Teströhrchen liegen in einer Corona-Abstrichstelle auf dem Canstatter Wasen in einer Ablage

Mutation aus Großbritannien Corona-Variante seit November in Niedersachsen

Stand: 29.12.2020 07:00 Uhr

Die neue Coronavirus-Variante aus Großbritannien ist erstmals in Niedersachsen nachgewiesen worden. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) habe die Virus-Variante B1.1.7 bestimmen können.

Das teilte das Gesundheitsministerium am Montagabend in Hannover mit. Es handele sich dabei um Proben eines mittlerweile gestorbenen, sehr alten Covid-Patienten mit Vorerkrankungen sowie seiner Frau. Die Proben wurde bereits im November entnommen und nach Auftreten der neuen Variante in Großbritannien nachträglich von der MHH eingehender untersucht. Eine Überprüfung der Proben im Referenzlabor der Charité bei Professor Christian Drosten in Berlin bestätigte demnach, dass es sich um die Variante B1.1.7 des Virus handelte. Die Ergebnisse wurden am 23. Dezember zwischen der Virologie der MHH und der Charité kommuniziert und jetzt bekannt gegeben.

Über die Tochter weitergegeben?

Die neue Variante des Coronavirus ist inzwischen für einen Großteil der Infektionen im Süden Englands verantwortlich und nach ersten Erkenntnissen möglicherweise besonders ansteckend. Laut Ministerium hatte sich die Tochter des Patienten Mitte November in England aufgehalten und dort wohl angesteckt. Tochter und Ehefrau des Verstorbenen seien mittlerweile aber wieder genesen. Weitere Ansteckungen habe es im Zusammenhang mit diesen Fällen nach den Erkenntnissen des Gesundheitsamtes der Region Hannover nicht gegeben.

Scholz mahnt zu Disziplin

Das Auftreten der Virus-Variante sei für alle ein weiterer Anlass, sich ganz besonders streng an die geltenden Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen zu halten, sagte der Leiter des Krisenstabs der niedersächsischen Landesregierung, Heiger Scholz, . "So lange wir dies tun, nehmen wir jeder Variante des Virus die Chance, sich zu verbreiten", so Scholz.

Infizierter Fluggast nicht von neuer Variante betroffen

Nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) ist es nicht überraschend, dass die Virus-Variante auch in Deutschland nachgewiesen wurde. Ein vor Weihnachten am Flughafen Hannover positiv getesteter Passagier aus Großbritannien war hingegen nicht mit der neuen Coronavirus-Mutation B1.1.7 infiziert. Das hatte die Region Hannover ebenfalls am Montag mitgeteilt. Wegen der neuen Variante war die Einreise von 63 Fluggästen aus London am 20. Dezember zunächst gestoppt worden.

Dieses Thema im Programm:
NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.12.2020 | 06:00 Uhr

Darstellung: