Interview

Kuppel des Bundestags  | Bildquelle: picture alliance / Daniel Kalker

Wahlen in EU und Bremen "Rot-Rot-Grün hätte Signalcharakter"

Stand: 27.05.2019 12:51 Uhr

Eine starke Rechte, zwei erodierende Volksparteien: Das Regieren in EU und Deutschland wird konfliktreicher, meint Politologe Manow im tagesschau.de-Interview. Hierzulande dürfte spätestens im Herbst alles anders werden.

tagesschau.de: Für die SPD war der gestrige Wahlabend doppelt bitter: Bei der Europawahl nur noch drittstärkste Kraft, in Bremen das erste Mal seit mehr als sieben Jahrzehnten nur noch auf dem zweiten Platz. Wird Andrea Nahles das überstehen?

Philip Manow: Das kommt darauf an, über welchen Zeithorizont wir reden. Zunächst wird sie wohl im Amt bleiben. Das schlechte Abschneiden der SPD in Europa und auch in Bremen kam nicht überraschend. Die Probleme liegen aber tiefer als allein beim Personal. Es geht um strukturelle Probleme, um längerfristige Verschiebungen in den Wählermilieus, das kann man nicht an einzelnen Personen festmachen. Insofern glaube ich nicht, dass es jetzt einen schnellen Wechsel geben wird. Im Herbst aber will die SPD ja ohnehin eine Zwischenbilanz über die Große Koalition ziehen. Da ist es sehr wahrscheinlich, dass das auch mit einer personellen Neuaufstellung einhergeht.

alt Philip Manow

Zur Person

Philip Manow ist Professor für Vergleichende Politische Ökonomie an der Universität Bremen. Vor kurzem ist sein Buch "Die Politische Ökonomie des Populismus" erschienen, in dem er die populistischen Bewegungen in ganz Europa untersucht.

"Zwei ehemals große Parteien erodieren"

tagesschau.de: Wie werden sich die Wahlergebnisse auf die Große Koalition auswirken?

Manow: Es wird sicher spannungs- und konfliktreicher werden. Die beiden Partner werden wohl noch stärker versuchen, sich voneinander abzusetzen. Die Parteilinke der SPD hat ja schon heute Morgen ein Positionspapier vorgelegt, was sich aus ihrer Sicht alles ändern muss und welche Gesetzesvorhaben unbedingt bis zum Herbst durchgesetzt werden müssen. Auch in der CDU wächst der Druck, sich zu profilieren, auch sie hat ja deutlich verloren. Wir haben es hier mit zwei ehemals großen Parteien zu tun, denen wir momentan beim Erodieren zuschauen können. Das alles macht die Regierungsarbeit nicht einfacher.

tagesschau.de: Die Grünen hingegen - zumindest in Deutschland - strotzen vor Kraft. Was wird ihnen das jetzt in der EU nützen?

Manow: Der Erfolg der Grünen bei der Europawahl ist ein deutsches Phänomen. Wenn wir insgesamt auf das Europaparlament schauen, haben die Grünen zwar Stimmenzuwächse, aber die sind hauptsächlich auf die deutschen Ergebnisse zurückzuführen. Insgesamt liegt die europäische Grünenfraktion/EVA bei etwas mehr als neun Prozent. Das ist keine sonderlich beeindruckende Zahl. Das heißt, die Politik im EU-Parlament wird aufgrund dieses Ergebnisses jetzt nicht automatisch grüner.

Nach der Europawahl: M. Grytz, ARD Brüssel, zu den Folgen für Brüssel
tagesschau extra 10:45 Uhr, 27.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Kompromisse werden schwieriger"

tagesschau.de: Wie verschiebt sich das Kräfteverhältnis insgesamt im Europäischen Parlament?

Manow: Bemerkenswert ist, wie ungleich die verschiedenen Parteien beziehungsweise Fraktionen in den einzelnen Ländern abgeschnitten haben. Die deutschen Grünen dominieren nun die Fraktion der europäischen Grünen. Gleichzeitig ist der Anteil der deutschen Sozialdemokraten und deutschen Christdemokraten an den jeweiligen Fraktionen S&D und EVP deutlich zurückgegangen. Der französische Anteil an der ALDE ist sehr stark gestiegen.

