Eine Regionalbahn steht auf dem Hauptbahnhof in Berlin. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Deutsche Bahn Regionalzüge in Hamburg am pünktlichsten

Stand: 15.04.2019 12:25 Uhr

Pendler haben vergangenes Jahr im Fernverkehr der Deutschen Bahn viel Geduld aufbringen müssen. Jeder vierte Fernzug war verspätet. Der Regionalverkehr hingegen war recht pünktlich. Zumindest in Großstädten.

Im vergangenen Jahr hatte die Deutsche Bahn Probleme, Züge im Fernverkehr pünktlich ans Ziel zu bringen: Jeder vierte ICE, Intercity oder Eurocity war nach Angaben des Konzerns verspätet. Besser sieht die Bilanz hingegen im Nahverkehr aus. In Großstädten war der Regionalverkehr recht zuverlässig: Bundesweit waren im Schnitt 94,1 Prozent der Regionalzüge pünktlich.

Pendler-Züge waren laut Bundesländervergleich in Hamburg am pünktlichsten. 97,7 Prozent der Züge fuhren nach Plan - ihre Verspätung lag also unter sechs Minuten. An zweiter Stelle der Statistik liegt Berlin. In der Hauptstadt waren die Bahnen zu 97,3 Prozent rechtzeitig am Gleis.

Laut Bahn-Statistik Pünktlichkeit von Regionalzügen bei 94,1 Prozent
tagesschau 17:00 Uhr, 15.04.2019, Viktoria Kleber, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

S-Bahn verändert Ergebnis im Regionalverkehr

Diese Ergebnisse sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Denn Berlins und Hamburgs Nahverkehr schneidet so gut ab, da die S-Bahn mitgezählt wird. Sie gilt zwar bereits nach drei beziehungsweise vier Minuten als verspätet - aber ihre hohe Taktung und die kurzen Strecken entlasten das Gesamtergebnis.

Die Zahlen der Deutschen Bahn sähen anders aus, wenn die S-Bahn aus der Statistik herausgenommen wird: Dann läge die Pünktlichkeit in Hamburg nur noch bei 89 Prozent. Dies geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag hervor.

Der Regionalverkehr in den Flächenländern fiel am besten in Mecklenburg-Vorpommern aus. 96,6 Prozent der Züge waren in dem Bundesland pünktlich. Schlusslicht war Bremen - nur 86 Prozent der Züge fuhren nach Plan. Schleswig-Holstein landete mit 89,8 Prozent pünktlichen Zügen auf dem vorletzten Platz.

Länder können Zahlungen kürzen

S-Bahnen und Regionalzüge fahren im Auftrag der Verkehrsverbünde der Länder und werden von ihnen bereitgestellt sowie bezuschusst. Bei Verspätungen können die Länder die Zahlungen verringern. Die Deutsche Bahn fährt rund zwei Drittel des Angebots. Die Tochter DB Netz erhebt die Zahlen - nach diesen war die Deutsche Bahn in den vergangenen Jahren geringfügig pünktlicher als die Konkurrenz.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. April 2019 um 14:00 Uhr.

Darstellung: