DeutschlandTrend

Sonntagsfrage

DeutschlandTrend Für die SPD geht es weiter abwärts

Stand: 19.05.2017 00:00 Uhr

Nach der dritten verlorenen Landtagswahl steckt die SPD im Umfragetief: Laut DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin würden 26 Prozent der Deutschen für die Sozialdemokraten stimmen. Die Union landet bei 38 Prozent. Dahinter wird es einstellig.

Drei Monate ist es her, dass das schier Unmögliche für die SPD möglich schien: Erstmals seit 2006 lagen die Sozialdemokraten vor der Union. Drei Monate und drei Landtagswahlen später ist die Tristesse wieder zurück. Würde am Sonntag gewählt, bekäme die SPD laut dem DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin gerade noch 26 Prozent. Die 32 Prozent vom März scheinen nach den verlorenen Wahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW undenkbar.

Die Union hat sich dagegen wieder gefangen - sie landet bei 38 Prozent. AfD und FDP erhalten jeweils neun Prozent der Stimmen. Die Grünen würden acht Prozent der Bürger wählen, die Linkspartei sechs Prozent.

Wähler vermissen Inhalte bei der SPD

Die Euphorie über Kanzlerkandidat Martin Schulz ist verpufft. Bei einer nur theoretisch möglichen Direktwahl würden 32 Prozent der Bürger dem SPD-Chef das Vertrauen aussprechen. Bundeskanzlerin Angela Merkel überzeugt dagegen 49 Prozent.

Ein Grund könnte sein, dass die Bürger sich mit ihr sicher fühlen. 66 Prozent der Deutschen finden, dass die Bundeskanzlerin dafür sorgt, dass es ihnen in einer unruhigen Welt gut geht. Und woran hapert es bei Schulz, der erst jüngst Pläne und Ideen zur Bildungspolitik vorstellte? Offenbar können sich noch immer zu wenig Menschen vorstellen, was der als "Wunder von Würselen" gefeierte Mann als Regierungschef wirklich machen würde. 68 Prozent halten die Forderung der SPD nach sozialer Gerechtigkeit für zu unkonkret und kritisieren, die Partei sage nicht genau, was sie dafür machen wolle.

Für eine Wechselstimmung müssen also Inhalte her. Doch der Weg für Schulz wird immer weiter: Eine Regierung unter SPD-Führung können sich nur 32 Prozent vorstellen. Im Vergleich zur Vorwoche, also vor der verlorenen NRW-Wahl, verlor die Partei vier Prozent.

1/7

ARD-DeutschlandTrend im Morgenmagazin

Die Ergebnisse vom 19. Mai 2017

Sonntagsfrage

Sonntagsfrage

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual Frame (Festnetz- und Mobilfunkstichprobe)
Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
Fallzahl: 1017 Befragte
Erhebungszeitraum: 16. bis 17. Mai 2017
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von 5 Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 19. Mai 2017 um 06:05 Uhr.

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: