DeutschlandTrend

DeutschlandTrend

ARD-DeutschlandTrend Merkel überwindet ihr Tief

Stand: 06.10.2016 22:25 Uhr

Eine ungewohnte Erfahrung für die Kanzlerin: Zuletzt hatte Angela Merkel deutlich an Zustimmung verloren. Nun geht es wieder bergauf - im aktuellen DeutschlandTrend legt Merkel neun Prozentpunkte zu. Für CSU-Chef Horst Seehofer geht es in die umgekehrte Richtung.

Von Ellen Ehni, WDR

Die Kanzlerin gewinnt bei den Deutschen wieder an Popularität: Aktuell sind 54 Prozent der Deutschen mit der Arbeit von Angela Merkel zufrieden, 9 Punkte mehr als im September. Im Vormonat hatte sie den schlechtesten Wert seit fünf Jahren erreicht. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, der damals nur einen Punkt hinter ihr lag, verliert jetzt sieben Punkte und erreicht nur noch 37 Prozent Zufriedenheit.

Ellen Ehni, WDR, mit Hintergrundinformationen
tagesthemen 22:15, 06.10.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Steinmeier weiter vorn

Auf Platz eins der Liste der beliebten Politiker liegt nach wie vor Außenminister Frank-Walter Steinmeier: 75 Prozent der Befragten sind mit seiner Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden (+2 Punkte im Vergleich zum Vormonat). Ihm folgt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 63 Prozent Zustimmung (-2). Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir erreicht 52 Prozent Zustimmung (+2). Das ist der höchste Wert, der für ihn im DeutschlandTrend bisher gemessen wurde. Innenminister Thomas de Maizière erreicht 51 Prozent Zustimmung (+3). Ihm folgt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit 47 Prozent Zustimmung (+6), Arbeitsministerin Andrea Nahles mit 41 Prozent Zustimmung (+1) und der Wirtschaftsminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel mit 39 Prozent Zustimmung (-2).

Mehrheit in Ostdeutschland unzufrieden mit der Demokratie

Die Kanzlerin befindet sich also wieder im Aufwind – das widerspricht den Bildern vom Tag der deutschen Einheit in Dresden, als unter anderem Angela Merkel aus dem Publikum heraus ausgebuht wurde. Möglicherweise spiegelt sich darin eine Unzufriedenheit mit dem politischen System in Deutschland wider: Eine Mehrheit (58 Prozent) der Deutschen ist mit dem Funktionieren der Demokratie zufrieden oder sehr zufrieden – eine Minderheit (41 Prozent) ist weniger oder gar nicht zufrieden. Teilt man nach Ost und West, ist die Mehrheit im Westen größer (62 zu 37) – im Osten kehren sich die Verhältnisse sogar um (46 zu 53). Hier ist also eine Mehrheit der Menschen unzufrieden mit dem Funktionieren der Demokratie.

Mehr Angst vor rechtsextremen Anschlägen

Im Vorfeld der Feierlichkeiten zur deutschen Einheit gab es in Dresden auch einen Anschlag auf eine Moschee in Dresden, bei dem die Polizei von einem fremdenfeindlichen Hintergrund ausgeht. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Haben die Deutschen mehr Angst vor rechtsextremen oder vor islamistischen Anschlägen?

Unsere Umfrage hat ergeben, dass die Gefahr von rechts am größten eingeschätzt wird: 84 Prozent der Befragten halten die Gefahr von rechtsextremen Anschlägen oder Übergriffen für eher oder sehr groß. 68 Prozent erachten die Gefahr von islamistischen Anschlägen für eher oder sehr groß; 52 Prozent sagen dies bezüglich linksextremer Anschläge.

Schulbesuch und Sprachkenntnisse wichtig für Integration

Bei der Integration der Flüchtlinge in Deutschland ist nach Ansicht der Bundesbürger die Vermittlung von Sprachkenntnissen die zentrale Aufgabe der Politik: 85 Prozent halten die Vermittlung von Deutschkenntnissen für eine sehr wichtige Aufgabe. Auch dem Schulbesuch wird eine hohe Bedeutung beigemessen: 74 Prozent der Befragten halten die Integration von Flüchtlingskindern in den Schulen für sehr wichtig.

Die Vermittlung deutscher Grundwerte erachten 62 Prozent der Befragten als sehr wichtige Aufgabe, die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt 53 Prozent. Die angemessene Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen sehen 42 Prozent als sehr wichtige Aufgabe.

Sorge vor wachsendem Einfluss des Islam

Eine Mehrheit der Deutschen (56 Prozent) macht sich Sorgen, dass durch die Flüchtlinge in Deutschland der Einfluss des Islam zu stark wird - das sind 4 Punkte mehr im Vergleich zu Mai 2016. 49 Prozent befürchten, dass durch die Flüchtlinge die Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt größer wird (-7). Eine Verschärfung der Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt befürchten nur 28 Prozent der Befragten (-1).

Kaum Veränderung bei der Sonntagsfrage

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, bliebe die Union stabil bei 33 Prozent. Die SPD verliert einen Punkt und landet bei 22 Prozent. Linke und Grüne sind unverändert bei 9 bzw. 11 Prozent. Die FDP verbessert sich um einen Punkt und landet bei 6 Prozent; die Alternative für Deutschland bleibt stabil bei 14 Prozent.

Untersuchungsanlage

Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren
Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/ Dual Frame
(Relation Festnetz-/Mobilfunknummern 70:30)
Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)***
Fallzahl: 1003 Befragte
Sonntagsfrage: 1503 Befragte
Erhebungszeitraum: 04. bis 05. Oktober 2016
Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
Durchführendes Institut: Infratest dimap

* bei einem Anteilswert von fünf Prozent ** bei einem Anteilswert von 50 Prozent
*** Die Ergebnisse sind auf ganze Prozentwerte gerundet, um falsche Erwartungen an die Präzision zu vermeiden. Denn für alle repräsentativen Befragungen müssen Schwankungsbreiten berücksichtigt werden. Diese betragen im Falle eine Erhebung mit 1000 Befragten bei großen Parteien rund drei Prozentpunkte, bei kleineren Parteien etwa einen Punkt. Hinzu kommt, dass der Rundungsfehler für kleine Parteien erheblich ist. Aus diesen Gründen wird deshalb keine Partei unter drei Prozent in der Sonntagsfrage ausgewiesen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. Oktober 2016 um 22:15 Uhr.

Korrespondentin

Ellen Ehni Logo WDR

Ellen Ehni, WDR

@EEhni bei Twitter

Archiv DeutschlandTrend

DeutschlandTrend Banner
Monat:
Darstellung: