Teilnehmer einer Corona-Demo in Hamburg | REUTERS

Impfpflicht und Maßnahmen Zahlreiche Proteste gegen Corona-Politik

Stand: 18.12.2021 19:57 Uhr

Wie an den vergangenen Wochenenden sind erneut Tausende Menschen in zahlreichen deutschen Städten auf die Straßen gegangen. Sie protestierten gegen die Corona-Impfpflicht und Schutzmaßnahmen in der Pandemie.

In zahlreichen Städten Deutschlands sind erneut Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straßen gegangen. In Hamburg zogen nach Polizeiangaben bei der Demonstration unter dem Motto "Das Maß ist voll. Hände weg von unseren Kindern" Tausende Menschen durch die Straßen. Nach Angaben der Polizei nahmen rund 11.500 Menschen teil.

Die Polizei sperrte mehrere wichtige Straßen in der Innenstadt. Nach einer erst am Freitag in Kraft getretenen Verordnung mussten alle Demonstranten - im Gegensatz zu den Vorwochen - Masken tragen. Jusos, die Grüne Jugend und Gruppen aus der linken Szene hatten zu drei Gegenkundgebungen aufgerufen, zu denen laut Polizei knapp 1000 Teilnehmer erwartet werden.

In Schwerin zogen laut Polizei rund 1900 Menschen durch die Innenstadt. Es waren mehr Demonstranten als die Anmelder erwartet hatten. Die Veranstalter sprachen von 2300 Teilnehmern. Auf Plakaten hieß es: "Stopp den Impfwahnsinn" oder "An Kanzler Scholz: Wir sind die rote Linie". Unter den Demonstranten waren nach Angaben der Polizeisprecherin viele Familien mit Kindern. Die Stadt Schwerin hatte den Veranstaltern zur Auflage gemacht, für die Einhaltung von Abständen zu sorgen. Außerdem wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nach Angaben der Polizeisprecherin "dringend empfohlen", Schutzmasken zu tragen.

Zu einem Protestzug in Düsseldorf waren 1000 Teilnehmer angemeldet. Die Polizei schätzte die Zahl der tatsächlich Anwesenden auf 4000. Das Bündnis "Düsseldorf stellt sich quer" hatte eine Gegendemonstration mit rund 200 Teilnehmern angemeldet. Bis zum späten Nachmittag blieb nach Auskunft eines Polizeisprechers alles friedlich.

Am vergangenen Wochenende waren die Behörden von der Teilnehmerzahl bei einer Impfgegner-Demo überrascht worden. Statt der angemeldeten 300 kamen nach Polizeiangaben rund 2500 Menschen.

Autokorso in Dresden

Trotz des Verbots einer geplanten Demonstration versammelten sich Gegner der Corona-Regeln in Berlin-Mitte. Die Polizei sprach von einer Menge "im unteren dreistelligen Bereich" am Brandenburger Tor. Darunter seien jedoch auch zahlreiche Touristen, die nicht für einen Protest vor Ort seien. Die Beamten würden sicherstellen, dass keine Demonstration starte, hatte die Polizei am Mittag klargestellt.

In Dresden demonstrierten mehrere Hundert Menschen mit einem Autokorso gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Nach Angaben der Polizei reihten sich 185 Fahrzeuge zu einem rollenden Protest durch die Innenstadt aneinander. An zahlreichen Fahrzeugen hatten die Teilnehmer Transparente und Plakate befestigt. Darauf forderten sie ein Ende der pandemiebedingten Einschränkungen und sprachen sich gegen eine Impfpflicht aus. "Es blieb alles störungsfrei", sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage.

Einige Verstöße gegen Maskenpflicht

In Osnabrück demonstrierten unter dem Motto "Grundrechte sind nicht verhandelbar" rund 1900 Menschen gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern. An einer parallel verlaufenden Gegenkundgebung nahmen rund 200 Menschen teil, wie die Polizei Osnabrück mitteilte.

In Hannover rief die AfD unter dem Motto "Schluss mit dem 2G-Irrsinn - Freiheit für Land und Bürger" zu einer Kundgebung am niedersächsischen Landtag auf, zu der sich rund 300 Menschen versammelten. Der Protest sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Allerdings habe die Polizei immer wieder mit Nachdruck auf das Einhalten des Infektionsschutzes wie Maske tragen und Abstand halten hinweisen müssen. Eine weitere Demo der Corona-Skeptiker fand auf dem Opernplatz statt. Die Parole hier: "Nein zu Warnstufe drei."

In Baden-Württemberg gingen Menschen unter anderem in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Überlingen auf die Straßen. Auch hier verliefen die Demonstrationen nach Polizeiangaben weitgehend friedlich. Stellenweise habe es allerdings mehrere Verstöße gegen die Maskenpflicht gegeben. In Freiburg marschierten nach Polizeiangaben am Samstagnachmittag rund 2900 Teilnehmer durch die Innenstadt. 300 Personen versammelten dort sich zu einer Gegendemonstration.

Auch in Düsseldorf, Frankfurt und Trier zogen Demonstranten durch die Innenstadt. In Bayern versammelten sich nach Angaben der Polizei in mehreren Städten jeweils mehr als 1000 Demonstranten.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 18. Dezember 2021 um 17:00 Uhr.