CSU-Chef Markus Söder | Bildquelle: dpa

Virtueller CSU-Parteitag Markus der Erste aus Bayern?

Stand: 22.05.2020 02:17 Uhr

Der CSU-Parteitag findet zwar nur virtuell statt - könnte aber weitreichende Folgen für die reale politische Landschaft haben. Vielleicht beginnt hier der Weg des ersten bayerischen Kanzlers.

Von Sabine Henkel, ARD-Hauptstadtstudio

Kennen Sie den noch? "Ich habe mir angewöhnt, dass ich jeden Tag in der Frühe in den Garten schaue und vielleicht eine Blume hinrichte" - Edmund Stoiber hat neben Blumen hin- auch Markus Söder aufgerichtet. Jahrelang hat er für ihn, seinen politischen Ziehsohn, getrommelt. Und jetzt das: Stoiber rät Söder von der Kanzlerkandidatur ab. Warum auch immer. Vielleicht will er nicht, dass Söder schafft, was ihm misslang: Kanzler zu werden - ganz entspannt.

"In der Ruhe liegt die Kraft", sagt Merkel auch immer und regiert dementsprechend. Das findet Söder offenbar nachahmenswert: "Das war nicht der Politikansatz, den ich früher als junger Mann oder als noch junger Finanzminister zu meinen kernphilosophischen Satz erklärt hatte. Ich kann nur sagen: Jetzt hilft er."

Corona-Krise als Karriereschub

Jetzt ist Pandemie und Söder so etwas wie Corona-Kanzler. Er nutzt alle Macht, die ihm der Föderalismus ermöglicht. Söder ist präsent - auch in Berlin. Merkel und Söder - es wird berichtet, dass diese beiden schon vor der Pandemie in den Koalitionsrunden den Ton angaben. Jetzt sind sie das Corona-Gespann, die Vorsichtigen, die gemeinsam die sogenannten Öffnungsdiskussionsorgien zurückwiesen. War doch so, oder?

"Sie stellen genau die richtige Frage, die sich die Kanzlerin und ich eigentlich ständig stellen: Warum wir seit Ostern, obwohl wir noch gar nicht wussten, wie die Zahlen waren, eine Lockerungsdebatte nach der anderen bekommen und eine Exitstrategie nach der anderen vorgelegt bekommen haben."

CSU startet ersten Online-Parteitag
tagesschau 17:00 Uhr, 22.05.2020, Nikolaus Neumaier, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Er muss wohl gebeten werden

"Die Kanzlerin und ich", das neue "Wir" im Sprachgebrauch von Markus Söder. Manch einer reibt sich die Augen: Ist das etwa derselbe Söder, der einen knallhart anderen Kurs in der Flüchtlingspolitik fuhr, der Bayern zum Mond schießen wollte und sich unter Kruzifixen fotografieren ließ? Dann: ein Sinneswandel. Söder umarmte plötzlich Bäume, mimte den Retter der Bienen. Das kam an, die Beliebtheitswerte stiegen, seitdem brodelt die Gerüchteküche - obwohl Söder immer wieder beteuert: "Mein Platz ist hier in Bayern - und nicht in Berlin."

Keiner hat so oft vor ihm gesagt, dass er nicht will, schon gar nicht öffentlich. Aber je öfter er "nein" sagt, desto mehr sieht es nach einem "ja" aus - oder zumindest nach einem "vielleicht". Warum bringt sich ein Ministerpräsident sonst derart in Stellung? Gerade jetzt, in der größten Krise der Nachkriegsgeschichte des Landes, in der die CDU ein Führungsproblem hat. Manche munkeln, Söder will gebeten werden: Markus, mach du es.

"Was soll das bringen?", fragt Söder. Ja, was soll das bringen? Ruhm und Ehre. Macht und Einzigartigkeit. Söder könnte schaffen, was Edmund Stoiber und selbst Franz-Josef Strauß nicht schafften: Kanzler sein, Markus der Erste aus Bayern.

Markus, der I. - der Corona-Kanzler vom CSU-Parteitag
Sabine Henkel, ARD Berlin
21.05.2020 18:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 22. Mai 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Sabine Henkel Logo WDR

Sabine Henkel, WDR

Darstellung: