Ein leeres Klassenzimmer einer Schule (Archivbild)

Coronavirus in Deutschland Diskussion über Schulschließungen

Stand: 09.03.2020 10:20 Uhr

Einzelne Schulen bleiben wegen des Coronavirus auch in Deutschland immer wieder geschlossen - wie sinnvoll aber wäre das als großflächige Maßnahme? Inzwischen bekommen auch die Tafeln die Folgen des Virus zu spüren.

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus wird in Deutschland weiter über flächendeckende Schulschließungen diskutiert. Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) können geschlossene Schulen durchaus zur Eindämmung der Epidemie beitragen. Kinder steckten sich nach aktuellem Kenntnisstand wohl genauso leicht mit dem Virus an wie Erwachsene, teilte das LGL mit. "Offen ist derzeit die Frage, ob Kinder das Virus genauso effektiv an andere Personen übertragen können wie Erwachsene."

"Schulschließungen können sinnvoll sein, wenn man Hygiene-Maßnahmen nicht gewährleisten kann", sagte die Virologin Ulrike Protzer von der Technischen Universität (TUM) und vom Helmholtz Zentrum München. Aber man müsse die enormen Auswirkungen auf die Wirtschaft und vor allem auch auf das Gesundheitssystem bedenken, wenn die jungen Eltern nicht mehr zur Arbeit gehen könnten, sondern sich um ihre Kinder kümmern müssten.

DGKH gegen Schulschließungen

Mit Blick auf Maßnahmen wie Quarantäne, Absage von Großveranstaltungen und Schulschließungen sei generell wichtig zu verstehen, dass diese nicht auf den Schutz von Einzelpersonen abzielten, weil das Virus etwa so außerordentlich gefährlich wäre. "Sondern sie sind wirklich gedacht, um die Ausbreitung zu verlangsamen", erklärte Protzer.

Der Sprecher des Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Peter Walger, hält Schulschließungen nicht für sinnvoll. Allein die Probleme, die sich aus der damit nötigen Kinderbetreuung ergäben, stünden nicht im Verhältnis zum Nutzen, sagte der auf Infektiologie spezialisierte Facharzt. Eltern müssten dann eventuell ebenfalls zu Hause bleiben - mit Folgen für deren Arbeitsstellen und das öffentliche Leben. "Es lohnt nicht, Schulen zu schließen."

WHO: Kinder wohl keine Treiber für eine Ausbreitung

In Deutschland gilt derzeit meist: Sobald es einen bestätigten Fall in einer Bildungseinrichtung gibt, wird diese vorübergehend geschlossen. So hat es etwa das bayerische Gesundheitsministerium verfügt. Auch wer aus einem Risikogebiet - zum Beispiel Norditalien - zurückkehrt, soll nach dem Willen der Behörden in München zunächst 14 Tage keine Schule oder Kindertagesstätte besuchen.

Erste Datenanalysen zeigen: Anders als bei der Grippe sind Kinder bei Covid-19 wahrscheinlich keine bedeutsamen Treiber für die Ausbreitung des Virus in der Gemeinschaft. Für Sars-CoV-2 sei abzusehen, dass Kinder nur sehr selten deutliche Symptome entwickeln, hieß es gerade von der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Anzunehmen ist demnach auch, dass Kinder sich vor allem bei Erwachsenen anstecken - Erwachsene aber umgekehrt kaum bei Kindern.

Weniger Lebensmittel für die Tafeln

Unterdessen bereiten die Hamsterkäufe wegen des Coronavirus den Tafeln in Deutschland offenbar zunehmend Probleme: Mehrere Tafeln hätten zuletzt deutlich weniger Lebensmittel für die Weiterverteilung an Bedürftige erhalten, sagte der Verbandsvorsitzende Jochen Brühl der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Wegen der Vorratskäufe vieler Kunden bleibe den Supermärkten am Ende weniger Ware, die sie den Tafeln spenden könnten.

Laut Brühl mussten die Tafeln daher in den vergangenen Tagen "stark improvisieren" und konnten weniger Lebensmittel ausgeben. Der Verbandschef appellierte an all jene, die Hamsterkäufe getätigt haben: "Wer merkt, dass er doch zu viele lang haltbare Vorräte gekauft hat, kann sich gerne an die Tafel in seiner Stadt wenden."

Die mehr als 940 Tafeln in Deutschland versorgen nach eigenen Angaben regelmäßig 1,6 Millionen Menschen mit Lebensmitteln. Dazu sammeln sie übrig gebliebene Lebensmittel aus Handel und Gastronomie ein.

Erstes deutsches Corona-Opfer in Ägypten

Am Wochenende war erstmals ein Deutscher nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben - ein 60-jähriger Mann, der sich in der vergangenen Woche in Ägypten aufhielt.

Der Patient sei am 6. März aus der bei Touristen beliebten Stadt Luxor im Süden Ägyptens in den Strandort Hurghada gereist, teilte das Gesundhseitsministerium mit. Nach seiner Ankunft habe er eine erhöhte Temperatur gehabt und sei im Krankenhaus positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden.

Der Mann sei auf der Intensivstation behandelt worden und habe sich geweigert, in eine andere Klinik verlegt zu werden. Sein Zustand habe sich zunehmend verschlechtert, am Sonntag sei er verstorben. Wo der Urlauber sich ansteckte, ist unklar.

In Deutschland selbst ist bislang noch niemand an dem Virus gestorben. Aktuellen Angaben der Johns-Hopkins-Universität zufolge gibt es bundesweit derzeit 1040 registrierte Infektionsfälle.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 08. März 2020 um 18:00 Uhr.

Darstellung: