DeutschlandTrend

DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin Mehrheit gegen Bundeswehr in der Türkei

Stand: 23.11.2012 00:31 Uhr

Ginge es nach dem Willen der Bevölkerung in Deutschland, so sollte es keinen Bundeswehreinsatz an der türkisch-syrischen Grenze geben. 59 Prozent betrachten eine Entsendung deutscher Soldaten und Luftabwehrraketen zum Schutz des NATO-Partners vor möglichen Angriffen aus Syrien als falsch.

36 Prozent der Bürger befürworten den Einsatz. Das ergab eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-Morgenmagazins. Eine Mehrheit für einen solchen Einsatz findet sich derzeit in keiner Anhängerschaft der im Bundestag vertretenen Parteien. Auch die Anhänger der CDU/CSU lehnen dieses Vorhaben überwiegend ab.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung plant, dass der Bundestag noch im Dezember über den Einsatz entscheidet. Während die SPD bereits Zustimmung signalisierte, zeigten sich die Grünen noch skeptisch.

Bilderstrecke

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Union und SPD verlieren Stimmen

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, würden 39 Prozent der Deutschen die Union wähle. CDU/CSU verloren im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 8. November zwar einen Prozentpunkt, behaupten aber weiter ihre Position als stärkste Kraft.

Auf Platz zwei folgt wieder die SPD, die ebenfalls einen Prozentpunkt einbüßte und bei 29 Prozent landet. Mit 15 Prozent wurden die Grünen drittstärkste Kraft. Sie gewannen wie auch die sonstigen Parteien einen Prozentpunkt dazu.

Unverändert kam die Linkspartei auf sechs Prozent. Für die Piraten entschieden sich erneut vier Prozent der Bürger. Die FDP bekam vier Prozent der Stimmen und würde es nicht in den Bundestag schaffen.

Eine mögliche rot-grüne Koalition käme somit auf 44 Prozent. Die Regierungskoalition hat insgesamt 43 Prozent der Bürger hinter sich.

Die meisten wollen Rot-Grün

Das rechnerische Ergebnis für mögliche Koalitionen deckt sich mit dem Wunsch der meisten Deutschen. 45 Prozent sprachen sich für Rot-Grün aus. Sie meinten, eine Koalition aus SPD und Grünen sei gut für das Land. Die jetzige Koalition aus Union und FDP wird nur von 32 Prozent unterstützt.

Nach der aktuellen Sonntagsfrage würde allerdings keine der beiden Konstellationen über eine Mehrheit verfügen, wohl aber eine Große Koalition sowie Schwarz-Grün: Ein Zusammengehen von Union und SPD würden 38 Prozent positiv bewerten, ein Bündnis aus Union und Grünen nur 27 Prozent.

Der Zusammenhalt in beiden Lagern fällt deutlich unterschiedlich aus: Für Rot-Grün sprechen sich 85 Prozent der SPD-Anhänger und sogar 92 Prozent der Anhänger der Grünen aus, für Schwarz-Gelb hingegen nur jeweils sechs von zehn Anhängern der Union und der FDP.

Untersuchungsanlage DeutschlandTrend

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Randomstichprobe
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl: 1.008 Befragte
Erhebungszeitraum: 20. bis 21. November 2012


Fehlertoleranz 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%, ** bei einem Anteilswert von 50%

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Didi 23.11.2012 • 08:49 Uhr

@3:53 — Bruchpilot

„Die Deutschen Bedenkenträger vergessen völlig, dass die Mitgliedschaft in der Nato auch gewisse Verpflichtungen mit sich bringt und die Türkei ist nun einmal Nato Mitglied.“ So, wie Sie sich ausdrücken, empfinde ich das Prädikat „Bedenkenträger“, zu dem ich mich bekenne, als Kompliment, besagt es doch, dass man Gedanken mit sich trägt, die sich mit der Materie beschäftigen, statt in ein unbedachtes Stakkato von „Pflichten“ zu verfallen, die in dieser Situation nach den Statuten des NATO-Vertrages [Art 5 u.a.] expressis verbis nicht berührt sind! Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich, und die Nahtstelle der Ost-West-Konfrontation, an der sich die Blöcke antagonistisch gegenüber gestanden haben, mit der Syrisch-Türkischen-Grenzsituation zu vergleichen, ist für mich in keinster Weise vergleichbar, zumal Syrien überhaupt kein Interesse daran hat, den Konflikt in Richtung Ankara zu tragen, respektive eskalieren zu lassen....!