Carolin Emcke

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels "Ihr Werk mahnt" - Auszeichnung für Carolin Emcke

Stand: 24.06.2016 11:29 Uhr

Die Publizistin und Journalistin Carolin Emcke wird in diesem Jahr mit dem renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Die Begründung: Sie schaue hin, wenn Gespräche abzubrechen drohen.

Die Berliner Publizistin Carolin Emcke erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2016. Emcke leiste mit ihren Büchern, Artikeln und Reden einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Dialog und zum Frieden, sagte Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels: "Ihre Aufmerksamkeit gilt besonders jenen Momenten, Situationen und Themen, in denen das Gespräch abzubrechen droht."

Carolin Emcke setze sich schwierigen Lebensbedingungen aus und beschreibe - vor allem in ihren Essays und ihren Berichten aus Kriegsgebieten - auf sehr persönliche und ungeschützte Weise, wie Gewalt, Hass und Sprachlosigkeit Menschen verändern können, so Riethmüller.

Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 23. Oktober in der Frankfurter Paulskirche verliehen.

Unterwegs in Krisenregionen

Die in Mülheim an der Ruhr geborene Emcke arbeitete von 1998 bis 2006 beim Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und von 2007 bis 2014 als freie Autorin für die Wochenzeitung "Die Zeit". Seit Oktober 2014 schreibt sie für die Wochenendausgabe der "Süddeutschen Zeitung" eine wöchentliche Kolumne.

Ab 1999 bereiste Emcke zahlreiche Krisenregionen und berichtete unter anderem aus dem Kosovo, Afghanistan, Pakistan, Irak und dem Gaza-Streifen. Die Journalistin wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Friedenspreis des Buchhandels

2000 Assia Djebar (algerische Schriftstellerin)
2001 Jürgen Habermas (deutscher Philosoph und Soziologe)
2002 Chinua Achebe (nigerianischer Schriftsteller, gestorben 2013)
2003 Susan Sontag (US-amerikanische Schriftstellerin, gestorben 2004)
2004 Péter Esterházy (ungarischer Schriftsteller)
2005 Orhan Pamuk (türkischer Schriftsteller)
2006 Wolf Lepenies (deutscher Soziologe)
2007 Saul Friedländer (israelischer Historiker und Autor)
2008 Anselm Kiefer (deutscher Maler und Bildhauer)
2009 Claudio Magris (italienischer Schriftsteller)
2010 David Grossman (israelischer Schriftsteller)
2011 Boualem Sansal (algerischer Schriftsteller)
2012 Liao Yiwu (chinesischer Schriftsteller)
2013 Swetlana Alexijewitsch (weißrussische Schriftstellerin)
2014 Jaron Lanier (US-Digitalpionier und Schriftsteller)
2015 Navid Kermani (deutscher Schriftsteller und Orientalist)
2016 Carolin Emcke (deutsche Publizistin)

Über dieses Thema berichtete Deutschlandradio Kultur am 24. Juni 2016 um 10:15Uhr

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
2.Kommentarschreiber 24.06.2016 • 12:58 Uhr

Ihrer Aussage...

... stimme ich zu, aber was hat das mit Carolin Emcke zu tun?