Das heißt, die einzelnen Fraktionen werden es schwerer haben, übergreifend Kompromisse zu bilden, weil wir sehr unterschiedlich starke nationale Interessen bei den jeweiligen Gruppierungen haben. Ganz zu schweigen davon, dass die Orbans und Salvinis aus der rechten Ecke ja ebenfalls stark geworden sind, was die Mehrheitsfindung auch schwieriger machen wird.

"Gegenmobilisierung gegen die Rechtspopulisten"

tagesschau.de: Der von vielen befürchtete Rechtsruck im EU-Parlament ist aber ausgeblieben. Woran lag das?

Manow: Das Gerede von dem großen Rechtsruck war vor allem Propaganda der rechten Kräfte selbst. Beispielsweise von Salvini, der die Hoffnung hatte, stärkste Fraktion zu werden und dann sozusagen sein Zerstörungswerk der EU von innen her anrichten zu können. Das war aber von vornherein mehr Rhetorik als Realismus. Die Prognosen gaben das nicht her. Trotzdem ist die rechtspopulistische Fraktion stärker geworden. Und auch die AfD hat insgesamt zwar nicht so stark zugelegt, in absoluten Zahlen haben sie ihre Wähler aber verdoppelt.

Dass die Rechtspopulisten nicht noch stärker geworden sind, hat wohl damit zu tun, dass es im Wahlkampf sehr stark um Europa selbst ging. Früher waren Europawahlen häufig nationale Protestwahlen, wo viele ihrer eigenen Regierung einen Denkzettel verpassen wollten. Diesmal ging es tatsächlich um europäische Fragen, was auch zu der sehr stark erhöhten Wahlbeteiligung geführt hat. Die Rhetorik von Salvini und Co hat also vor allem zu einer Gegenmobilisierung geführt.

"Grüne in Bremen werden Preise nach oben treiben"

tagesschau.de: In Bremen wurde ein neues Parlament gewählt. Die CDU ist erstmals an der SPD vorbeigezogen. Wie geht es dort jetzt weiter?

Manow: Ich denke, dass Rot-Rot-Grün die wahrscheinlichste Option sein wird. Die Grünen versuchen zwar noch, sich alle Optionen offen zu halten und wollen auch Jamaika sondieren, wahrscheinlich um die Preise ein bisschen nach oben zu treiben. Aber wenn man sich die Orientierung des Landesverbandes der Grünen anschaut, wird es wahrscheinlich auf Rot-Rot-Grün hinauslaufen.

tagesschau.de: Könnte diese Entscheidung Auswirkungen auf die Bundespolitik haben? Immerhin werden ja auch im Bund seit kurzem wieder Gespräche über R2G geführt.

Manow: Bremen könnte da als Experimentierfeld wichtig werden. Neue Koalitionskonstellationen für den Bund wurden schon immer zuerst in den Ländern ausprobiert. Die rot-rot-grüne Konstellation gab es natürlich schon, aber abgesehen von Berlin noch nie im Westen. Insofern hätte das einen anderen Signalcharakter.

"Auch im Bund wird es neue Konstellationen geben"

tagesschau.de: Sie halten also Rot-Rot-Grün im Bund nach der nächsten Wahl für möglich?

Manow: Wenn es jetzt im Bund Neuwahlen gäbe, wäre es ja womöglich eher eine grün-rot-rote Koalition. Ob das wiederum für die SPD besonders attraktiv ist, Juniorpartner der Grünen zu sein, ist fraglich. Es wird aber auch im Bund zu neuen Konstellationen kommen müssen. Am wahrscheinlichsten ist wohl, dass man nochmal Jamaika versucht oder - wenn es reicht - Schwarz-Grün.

tagesschau.de: Dazu müsste aber auch die Union wieder erfolgreicher werden. Geht das mit der jetzigen Aufgabenteilung zwischen Angela Merkel als Kanzlerin und Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteichefin?

Manow: Auch da erwarte ich eine Entscheidung im Herbst. Kramp-Karrenbauer muss irgendwann ihren Machtanspruch manifest machen, um eine Chance zu haben, exekutive Erfahrung zu sammeln. Wenn Merkel dann zurücktritt, ist es faktisch ausgeschlossen, dass die SPD eine neue Kanzlerin unterstützt. Es läuft also wohl auf vorgezogene Neuwahlen hinaus.

Das Interview führte Sandra Stalinski, tagesschau.de.

Darstellung: