Ein Mann fährt auf einem Elektro-Tretroller | Bildquelle: dpa

Warnung vor E-Tretrollern "Unkalkulierbaren Gefahren ausgesetzt"

Stand: 19.07.2019 04:11 Uhr

Für Elektro-Tretroller gelten klare Regeln - doch die reichen nach Ansicht von Polizeigewerkschaftler Wendt nicht aus. Er fordert, die Zahl der Leihroller zu begrenzen, um Fußgänger besser zu schützen.

Gut einen Monat nach der Zulassung der Elektro-Tretroller in Deutschland fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft eine Begrenzung der Zahl der Leihfahrzeuge. Der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt begründete das mit der Gefahr für Fußgänger.

Vor allem Ältere, Sehschwache, Gehbehinderte und Kinder seien speziell beim Überqueren von Straßen unkalkulierbaren Gefahren ausgesetzt, sagte Wendt der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Außerdem seien viele Fahrer noch unsicher beim Bedienen der E-Tretroller. "Auch dadurch entstehen immer wieder Unfallsituationen."

Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) | Bildquelle: dpa
galerie

Vor allem Ältere, Sehschwache, Gehbehinderte und Kinder seien gefährdet, sagt DPolG-Vorsitzender Wendt.

Gegen die Vorschriften

Auch Verstöße gegen die geltenden Regeln sind laut Wendt ein Problem: "Hinzu kommt, dass sich eine große Zahl von Rollerfahrern nicht an die Vorschriften hält und eben doch Bürgersteige befährt, zu zweit rollt oder alkoholisiert fährt."

Wendt forderte die Verantwortlichen in den Bundesländern auf, bei den Genehmigungen für Verleihfirmen strenge Voraussetzungen zu schaffen. Eine Helmpflicht hält er für unrealistisch, "denn es sind meist Touristen, die diese Fahrzeuge nutzen". Die Polizei rät zum Helmtragen - eine Pflicht gibt es aber nicht.

"Auf die Polizei abgewälzt"

Von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) forderte Wendt, noch einmal die Rechtslage zu überdenken. Es sei "eine fatale Arbeitsteilung, wenn der Bundesgesetzgeber solche Möglichkeiten schafft, aber die Folgen dieser Politik auf die Polizei abwälzt". Die Polizei kontrolliere im Rahmen ihrer Möglichkeiten, sei aber bereits mit anderen Aufgaben ausgelastet.

Immer mehr E-Tretroller

Die Verordnung, mit der die E-Tretroller auf Deutschlands Straßen erlaubt wurden, war am 15. Juni in Kraft getreten. Anbieter in mehreren Städten bieten die kleinen Fahrzeuge zum Verleih an. Es wurden bereits mehrere Unfälle gemeldet.

Verkehrsminister Scheuer hatte die Kommunen bereits zu einem härteren Durchgreifen bei Verstößen aufgerufen. "Um den Schutz der schwächeren Verkehrsteilnehmer jederzeit zu gewährleisten, sind wir dabei auf die Mitwirkung der Städte und Kommunen angewiesen", hieß es in einem Brief des Politikers an den Deutschen Städtetag.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 19. Juli 2019 um 02:00 Uhr und 03:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: