlen sich im Straßenverkehr unsicherer als vor wenigen Jahren. Das ist ein Ergebnis der großen Umfrage für den "Fahrradklima"-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC). Radfahrer bewerteten ihr Sicherheitsgefühl demnach nur noch mit der Schulnote 4,2 - bei der vergangenen Befragung im Jahr 2016 hatte dieser Wert noch bei 3,9 gelegen. Vor allem in großen Städten hätten Eltern Sorge, ihre Kinder allein fahren zu lassen.

Der ADFC wertet dieses Umfrageergebnis als besorgniserregend. Viele Radfahrer fühlten sich als Verkehrsteilnehmer nicht ernst genommen, von Falschparkern auf Radwegen behindert und durch schlechte Radinfrastruktur ausgebremst.

Diese Unsicherheit halte Menschen davon ab, aufs Fahrrad umzusteigen, so der ADFC. Notwendig seien unter anderem breite, vom Autoverkehr getrennte Radwege und viel mehr komfortable Fahrradparkhäuser: "Denn mehr Radverkehr ist gut für alle: Menschen, Städte und das Klima." Der Anteil von Rädern im Straßenverkehr stagniere. Aktuell liege er bei elf Prozent. Sinnvoll wären nach Ansicht des ADFC 30 Prozent wie in den Niederlanden.

ADFC zeichnet fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands aus
tagesschau 17:00 Uhr, 09.04.2019, Sebastian Deliga, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Falschparker sind das größte Ärgernis

Am kritischsten bewerteten die Befragten laut ADFC den ihrer Meinung nach zu nachsichtigen Umgang mit Falschparkern, eine schlechte Radverkehrsführung an Baustellen, für Radfahrer ungünstige Ampelschaltungen und zu schmale Radwege. Am besten bewerteten sie demnach unter anderem eine gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums und die Öffnung von Einbahnstraßen in Gegenrichtung.

Bremen ist Nummer eins unter den großen Städten

Als fahrradfreundlichste Stadt mit mehr als 500.000 Einwohnern zeichnete der ADFC Bremen aus. In der Kategorie von 200.000 bis 500.000 Einwohnern gewann Karlsruhe, in der von 100.000 bis 200.000 Einwohner Göttingen. Weitere Sieger sind Bocholt, Baunatal bei Kassel und das münsterländische Reken.

Schlusslichter in ihrer jeweiligen Größenklasse sind Köln, Wiesbaden, Remscheid, Lüdenscheid, Hof und das rheinland-pfälzische Dittelsheim-Heßloch.

Für den Test beantworteten rund 170.000 Radfahrer aus deutschen Städten und Gemeinden jeweils rund 30 Fragen. Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

Scheuer kündigt Vorschlag für Gesetzesänderung an

Bundesverkehrsminister Alexander Scheuer sagte, der ADFC-Test gebe Städten und Kommunen Hinweise darauf, was sich die Menschen für den Radverkehr wünschten. Sein Ressort stelle 2019 Rekordmittel in Höhe von rund 200 Millionen Euro für den Radverkehr bereit, sagte der CSU-Politiker. Damit würden etwa Radwege an Bundesstraßen und Radschnellwege gefördert. Die Städte und Kommunen seien aber für die Kontrolle und die Wege vor Ort zuständig.

Scheuer will den Radverkehr mit gesetzlichen Änderungen attraktiver machen: Er werde bis Pfingsten Vorschläge für eine Novelle der Straßenverkehrsordnung vorlegen. Denkbar sei es zum Beispiel, Einbahnstraßen in Gegenrichtung für den Radverkehr zu öffnen. Ein attraktiver Fahrradverkehr könne besonders in Städten dabei helfen, Staus zu vermeiden, den Verkehr flüssiger zu machen und Schadstoffemissionen zu reduzieren.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. April 2019 um 06:20 Uhr.

Darstellung: