Wasserwerfer im Einsatz | Bildquelle: dpa

Proteste in Berlin Corona-Demonstration wird aufgelöst

Stand: 18.11.2020 13:13 Uhr

Tausende Menschen demonstrierten im Berliner Regierungsviertel gegen die Corona-Maßnahmen. Da sie sich nicht an die Auflagen hielten, löste die Polizei die Versammlung auf und setzte Wasserwerfer ein.

Die Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung vor dem Brandenburger Tor in Berlin wird aufgelöst. Wie die Polizei nach einer Reihe von Verstößen gegen die Maskenpflicht mitteilte, erklärte der Versammlungsleiter die Kundgebung auf der Straße des 17. Juni für beendet. Die Demonstranten müssen nun den Versammlungsort verlassen.

Da sie zunächst keine Anstalten machten, den Versammlungsort zu räumen, begann die Polizei mit dem Einsatz von Wasserwerfern. Auch Tränengas scheint eingesetzt zu werden, meldeten die Nachrichtenagenturen AFP und dpa. Es kam zu verschiedenen Rangeleien und vorläufigen Festnahmen. Demonstrantinnen und Demonstranten schrien und pfiffen mit Trillerpfeifen.

Polizei erwartet stundenlange Räumung

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, erwartet einen "viele Stunden" dauernden Polizeieinsatz, um die Versammlung auch wirklich aufzulösen. Die Demonstranten vor Ort seien in aggressiver Grundstimmung, sagte Wendt im Fernsehsender "Welt". Die Polizei werde deshalb noch einige Zeit brauchen, den Ort vor dem Brandenburger Tor zu räumen.

Wendt verteidigte den Einsatz von Wasserwerfern und die Festnahmen von Demonstranten. Der Einsatz polizeilicher Zwangsmittel löse nie schöne Bilder aus, sagte Wendt. Aber er sei rechtmäßig und auch angemessen. Es sei aber "ein ausgesprochen schwieriger Einsatz".

Olaf Sundermeyer, RBB, zur aktuellen Lage in Berlin
tagesschau 14:00 Uhr, 18.11.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ultimatum der Polizei wurde nicht eingehalten

Der Entscheidung zur Auflösung war ein Ultimatum der Polizei an den Versammlungsleiter vorausgegangen, die Auflagen für die angemeldete Demonstration umzusetzen.

Nach Polizeiangaben befanden sich im Bereich des Brandenburger Tors mehrere Tausend Demonstranten. Zu den Demo-Auflagen gehörte das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten von Abstand.

Anlass der Proteste ist die Abstimmung über ein neues Infektionsschutzgesetz in Bundestag und Bundesrat. Die Gegner werfen der Regierungskoalition vor, damit Grundrechte zu beschneiden und eine "Corona-Diktatur" zu errichten. Um die Parlamentstätigkeit nicht zu beeinträchtigen, hatte das Bundesinnenministerium weiträumige Absperrungen um den Bundestag verfügt.

Die Berliner Polizei ist nach eigenen Angaben mit mehr als 2200 Beamten im Einsatz, darunter Einsatzkräfte aus neun anderen Bundesländern und der Bundespolizei.

Mobilisierung in sozialen Netzwerken

Skeptiker der Corona-Maßnahmen und Leugner der Pandemie, darunter Verschwörungsideologen, Impfgegner und Rechtsextremisten, haben seit Tagen bundesweit zu den Protesten mobilisiert. In den sozialen Netzwerken wurde zum "Tag X" aufgerufen und zur Blockade des Bundestages.

Bei einer Demonstration der Initiative "Querdenken" Ende August hatten Hunderte Demonstrantinnen und Demonstranten eine Absperrung durchbrochen und waren bis zum Portal des Reichstags vorgedrungen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 18. November 2020 um 12:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: