DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend SPD legt zu, Rot-Grün wieder vorn

Stand: 07.02.2013 17:00 Uhr

Die SPD erholt sich von ihrem Stimmungstief: In der Sonntagsfrage des ARD-DeutschlandTrends legt sie im Vergleich zur Vorwoche bundesweit zwei Prozentpunkte zu und kommt jetzt auf 29 Prozent. Die Union verliert dagegen einen Punkt und kommt auf 39 Prozent. CDU/CSU bleiben damit aber klar stärkste politische Kraft.

Sonntagsfrage

Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?

Die Grünen liegen unverändert bei 15 Prozent, die Partei Die Linke bei sechs Prozent. Die Piraten geben einen Punkt ab und erreichen nur noch drei Prozent. Für die FDP bleiben die Aussichten trübe: Würde am Sonntag gewählt, kämen die Liberalen unverändert auf vier Prozent. Für den Sprung in den Bundestag ist das zu wenig. Sie scheitern an der Fünf-Prozent-Marke und stünden damit der Union nicht als Koalitionspartner zur Verfügung.

Für die Sonntagsfrage hat das Institut Infratest dimap im Auftrag der ARD am Dienstag und Mittwoch dieser Woche 1000 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch befragt.

Sonntagsfrage im Langzeitverlauf / 01.01. bis 07.02.2013

Sonntagsfrage im Langzeitverlauf / 01.01. bis 07.02.2013

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Virgo 07.02.2013 • 23:19 Uhr

Wer liegt vorn?

Die Einheitspartei Kunterbunt, man suche sich die eigene Farbmischung selbst aus. Wenn es in die Regierungsverantwortung geht spielt es eh keine Rolle welche Farbmischung es ist, da sich alle Farben nach Mischung immer in die gleiche Standardfarbe verwandeln. Wenn Wahlen in Deutschland was ändern würden, wären sie verboten, oder um es sinngemäß mit den Worten Herrn Seehofers zu sagen: 'Diejenigen die gewählt sind haben nichts zu sagen, und diejenigen die was zu sagen haben sind nicht gewählt.' Das vom höchsten Repräsentanten eines Bundeslandes. Ob sich der Verfassungsschutz nach dieser Aussage Herrn Seehofers mal bei ihm gemeldet hat warum er die demokratischen Strukturen in unsrem Land völlig in Frage stellte? Haben unsre lieben Medien, allen voran den von uns bezahlten GEZ Medien, da mal investigativ nachgehakt? Vermutlich gibt es aber wichtigere Themen als den Erhalt der Republik, und somit sind für solche Lappalien daher keine Journalisten verfügbar. =)