DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend Extra Mehrheit befürwortet neue Corona-Regeln

Stand: 05.11.2020 18:18 Uhr

Eine Mehrheit in Deutschland hält die strengeren Corona-Maßnahmen für angemessen - das zeigt der ARD-DeutschlandTrend. Knapp ein Drittel der Befragten beklagt aber die psychologischen Auswirkungen der Kontaktbeschränkungen.

Von Ellen Ehni, WDR

Seit Montag sind die neuen Corona-Beschränkungen in Kraft, die Bund und Länder zur Eindämmung der Pandemie vereinbart hatten. Bei der Mehrheit der Bürger stoßen die Maßnahmen auf große Zustimmung, wie der ARD-DeutschlandTrend zeigt.

Demnach geben mit 79 Prozent oder fast acht von zehn Befragten an, dass ohne strengere Regeln die Pandemie nicht in den Griff zu bekommen sei - jeder Fünfte oder 19 Prozent widerspricht dieser Aussage.

Wenn man nach den neuen Maßnahmen im Allgemeinen fragt, so halten 56 Prozent diese grundsätzlich für angemessen; 16 Prozent sind sogar der Ansicht, sie gingen nicht weit genug. 24 Prozent der Befragten sagen hingegen, die neuen Auflagen gingen zu weit.

1/10

ARD-DeutschlandTrend Extra vom 05. November 2020

Neue Corona-Einzelmaßnahmen

Neue Corona-Einzelmaßnahmen

Mehrheit befürwortet Kontaktbeschränkungen

Im Einzelnen werden die Maßnahmen differenzierter betrachtet: Die Kontaktbegrenzung auf zwei Haushalte und maximal zehn Personen wird von der Bevölkerung mit 78 Prozent zwar mehrheitlich ebenso befürwortet wie die Schließung von Bars und Kneipen (71 Prozent). Eine Mehrheit von 57 Prozent der Befragen lehnt jedoch die erneute Schließung von Restaurants ab.

Beim Verbot touristischer Übernachtungen in Hotels und Beherbergungsbetrieben, der Schließung von Kultureinrichtungen wie Theatern und Kinos und dem Verbot von Amateur- und Freizeitsport halten sich Zustimmung und Ablehnung bei den Befragten die Waage. Dass Schulen und Kitas weiterhin geöffnet bleiben, befürworten wiederum 86 Prozent der Deutschen.

Danach gefragt, ob die Einhaltung der Maßnahmen im Alltag Probleme bereiten, geben 85 Prozent der Bevölkerung an, sie hätten keine oder wenig Probleme damit. 14 Prozent der Befragten gaben an, damit große oder sehr große Probleme zu haben. Bei den unter 40-Jährigen sind es 23 Prozent, denen die Einhaltung große oder sehr große Probleme bereitet.

Ellen Ehni, ARD-Wahlstudio, Deutschlandtrend Extra zu den Corona-Maßnahmen
tagesthemen 22:30 Uhr, 05.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Drittel der Bürger fühlt sich einsam

Auch die psychologischen Auswirkungen der Corona-Pandemie scheinen für die Mehrheit der Bürger noch beherrschbar. Der Aussage: "Seit Beginn der Corona-Pandemie fühle ich mich häufiger einsam als früher" stimmen aktuell 30 Prozent der Bürger eher zu - das sind sechs Prozentpunkte mehr als im Oktober. 70 Prozent stimmen dieser Aussage eher nicht zu.

Gleichzeitig hoffen die Deutschen offenbar mehrheitlich auf eine zeitliche Begrenzung der Corona-Beschränkungen auf den Monat November. Denn 59 Prozent - also rund sechs von zehn Bundesbürgern - begrüßen, wenn die Beschränkungen zu den Feiertagen wieder gelockert würden. 30 Prozent lehnen das ab. Gut jeder Zehnte tut sich schwer damit, ausgehend vom aktuellen Infektionsgeschehen Regelungen zu Weihnachten schon heute zu bewerten.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame (Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 60:40)
Disproportionaler Ansatz (West/Ost 70:30)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)***

Fallzahl: 1002 Befragte
Erhebungszeitraum: 2. bis 4. November 2020
Gewichtung: nach soziodemographischen Merkmalen
Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von fünf Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 05. November 2020 um 22:30 Uhr.

Korrespondentin

Ellen Ehni, WDR Logo WDR

Ellen Ehni, WDR

@EEhni bei Twitter
Darstellung: