Ein junger Mann lässt in Tübingen an einer Teststation einen Nasenabstrich für einen Corona-Test machen. | dpa

Corona-Pandemie in Deutschland Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 86,2

Stand: 17.03.2021 07:32 Uhr

Noch vor zwei Wochen hatten Bund und Länder eine Öffnungsstrategie festgezurrt - doch Lockerungen rücken in immer weitere Ferne. Dem RKI wurden fast 13.500 Neuinfektionen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 86,2.

Die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus nehmen in Deutschland wieder deutlich zu. Dem Robert Koch-Institut (RKI) wurden binnen eines Tages 13.435 Neuinfektionen gemeldet. Das sind knapp 8000 mehr übermittelte Fälle als am Vortag (5480). Am Mittwoch der vergangenen Woche hatte das RKI 9146 Neuinfektionen gemeldet. Das sind 4289 weniger. Allerdings waren an dem Tag die Fallzahlen aus Hamburg nicht in der Statistik enthalten.

Von 83,7 auf 86,2

Mit den steigenden Zahlen macht auch die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz einen Sprung nach oben: Sie liegt nun bei 86,2 nach einem Wert von 83,7 am Dienstag. Der Wert beziffert die Zahl an Menschen, die sich unter 100.000 Einwohnern pro Woche mit dem Erreger anstecken.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stiegen innerhalb von 24 Stunden um 249 an. Vor einer Woche hatte das RKI - die Zahlen aus Hamburg ausgenommen - 300 Tote binnen eines Tages gemeldet. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind damit nach Angaben des Institutes insgesamt 73.905 Menschen gestorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Fast 2,6 Millionen Einwohner haben sich bislang mit dem Virus angesteckt.

Alle Bundesländer über Inzidenz-Grenzwert von 50

Mit dem Anstieg der Infektionen überschreiten mittlerweile alle Bundesländer wieder den Grenzwert 50 neuen Fällen unter 100.000 Einwohnern pro Woche. Am höchsten ist der Wert derzeit in Thüringen mit 173, 1. Auch Sachsen und Sachsen-Anhalt liegen mit 109,1 und 105,3 über dem Richtwert von 100 bei der Inzidenz. Ab dieser Grenze soll die Notbremse gezogen werden, auf die sich Bund und Länder geeinigt hatten, also die Corona-Maßnahmen wieder verschärft werden.

Ab einem Richtwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche sollen hingegen wieder mehr Lockerungen möglich sein. Derzeit liegen aber nur das Saarland und Schleswig-Holstein mit Werten von 53 und 53,8 in der Nähe dieses Grenzwertes.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 17. März 2021 um 09:00 Uhr.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

avatar
Pupsilein 17.03.2021 • 10:46 Uhr

Panikmache? Wohl kaum!

An den User mit dem sprechenden Namen "ablehnervonallem": Die bisherigen Todesfälle entsprechen etwa der völligen Auslöschung von Landshut oder Bayreuth. Was ist an der Mahnung zur Vorsicht und Impfung da "Panikmache"? Oder möchten Sie unbedingt die Größe von Würzburg oder Offenbach erreichen? (Und dafür den Impfstoff wegen einer Sterbewahrscheinlichkeit von ca. 1:700.000 verbieten. Die Gefahr, mit sechs Fingern geboren zu werden, beträgt in Deutschland ca. 1:500.)