Laboruntersuchungen an der Charité | Bildquelle: dpa

Coronavirus Wie gut ist Deutschland vorbereitet?

Stand: 26.02.2020 18:36 Uhr

Die Bundesregierung sieht Deutschland gut vorbereitet für weitere Coronavirus-Infektionen. Doch Experten mahnen: Viele Kliniken hätten nicht genug Platz und Personal, um eine größere Anzahl Erkrankter zu isolieren und zu versorgen.

Von Alexander Steininger, tagesschau.de

Nach den Infektionen in mehreren Bundesländern sind sich Gesundheitsexperten sicher: Eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. Die zuständigen Behörden zeigen sich besorgt, betonen aber, dass man notwendige Gegenmaßnahmen jederzeit ergreifen könne. "Unser Gesundheitswesen ist für solche Erkrankungen gut vorbereitet und aufgestellt", erklärte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Sein Ressortkollege im Bund, Jens Spahn, verweist auf die Pandemie- und Notfallpläne, die Handlungsanweisungen für solche Infektionswellen geben.

Keine flächendeckenden Tests

Doch einige Experten sind skeptisch, ob das Gesundheitssystem Hunderten oder gar Tausenden Coronafällen wirklich gewachsen ist. Ein Grund zur Sorge: Fehlende Tests. Zwar können viele Unikliniken, Forschungseinrichtungen wie das Bernhard-Nocht-Institut und auch private Klinikkonzerne wie Asklepios diese Untersuchung durchführen.

Allerdings zahlen die Krankenkassen nicht bei jedem Patienten, der sich krank fühlt, dafür. Nur bei Patienten, die nach der Definition des Robert-Koch-Instituts zur Risikogruppe gehören, kürzlich in China waren oder Symptome einer Lungenerkrankung zeigen, übernehmen die Kassen die Kosten. Grund ist, dass man den Aufwand und die Kosten im Rahmen halten will.

Der Virologe Alexander Kekulé von der Universitätsklinik Halle kritisiert das. In Italien habe man gesehen, dass Corona-Infektionen als Erkältungen behandelt worden seien, auch in Krankenhäusern. Daraus müsse Deutschland Schlüsse ziehen. Kekulé schlug in den tagesthemen vor, flächendeckend alle Grippefälle und schweren Erkältungen sofort auch auf das neue Virus zu testen. "Das ist die einzige Möglichkeit, quasi ein Netz über Deutschland zu legen und so einen einzelnen Fall oder einen kleinen Ausbruch frühzeitig zu erkennen", sagte er. Nur so könne man die "glimmende Zigarette austreten, bevor sie einen Waldbrand verursacht".

Isolierstationen als Herausforderung

Ein weiterer Kritikpunkt: Fehlende Isolierstationen. Sollte es deutlich mehr Infektionen geben, müssen normale Zimmer oder Stationen in solche speziell abgegrenzten Bereiche umgewandelt werden. Das sei zwar ohne weiteres möglich, betont Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie am Universitätsklinikum in Hamburg-Eppendorf, gegenüber tagesschau.de. Es zieht allerdings Folgen nach sich.

Wegen der hohen Anzahl an Erkrankten im Winter seien Häuser wie die Charité in Berlin aber bereits zu 85 Prozent ausgelastet. Sollte ein großer Corona-Ausbruch hinzukommen, "dann wird es schwierig, die normale Versorgung aufrechtzuerhalten", sagte Christian Drosten, Virologe an der Charité. 

Auch Mathias Eberenz vom privaten Klinikkonzern Asklepios betont gegenüber tagesschau.de, man könne bei einem größeren Ansturm Zimmer oder sogar ganze Bereiche in Isolierbereiche mit entsprechenden Hygieneschleusen umwidmen. Allerdings müssten dann Ressourcen umgeschichtet werden, nicht notwendige Operationen würden also verschoben.

Besonders schwierig wird es, wenn die Infizierten auch lebensbedrohlich erkranken und auf Intensivstationen behandelt werden müssen. Denn diese arbeiten vielerorts ohnehin bereits am Limit. Sollten die diese Zahlen deutlich steigen, dürfte die Kapazitäten dort schnell ausgeschöpft sein.

Prof. Marylin Addo, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, zur Verbreitung des Virus
tagesschau 17:00 Uhr, 26.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aufwändige Betreuung

Hinzu kommen Personalengpässe als weiteres Problem. Die Betreuung in Isolierstationen ist sehr aufwändig und zeitintensiv. Es müssen spezielle Hygienevorschriften eingehalten werden, Infizierte müssen in der Regel 14 Tage unter Beobachtung bleiben. Da Kliniken ohnehin unter dem Fachkräftemangel leiden - vor allem im Intensivbereich -, könnte eine große zusätzliche Herausforderung schnell zu Engpässen führen, sagt Eberenz vom Asklepios-Konzern.

Infektiologin Addo vom UKE betont, es gebe Möglichkeiten, solche Engpässe über Umschichtungen und gezieltes Anwerben von Fachkräften zu überbrücken. Außerdem habe man aus vergangenen Grippewellen Erfahrungen im Umgang mit hohen Infektionszahlen gesammelt.

Die Krankenhausgesellschaft in Baden-Württemberg sieht allerdings ein anderes Problem: Das medizinische Personal ist in besonderem Maße dem Risiko ausgesetzt, sich zu infizieren. Zwar seien die Kliniken prinzipiell gut vorbereitet. "Aber wir bekommen ein Problem, wenn Ärzte und Schwestern erkranken", sagte Geschäftsführer Matthias Einwag in der "Stuttgarter Zeitung".

Notruf statt Arztbesuch

In einem sind sich Experten und Behörden einig: Wichtig ist, dass Menschen, die Sorge haben, sich mit dem neuartigen Virus angesteckt zu haben, nicht in Arztpraxen oder Notfallambulanzen gehen. Dort würden sie nur weitere Menschen anstecken. Stattdessen sollten sie sich an die lokalen Gesundheitsämter wenden oder die Notrufnummer 116 117 wählen. Dort vermittelt der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen rund um die Uhr ärztliche Hilfe. Im Zweifel kommt Fachpersonal dann zu einem Hausbesuch vorbei - das kann helfen, eine mögliche Weiterverbreitung einzudämmen.

Neuinfektionen mit Coronavirus in Deutschland
tagesschau 17:00 Uhr, 26.02.2020, Jens Eberl, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Februar 2020 um 17:00 Uhr.

Autor

Alex Steininger | Bildquelle: W. Rohwedder/tagesschau.de Logo tagesschau.de

Alexander Steininger, tagesschau.de

Darstellung: