Thomas Kemmerich | Bildquelle: REUTERS

ARD-DeutschlandTrend extra Mehrheit befürwortet Kemmerichs Rückzug

Stand: 06.02.2020 21:45 Uhr

Den Rückzug Kemmerichs vom Amt des Thüringer Ministerpräsidenten finden nach einer Blitzumfrage des ARD-DeutschlandTrends 61 Prozent der Befragten richtig.

Nach seiner überraschenden Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen hat Thomas Kemmerich (FDP) angekündigt, die Auflösung des Landtages im Freistaat von seiner Fraktion beantragen zu lassen. Mit diesem Schritt und seinem Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten wolle er den Weg für Neuwahlen in Thüringen frei machen.

Dass der 54-Jährige das Amt nach nur einem Tag wieder zur Verfügung stellen will, finden 61 Prozent der Bundesbürger richtig. 24 Prozent halten diesen Schritt für falsch. Das hat eine Blitz-Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-DeutschlandTrend ergeben.

Wie hat sich das Stimmungsbild verändert?

Danach gefragt, wie sich die Meinung der Bundesbürger über die Parteien durch die Geschehnisse in Thüringen seit gestern verändert hat, ergibt sich folgendes Stimmungsbild: 60 Prozent der Befragten sagen, ihre Meinung über die Linke habe sich nicht verändert. 19 Prozent geben an, ihre Meinung habe sich verschlechtert, zehn Prozent geben an, ihre Meinung habe sich verbessert.

Die Meinung über die AfD hat sich bei 56 Prozent der Befragten nicht geändert, 28 Prozent geben an, ihre Meinung sei schlechter geworden, während acht Prozent ihre Meinung über die AfD verbessert haben.

Die Meinung über die SPD hat sich für 61 Prozent der Befragten nicht geändert, für 23 Prozent verschlechtert und für sieben Prozent verbessert. Die Meinung über die Grünen ist bei 63 Prozent der Befragten gleich geblieben, bei 19 Prozent hat sich die Meinung verschlechtert und für sieben verbessert.

1/12

ARD-DeutschlandTrend Extra vom 06. Februar 2020

Rücktritt von Thomas Kemmerich

Rücktritt von Thomas Kemmerich

FDP kommt am schlechtesten weg

Am deutlichsten hat sich die Meinung der Deutschen über die CDU und die FDP geändert. Zwar geben 46 Prozent der Befragten an, ihre Meinung zur CDU habe sich nicht geändert. Bei 41 Prozent jedoch hat sie sich verschlechtert und bei vier Prozent verbessert.

Die Freien Demokraten kommen im Stimmungsbild der Parteien am heutigen Tag am schlechtesten weg: 44 Prozent der Befragten sagen, das sich ihre Meinung über die FDP eher verschlechtert hat. Für 43 Prozent machen die Geschehnisse in Thüringen keinen Unterschied und vier Prozent haben ihre Meinung über die FDP verbessert.

Deutschlandtrend: Blitzumfrage zu den Geschehnissen in Erfurt
tagesthemen 22:30 Uhr, 06.02.2020, Ellen Ehni, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrheit ist gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD

Bereits gestern hatten führende Bundespolitiker erneut die Zusammenarbeit mit der AfD prinzipiell ausgeschlossen. Bei den Befragten kommt diese Ausschluss-Erklärung mehrheitlich gut an: 58 Prozent halten sie für richtig, 17 Prozent halten sie für falsch. 22 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Parteien von Fall zu Fall über eine Zusammenarbeit mit der AfD entscheiden sollten.

Die Fall-zu-Fall-Entscheidung kommt vor allem bei den FDP-Anhängern gut an: 62 Prozent von ihnen sind der Meinung, die Parteien sollten situationsabhängig über eine Zusammenarbeit mit der AfD entscheiden. 13 Prozent halten das kategorische Ausschließen einer Zusammenarbeit für falsch, während jeder Vierte (25 Prozent) es für richtig hält, mit der AfD grundsätzlich nicht zusammenzuarbeiten.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)***

Fallzahl: 1007 Befragte
Erhebungszeitraum: 06. Februar 2020
Gewichtung: nach soziodemographischen Merkmalen
Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von fünf Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Fassung war im letzten Absatz dieser Meldung von FDP-Wählern die Rede, richtig ist jedoch die Bezeichnung FDP-Anhänger.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. Februar 2020 um 22:30 Uhr.

Darstellung: