Ein möglicher CO2-Preis, ob als Steuer, Abgabe oder Emissionshandel, soll den Ausstoß von Treibhausgasen verteuern und damit klimafreundliche Technologien fördern.  | Bildquelle: dpa

Emissionshandel Eine Alternative zur CO2-Steuer?

Stand: 12.07.2019 05:17 Uhr

Nachdem Umweltministerin Schulze ihren Plan für eine CO2-Steuer vorgestellt hat, legen die Wirtschaftsweisen heute ein Gutachten vor, in dem sie auch den alternativen Emissionshandel beleuchtet haben.

Von Sophie von der Tann, ARD-Hauptstadtstudio

Die Idee: Unternehmen müssen Rechte kaufen, um CO2 auszustoßen. Wer ein solches Emissionszertifikat besitzt, der kann entscheiden: pustet er CO2 in die Luft, oder investiert er in eine umweltfreundliche Alternative und verkauft das Zertifikat. Den CO2 Preis bestimmt also der Markt, nicht der Staat - wie bei einer CO2-Steuer.

Carsten Linnemann, stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, mit Vorteilen des Emissionshandels anstatt der CO2-Steuer
Morgenmagazin, 12.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der FDP-Klimaexperte Lukas Köhler hält das für ein sinnvolles System:

"Wichtig ist aber, dass wir staatlich festlegen, wie hoch das Limit ist - die Menge begrenzen, die wir noch zu Verfügung haben, um das 1,5 Grad-Ziel auch wirklich zu erreichen."

Der Vorteil beim Emissionshandel: Der Staat legt eine fixe Menge an Zertifikaten fest, mehr CO2 darf nicht ausgestoßen werden. Die Anzahl der Zertifikate wird aber jährlich reduziert - damit immer weniger CO2 verbraucht wird. Seit 2005 gibt es in Europa einen Emissionshandel für Kraftwerke und energieintensive Industrie - zum Beispiel Stahlwerke. Ein Zertifikat - also eine Tonne CO2 - kostet im Moment 26 Euro. Politiker wie Lukas Köhler fordern, "die Sektoren Verkehr und Wärme in den europäischen Emissionshandel zu integrieren."

Alles eine Frage des Preises

Für die Sektoren sind allerdings unterschiedliche Preise nötig, damit CO2 vermieden wird. Bei Kraftwerken sorgt schon ein niedriger CO2-Preis dafür, dass sie in umweltfreundliche Alternativen investieren. Für Pendler oder Wohnungsbesitzer sind Alternativen aber deutlich teurer - zum Beispiel ein E-Auto oder eine neue Heizung. Hier müsste der CO2 Preis viel höher sein. Es ist vollkommen unklar, wohin sich der Preis tatsächlich entwickeln würde. Bundesumweltministerin Schulze von der SPD sieht das kritisch:

"Einfach zu sagen, das regelt der Preis. Das könnte dann sehr schnell ein sehr hoher Preis sein - das müssten dann alle zahlen, und dazu werden nicht alle in der Lage sein. Diese soziale Komponente ist mir wichtig. Ich will, dass Klimaschutz auch ein Erfolg wird, und dafür müssen wir möglichst viele Menschen mitnehmen."

Dazu gehört auch Planungssicherheit. Bei einer CO2-Steuer kann man vorher festlegen, wie sich der Preis entwickeln soll. Unternehmen und Verbraucher können sich darauf einstellen. Deshalb schlägt Schulze eine CO2-Steuer vor - mit sozialem Ausgleich.

Lorenz Gösta Beutin, Klima- und energiepolitischer Sprecher Die Linke, zu den noch fehlenden Maßnahmen in der Klimapolitik
Morgenmagazin, 12.07.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Emissionshandel bräuchte das Okay aus Brüssel

Ein weiteres Problem beim Emissionshandel: alle EU-Staaten müssten zustimmen, den Emissionshandel auszuweiten. Unwahrscheinlich, deshalb schlägt Bundeskanzlerin Merkel vor:

"Wir müssten dann jedenfalls ein Extra-System erfinden, weil wir es dann nicht einfach in das europäische System einspeisen können, wenn es dafür nicht eine Beschlussfassung der gesamten Europäischen Union gibt."

Also - ein separater Zertifikatehandel nur für Deutschland. Fraglich allerdings, ob das rechtlich möglich ist. Oliver Krischer von den Grünen ist skeptisch:

"Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wie man mit einem solchem Vorschlag kurzfristig wirklich etwas erreichen will. Man muss ja bedenken, es geht ja darum, dass wir jetzt endlich mal anfangen und kurzfristig auch was hinkriegen."

In der Union gibt es unterschiedliche Stimmen - eine Mehrheit befürwortet einen Zertifikathandel, der Arbeitnehmerflügel hatte sich zuletzt aber für eine Steuer mit sozialem Ausgleich ausgesprochen. Kommende Woche trifft sich das Klimakabinett, um über den CO2-Preis zu diskutieren. Bis Ende September will die Regierung entscheiden, ob er kommt, und wenn ja, wie.

Emissionshandel - eine Alternative zur CO2-Steuer?
Sophie von der Tann, ARD Berlin
12.07.2019 00:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgengamazin am 12. Juli 2019 um 05:38 Uhr.

Korrespondentin

Sophie von der Tann | Bildquelle: Jens Jeske/www.jens-jeske.de Logo BR

Sophie von der Tann, BR

Darstellung: