DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin Regierungskoalition und Rot-Grün gleich auf

Stand: 22.03.2013 00:00 Uhr

Die Union hat sich in der sogenannten Sonntagsfrage leicht verschlechtert. Im Vergleich zur Vorwoche sank sie in der Wählergunst um zwei Prozentpunkte auf 38 Prozent. Die SPD gewinnt zwei Prozentpunkte hinzu und kommt damit auf 27 Prozent. Das ergab der DeutschlandTrend für das ARD-Morgenmagazin.

Die Grünen erreichen 16 Prozent - das ist ein leichter Verlust von einem Prozentpunkt. Die FDP hält sich unverändert bei fünf Prozent und würde somit knapp den Einzug in den Bundestag schaffen. Für die Linkspartei würden sich acht Prozent der Befragten entscheiden, das ist ein Plus von einem Prozentpunkt. Für die Piraten rückt die Fünfprozenthürde in weitere Ferne: Sie verlieren einen Punkt und kommen nur noch auf zwei Prozent.

Eine mögliche rot-grüne Koalition käme nach diesen Ergebnissen auf 43 Prozent der Wählerstimmen und somit auf dieselbe Prozentzahl wie die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP. Eine Mehrheit im Bundestag hätte somit keine der beiden Konstellationen.

Kompetenzverlust der Union in Sachen Euro-Krise

Durch die Verwirrung um Zypern drängt sich auch die Euro- und Schuldenkrise wieder zurück in die Wahrnehmung der Bürger und sorgt für massive Verunsicherung. Fast jeder zweite Deutsche macht sich deswegen Sorgen um seine Ersparnisse. Mit 59 Prozent ist die Mehrheit der Meinung, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Krise richtig und entschlossen gehandelt hat. 39 Prozent glauben, dass die Union die Kompetenz hat, die Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Dies sind allerdings sechs Punkte weniger als im Dezember 2012. Für 16 Prozent der Befragten ist die SPD die kompetentere Partei in der Schuldenkrise. Zugleich ist der Anteil derer, die das keiner Partei zutrauen, um 11 Punkte auf 38 Prozent angestiegen.

Vier von zehn Deutschen erwarten Reformen vom Papst

43 Prozent der Deutschen erwarten von dem neuen Papst Franziskus, dass er die katholische Kirche reformieren wird, damit sie sich stärker um die alltäglichen Problemen der Menschen kümmert. Auch 47 Prozent der Katholiken in Deutschland teilen diese Erwartung.

Bilderstrecke

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Untersuchungsanlage DeutschlandTrend

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / DualFrame
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Fallzahl: 1.008 Befragte
Erhebungszeitraum: 19. und 20. März 2013

Fehlertoleranz 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%, ** bei einem Anteilswert von 50%

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
peterhartzer 22.03.2013 • 08:51 Uhr

22. März 2013 - 7:15 — Jon Do

Ich kann ihnen zustimmen! Nur eine kleine Anmerkung dazu: Es ist letztlich egal, ob CDU/CSU/FDP oder Rot/Grün oder die große Koalition CDU/SPD regiert; es wird sich in allen Fällen NICHTS ändern. Das Gegenteil findet statt.... Eine Änderung zum Wohl des Volkes kann (vielleicht) nur stattfinden, wenn "Andere" Parteien das Ruder übernehmen. Sehe ich aber die Grafik, kann ich sagen: Deutschland ist krank.