Dienstwagen im Regierungsviertel in Berlin | dpa

Bericht der Deutschen Umwelthilfe Viele Politiker-Autos stoßen zu viel CO2 aus

Stand: 19.05.2022 15:29 Uhr

Nur zwei Bundesminister halten mit ihren Dienstwagen den CO2-Grenzwert der EU ein - die meisten Politiker-Autos in Deutschland stoßen deutlich mehr aus. Manche Politiker verzichten aber auch ganz auf Dienstwagen.

Mehr als 80 Prozent der Politiker-Dienstwagen in der Bundesrepublik überschreiten den europäischen CO2-Grenzwert um mindestens 20 Prozent. Das erklärte die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die ihren jährlichen "Dienstwagen-Check" genannten Bericht zum 16. Mal vorstellte.

Danach liegt der durchschnittliche reale CO2-Ausstoß aller Dienstwagen bei 219 Gramm pro Kilometer - und ist damit mehr als doppelt so hoch wie der EU-weite Grenzwert von 95 Gramm. Die EU-Vorgabe gilt nicht für einzelne Autos, sondern ist ein maximaler Durchschnittswert für neu verkaufte Pkw pro Hersteller in einem Jahr. Der Wert gilt in der EU seit 2020. Zuvor lag der Grenzwert bei 130 Gramm.

Özdemir und Lemke im grünen Bereich

Laut DUH sind von den untersuchten Bundespolitikern nur Landwirtschaftsminister Cem Özdemir und Bundesumweltministerin Steffi Lemke im grünen Bereich. Beide führen Elektroautos, während alle anderen noch Benzin oder Hybridwagen nutzten. Schlusslicht im Kabinett sei der Dienstwagen von Bundesbauministerin Klara Geywitz mit einem CO2-Ausstoß von 330 Gramm. "Die selbsternannte Klima-Regierung aus SPD, Grünen und FDP fällt beim Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe insgesamt klar durch," urteilt die Umwelthilfe in ihrer Pressemitteilung.

Die besonders geschützten Fahrzeuge des Bundeskanzlers, des Vizekanzlers, der Verteidigungsministerin sowie der Außen- und Innenministerin und der Minister für Gesundheit und Finanzen wurden wie in den Vorjahren in der Auflistung nicht gewertet, so die DUH.

Schlusslicht ist NRW-Innenminister Reul

Auch Dienstwagen von Landespolitikern wurden unter die Lupe genommen. Bundesweit überschritten von 247 Politikerinnen und Politikern 215 den Grenzwert deutlich. Schlusslichter im Gesamtranking seien dieses Jahr erneut Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul. Sie hätten jeweils einen Audi A8 als Dienstwagen, der "schockierende 488 Gramm realen CO2-Ausstoß auf die Straße bringt", hieß es.

Die Umweltsenatorin von Berlin, Bettina Jarasch, belegt im Gesamtranking mit einem Tesla Modell 3 und einem realen CO2-Ausstoß von 59 Gramm den besten Platz. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann ist als einziger Landeschef im grünen Bereich.

Neun Politiker ohne Dienstwagen

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es aber laut der Studie "kleine Lichtblicke". Der Anteil von Elektro-Autos habe sich etwa von sieben auf 14 Prozent verdoppelt. Neun Spitzenpolitikerinnen und -politiker verzichteten - unter ihnen Staatssekretärin Jennifer Morgan und die Staatssekretäre Sven Giegold und Udo Philipp - mittlerweile sogar ganz auf Dienstwagen.