Zugewanderter Azubi bei Siemens | Bildquelle: dpa

DGB-Ausbildungsreport Azubi-Gehälter reichen oft nicht zum Leben

Stand: 27.08.2020 13:23 Uhr

Vielen Azubis reicht der Monatslohn nicht zum täglichen Leben. Zudem müssen sie ausbildungsfremde Tätigkeiten erledigen und Toiletten putzen, oder den Betrieb renovieren. Das ergab eine Umfrage des DGB.

Mehr als jeder zweite Auszubildende kann seinen Lebensunterhalt nicht vom eigenen Gehalt bestreiten, oder sich einen eigenen Haushalt in einer Wohnung leisten. Das ergab der jährliche Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), für den mehr als 13.000 Auszubildende aus den 25 häufigsten Berufen befragt wurden.

Demnach gaben 60 Prozent der Befragten an, nicht vom Ausbildungsgehalt leben zu können. Jeder Dritte werde deshalb noch finanziell von den Eltern unterstützt und jeder Zehnte gehe zusätzlich zur Ausbildung noch einem Nebenjob nach. 65 Prozent würden laut des Berichts gerne in einer eigenen Wohnung leben, für die das Geld aber nicht ausreicht. Durchschnittlich verdiene ein Azubi über alle Ausbildungsjahre hinweg 836 Euro monatlich.

DGB-Ausbildungsreport: Corona-Folgen für den Ausbildungsmarkt
tagesschau24 18:00 Uhr, 27.08.2020, Martin Polansky, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jeder Dritte hat keinen Ausbildungsplan

Jeder achte Azubi gab außerdem an, ausbildungsfremde Tätigkeiten ausüben zu müssen. Demnach mussten sie während der Ausbildung Toiletten putzen, Gläser spülen und tagelange Renovierungsarbeiten im Betrieb erledigen.

Mehr als 34 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass ihr Betrieb keinen Ausbildungsplan vorgelegt hätte, obwohl dies gesetzlich vorgeschrieben ist. Große Probleme gibt es laut Bericht auch nach wie vor bei der Ausbildungsqualität in der Berufsschule. Über 43 Prozent der Auszubildenden finden demnach die fachliche Qualität des Berufsschulunterrichts nur befriedigend bis mangelhaft. 

Unsicherheit bei der Übernahme im Betrieb

Große Unsicherheit herrscht für die Lehrlinge außerdem bei der Übernahme im Betrieb. Fast 40 Prozent der Auszubildenden wissen demnach im letzten Ausbildungsjahr noch nicht, ob sie von ihrem Betrieb übernommen werden. Selbst wenn es eine Übernahmezusage gibt, würden knapp 30 Prozent dieser Azubis nur zeitlich befristet eingestellt.

Gut 70 Prozent der Auszubildenden zeigten sich aber auch mit ihrer Lehre zufrieden. Deutliche Unterschiede gab es dabei je nach Branche: Industriemechaniker, Verwaltungsfachangestellte, Mechatroniker, Elektroniker und Bankkaufleute sind laut Umfrage überdurchschnittlich zufrieden. Berufe aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe, der Zahnmedizin, dem Einzelhandel und Teilen des Handwerks bewerten ihre Betriebe dagegen als mangelhaft.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. August um 17.00 Uhr sowie NDR 2 am 27. August 2020 um 15:30 Uhr.

Darstellung: