Regal mit Cerealien im Supermarkt | Bildquelle: ARD-aktuell

Inhaltsstoffe in Fertigprodukten Frau Klöckner ist noch nicht zufrieden

Stand: 01.04.2020 19:45 Uhr

2018 hatte die Bundesregierung Lebensmittelhersteller zu der freiwilligen Selbstverpflichtung bewogen, ihre Produkte gesünder zu machen. Doch noch hat die Branche beim selbstgesetzten Ziel Nachholbedarf.

Von Claudia Plaß, ARD-Hauptstadtstudio

Enthalten Fertigprodukte weniger Salz, Fette und Zucker? Wissenschaftler des bundeseigenen Max-Rubner-Instituts (MRI) haben dazu unter anderem Joghurts, Müslis und  Erfrischungsgetränke getestet - mit dem Fokus auf Produkte für Kinder.

Ein Ergebnis: Knusper-Schoko-Müslis und Quarkspeisen für Kinder enthalten im Vergleich zu Produkten, die 2016 untersucht wurden, weniger Zucker. Bei den getesteten Kinderjoghurts allerdings fallen die Ergebnisse schlechter aus.

Im Joghurt für Kinder steckt mehr Zucker

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sieht daher Handlungsbedarf: "Die an Kinder gerichteten Joghurts sind zwar zurückgegangen mit dem Zuckergehalt, das ist gut. Aber ich bin noch nicht zufrieden", sagt die CDU-Politikerin. Denn im Vergleich zu nicht an Kinder gerichtete Joghurts sei der Zuckergehalt immer noch höher.

Hier müsse die Wirtschaft nachsteuern, fordert Klöckner. Bis 2025 sollen Zucker-, Salz- und Fettgehalte in Fertigprodukten schrittweise weniger werden. Das sieht die sogenannte Reduktionsstrategie der Bundesregierung vor.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner | Bildquelle: dpa
galerie

Beim Thema gesunde Lebensmittel sieht Ministerin Julia Klöckner noch Nachholbedarf in der Branche.

Demnach haben sich Hersteller auf freiwilliger Basis dazu verpflichtet, die Zutaten entsprechend zu verändern. Diese Zusagen sollen regelmäßig überprüft werden.

Doch auch, wenn sie "noch Handlungsbedarf sieht" - darunter bei Erfrischungsgetränken - insgesamt zeigte sich Klöckner zufrieden mit den Untersuchungen: "Es geht in die richtige Richtung." Nun müssten die Politik und die Ernährungswirtschaft dranbleiben und die Selbstverpflichtung weiterhin überprüfen.

Scharfe Kritik von Foodwatch

Scharfe Kritik allerdings kommt von der Verbraucherorganisation Foodwatch. Oliver Huizinga leitet die Abteilung Recherche und Kampagnen. Bei vielen Produkten sei man weit entfernt von den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sagt er.

Auch hier das Beispiel Kinderjoghurts: Noch immer seien darin 40 Prozent mehr Zucker enthalten als von der WHO empfohlen, so Huizinga. Auch nahezu alle Frühstücksflocken für Kinder enthielten zu viel Zucker. 

"Hier kann Frau Klöckner nicht von einem Erfolg sprechen. Wir sind meilenweit entfernt von dem, was die Mediziner eigentlich fordern - und das zeigt, die Strategie, auf Freiwilligkeit zu setzen, ist krachend gescheitert", kritisiert der Foodwatch-Experte.

SPD und Grünen reicht freiwillige Verpflichtung nicht aus

Auch die ernährungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Ursula Schulte, kritisiert: Freiwillige Vereinbarungen mit der Wirtschaft reichen nicht. In einem schriftlichen Statement heißt es: "Die WHO-Empfehlungen für Kinderprodukte müssen endlich verbindlich werden. Die Untersuchung des Max-Rubner-Institutes zeigt: Da ist noch sehr viel Luft nach oben bei der Zuckerreduktion, vor allem bei Kinderlebensmitteln und Limonaden." Schulte fordert, der Zuckergehalt für zuckergesüßte Getränke müsse halbiert werden.

Renate Künast, ernährungspolitische Sprecherin der Grünen, sieht freiwillige Selbstverpflichtungen der Lebensmittelkonzerne im Kampf gegen viel zu süße, salzige und fettige Fertiglebensmittel als mangelhaft an. Sie fordert neben verbindlichen Vorgaben unter anderem eine Zucker-Steuer. Entsprechende Modelle anderer Länder müssten ausgewertet und ein ähnliches Modell in Deutschland auf den Weg gebracht werden.

Weniger Zucker, Salz und Fett - Kritik an Reduktionsstrategie der Bundesregierung
Claudia Plaß, ARD Berlin
01.04.2020 17:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Korrespondentin

Claudia Plaß | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo NDR

Claudia Plaß, NDR

Darstellung: