Mitglieder der Wehrsportgruppe Hoffmann

Aufarbeitung der DDR-Geschichte Wie die Stasi deutschen Rechtsterroristen half

Stand: 20.04.2016 14:01 Uhr

Die DDR bezeichnete sich als antifaschistisch. Das hinderte die Stasi nicht daran, mit Rechtsterroristen zu kooperieren. Dabei ging es nicht nur darum, Informationen abzuschöpfen, sondern auch um konkrete Unterstützung. Neue Forschungen zeigen, dass die Stasi sogar mit Neonazis sympathisierte.

Von Patrick Gensing, tagesschau.de

Der Rechtsterrorismus in Deutschland wird aktuell mit dem NSU sowie mit den Ermittlungen gegen Neonazis aus Freital in Verbindung gebracht. Doch die Geschichte des rechten Terrors ist deutlich länger. In den 1970er- und 1980er-Jahren verübten Alt- und Neonazis schwere Anschläge. Sie griffen Polizisten und Linke, Migranten und Juden an, schmuggelten Waffen und töteten zahlreiche Menschen. Die "Deutschen Aktionsgruppen", die "Wehrsportgruppe Hoffmann" oder die "Hepp-Kexel-Gruppe" waren nur die bekanntesten militanten Nazi-Gruppierungen dieser Zeit.

Immer wieder tauchten im Zusammenhang mit dem Rechtsterrorismus Gerüchte und Hinweise auf, V-Männer von westlichen Geheimdiensten könnten in diesen Gruppen beteiligt gewesen sein. Weniger bekannt ist bislang die Kooperation von bundesdeutschen Rechtsextremen mit dem "Ministerium für Staatssicherheit" (MfS) der DDR.

Ausgebrannte Wohnung in einem Wohnheim für vietnamesische Flüchtlinge in Hamburg
galerie

Im August 1980 wurde ein Brandanschlag auf dieses Wohnheim für vietnamesische Flüchtlinge in Hamburg verübt - zwei Menschen starben. Der Anschlag wurde von zwei Mitgliedern der rechtsextremen Vereinigung "Deutsche Aktionsgruppen" verübt.

Dutzende IM in der rechtsextremen Szene

Dabei sind die Verbindungen der Stasi zu bundesdeutschen Rechtsterroristen bedeutsam, wie der Wissenschaftler Samuel Salzborn in einer aktuellen Forschungsarbeit darlegt. Insgesamt seien nach gegenwärtigem Kenntnisstand 42 Inoffizielle Mitarbeiter (IM) des MfS aus der rechtsextremen Szene der Bundesrepublik bekannt, rund 30 weitere wurden vom MfS als IM-Vorläufer registriert, so Salzborn.

Der Professor der Uni Göttingen ist auch Mitglied der Enquetekommission "Verrat an der Freiheit - Machenschaften der Stasi in Niedersachsen aufarbeiten" des Landtags und hat zahlreiche Stasi-Akten eingesehen. Daraus gehe hervor, dass die Stasi bestens über die Machenschaften bundesdeutscher Rechtsterroristen informiert gewesen sei.

Dies sei unter anderem ein Selbstschutz gewesen, da viele Neonazis die DDR als Feind betrachteten, erklärt Salzborn. Ein weiteres Ziel der Stasi war demnach der Versuch, durch "die Informationsbeschaffung die Bundesrepublik aufgrund eines angenommenen oder tatsächlich mangelhaften Vorgehens gegen die extreme Rechte als antidemokratisch und damit quasi-faschistisch diskreditieren zu können".

Hochachtung für Rechtsterroristen

Regale mit Akten des einstigen Ministeriums für Staatssicherheit der DDR im Archiv der "Birthler-Behörde"
galerie

Das MfS unterstützte Rechtsterroristen im Westen. (Archiv)

Neben diesen Motiven stellte Salzborn aber auch fest, dass es bei der Stasi offenkundig Sympathien für westdeutsche Neonazis gegeben habe, die auf einem gemeinsamen anti-imperialistischen Weltbild basierten. Der Fall des Rechtsterroristen Odfried Hepp dokumentiere "das ganze Ausmaß der ideologischen Korruptheit des DDR-Regimes", so Salzborn.

Die Stasi habe Hepp hoch geachtet - einen Mann, der Anfang der 1980er Jahre mit seiner "Hepp-Kexel-Gruppe" zahlreiche Anschläge auf US-Einrichtungen vor allem in Mittelhessen verübt hatte. Während er in der Bundesrepublik polizeilich gesucht wurde, verhalf die Stasi ihm über die DDR zur Flucht nach Syrien, verschaffte ihm gefälschte Papiere und unterstützte fortlaufend Hepps Kontakte zur PLO (Palestine Liberation Organization) und PLF (Palestine Liberation Front).

"Querfront" gegen die USA

Die Stasi war Salzborn zufolge bestens in die interne Struktur der rechten Terrorgruppe eingeweiht, deren Ziele primär im Kampf gegen die USA, für einen NATO-Austritt der Bundesrepublik sowie die Schaffung eines neutralen Gesamtdeutschlands lagen. Dabei wusste die Stasi auch, dass sich die "Hepp-Kexel-Gruppe" am Vorbild der PLO orientierte und teilweise mit arabischen Decknamen arbeitete: Walther Kexel (alias Nabil), Dieter Sporleder (Gundolf), Odfried Hepp (Jussuf), Hans-Peter Fraas (Achmed), Ulrich Tillmann (Nidal), Helge Blasche (Mahmond). Hepp verwendete seinen Decknamen auch später weiter, als er mit Unterstützung der Stasi für die PLO arbeitete.

Die "Hepp-Kexel-Gruppe" hatte demnach aber nicht nur Sympathien für die PLO, sondern auch für die Rote Armee Fraktion (RAF), die man - vermutlich wegen der gemeinsamen antiamerikanischen und antisemitisch-antizionistischen Grundhaltung - als Verbündete betrachtete. So versuchte Hepps Mitstreiter Walter Kexel Kontakte zur Führungsebene der RAF aufzunehmen, um eine Zusammenarbeit zu beginnen. Eine ideologische "Querfront", die vor allem auf dem gemeinsamen Nenner des Antizionismus und des Antiamerikanismus basierte.

Salzborn stellt dazu fest, dass auch die Stasi "keinerlei substanzielle Differenzen" mehr zu erkennen vermochte "zwischen Hepps anti-imperialistischem Neonazismus, dem antisemitischen Antizionismus der PLO und PLF und dem eigenen Realsozialismus".

"Antisemitische Klammer wirkt bis heute"

Im Gespräch mit tagesschau.de betont Salzborn, es sei "erschreckend, in den Archiv-Dokumenten zu sehen, wie einig sich Rechtsterroristen, Stasi-Mitarbeiter und palästinensische Funktionäre in ihrem Hass auf Amerika und Israel" gewesen seien.

Er erinnerte daran, "dass noch 2014 Nazis, linke Antiimperialisten und radikale Islamisten in mehreren anti-israelischen Demonstrationen in Deutschland gemeinsam auf die Straße gingen". Daran sehe man, dass es "eine antisemitische Klammer zwischen verschiedenen antidemokratischen Spektren" gebe, die eine lange Tradition habe und bis heute fortwirke.

Mitglieder der Wehrsportgruppe Hoffmann
galerie

Mitglieder der "Wehrsportgruppe Hoffmann" stehen in uniformähnlicher Kluft auf dem Grundstück von Karl-Heinz Hoffmann in Ermreuth bei Nürnberg (Foto von 1978).

Forschung noch in den Anfängen

Die Forschung über den Umgang der Stasi mit dem bundesdeutschen Rechtsextremismus stecke noch in den Anfängen, sagt Salzborn. Notwendig sei perspektivisch die vollständige Sichtung und zeithistorische Kontextualisierung aller Akten zum Thema sowie "auch eine noch stärkere Integration der Erkenntnisse in die Rechtsextremismusforschung, weil zu vermuten steht, dass gerade hinsichtlich logistischer und finanzieller Dimensionen mehr Licht in das Dunkel der Geschichte des bundesdeutschen Rechtsterrorismus" gebracht werden könne.

Darstellung: